Eigene Vordrucke

  • Da in letzter Zeit das Thema Selbstgestalten von Albenblättern vermehrt angesprochen wurde - und ich nebenbei ganz gerne mal wieder mein Lieblingsthema Plattenfehler anspreche - soll hier ein Beispiel als Anregung dienen, heute zusammengesucht und -gebaut zwischen Mittagessen und Kaffeetrinken.


    Natürlich gibt es für solche Spezialthemen keine Vordruckblätter, dafür aber Blankoblätter A4 - in meinem Fall Art.Nr.804 von LINDNER - die man mit WORD ganz individuell am Bildschirm gestalten kann.
    Bei Ebay kaufe ich mir ab und zu Hawid-Streifen verschiedener Größen, damit für alle Wechselfälle des Lebens was griffbereit ist.
    Im Lauf der Zeit sind so auch schon 4 Alben á 50 Seiten entstanden...


    Immer dann, wenn man fertig ist, fällt einem natürlich noch ein Lapsus auf: die gestempelte 123 in der dritten Zeile müsste samt Text weiter rechts platziert sein; deswegen fange ich jetzt aber nicht nochmal von vorne an...

  • Ich benutze die breiten von Leuchtturm, drucke aber neuerdings auf A4-Seiten auf und klebe sie auf die dickere Pappe...

  • @ Hannes


    sehr schöööööööööööön! Soetwas sehen meine Augen gerne! Macht sicherlich viel Arbeit! Weiter so!!!!!

    Wir lernen aus Erfahrung, daß die Menschen nichts aus Erfahrung lernen.
    (George Bernard Shaw Irischer Dramatiker, 1856-1950)

  • Mache das ähnlich, nur mit DDR Plattenfehlern. Und jeder Plattenfehler auf einer Seite, weil man sonst immer wieder die Blätter umgestalten müßte, wenn ein neuer dazukommt. Desweiteren habe ich auch vieles auf Brief, so ein Einzelblattsystem natürlich sinnvoller ist. Und ich nehme die 804 a.
    Daher sind es auch bereits 17 Ringbinder und Material für 2-3 weitere liegt schon bereit.

  • Hallo zusammen,
    bisher war ich eher stiller Mitleser und habe mir viele Ideen und Anregungen in den unzähligen Threads zum Thema Eigene Vordrucke geholt.
    Deshalb möchte ich Euch heute mal meinen ersten Entwurf zu meinem Sammelgebiet vorstellen. Anregungen, Kommentare und Verbesserungsvorschläge sind erwünscht!


    Deutsche Kolonien: bisherige Aufbewahrung in Safe u. Lindner-Vordrucken - aber was mache ich mit Vorläufern, Mitläufern, Britische Besetzung u.s.w.
    Die hatte ich bisher in Omnia-Blättern untergebracht, aber dies gefiel mir von Anfang an nicht richtig. Nun werde ich 160g-Papier und Hawid-Taschen nehmen. Ich habe mich nur noch nicht entschieden, ob ich die Prinz-Streifen verwenden werde oder die doch die breite, hier im Forum viel diskutierte und selbst noch gestaltbare, Version. Allerdings weiss ich noch nicht wirklich woher ich dann die passende Lochung für meine Safe/Lindner-Ringbinder bekommen soll. Vielleich kann mir da einer von Euch noch auf die Sprünge helfen.



    Schöne Weihnachtstage!
    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas,


    dass Problem mit den passenden Lochungen für die Ringbinder haben wohl viele.
    Ein Bekannter hat es gelöst, indem er sich eine Schablone aus Kunststoff
    angefertigt hat und die Löcher selber mit einem angeschliffenem dünnen
    Röhrchen ausstanzt. Das Ergebnis wird recht sauber und die Löcher passen!
    Um sich die Schablone zu sparen könnte man die späteren Löcher
    vielleicht auch einfach mit ausdrucken?!
    Zur Not kann man die Löcher zusätzlich noch Rückseitig mit Klebeband, oder
    Verstärkungsringen stabilisieren.


    Vielleicht wäre das ja was?


    Wünschen noch einen angenehmen Tag!
    So weit so gut !


    MfG Smackx

    ------------------------------------------
    HEUTE schon " gegoogelt " ??? ;)
    ------------------------------------------

  • Hallöle,


    das mit Problem mit den Löchern hatte ich auch.
    Eine Vorlage auf dem Rechner erstellen, mit ausdrucken und dann mit einer herkömmlichen Lochzange ausstanzen.
    Geht super (wenn man sich etwas Mühe gibt und sorgfältig arbeitet).


    Ich habe mir mit Papier DIN A 3 160gr auch das Format der Original Safe Bögen für SAFE Ringbinder hergestellt.
    Ist billiger als die Blätter zu kaufen.


    Gruß


    Ken

  • Hallo Andreas G,


    Die Vorredner haben ja schon einiges Vorgeschlagen -
    meine Lösungen sehen etwas anders aus:


    Lochung(en) > billige Lösung Schablone „BAUEN“ (PVC hart, Pertinax, ALU ......)
    & 8,2 mm und dann „Stapel“ exakt einspannen und mit & 8,0 (7,9) mm im Bohrständer bohren ...... > da ich keine Lust habe die Werkbank immer clean zu halten bin ich auf 4 Fach Locher (Leitz) mit auswechselbaren Stanzteilen „umgestiegen“. Leider die sehr teure Variante ABER da einstellbar kann man alle Formate (auch SA.. A5) bearbeiten...... (Locher so 70,00 € / Stanzteile je so 8,00 x 4 = 35,00 €)


    Papier lasse ich mir nach Wunsch + Muster in einer kleinen Buchdruckerei meist 1 x im Jahr fürn Appel & Ei Liefern / Zuschneiden und meist schon mit Rahmen bedrucken ....... die würden auch Lochen ist aber teuer und besonders beim Einfügen von Blättern immer ein Glücksspiel.....


    Mfsg + FROHES FEST Bernd II

  • Hallo, mit dem Thema eingene Vordruckalben habe ich mich auch schon öfteres beschäftigt. Momentan gefällt mir die Lösung von SECOL am besten. Da gibt es stabile Ordner und praktische Plastikhüllen zum Einlegen von Blättern. Die Plastikhüllen und das 160g Papier sind museumsgerecht (PAT geprüft) und 100% ungefährlich für Briefmarken. Die Briefmarken selber sind in Hawid Taschen.


    Wer gerne mal nachlesen möchte, hier ist die Homepage von SECOL http://www.secol.co.uk/

  • Dann sieh dich auch mal hier im von mir eröffneten Tread um..., ich verwende die Produkte der "Archiv-Box".

    Tibet, Nepal-Klassische Ausgaben, Irak-Eisenbahnmarken 1928-1942, Irak-Zwangszuschlagsmarken Hochwasser 1967, Overland Mail Baghdad-Haifa, SCADTA-Provisorische Einschreibmarken der Ausgabe 1921 & 1923, Kolumbien- Halbamtliche Ausgaben

    2 Mal editiert, zuletzt von 22028 ()

  • Hallo Andreas,


    ich habe bis vor kurzem auch in und Her überlegt wie ich das anstelle mit den Lochen da ich auch lieber selbstgestaltete Alben verwenden möchte.


    Auf der einen Seite wollte ich keine Klarsichthülle benutzen aber auch das Albumblatt nicht lochen bzw die Löcher leiern zu schnell aus und der Platz auf dem Blatt ist auch verloren.... . Habe mich dann, nach viel suchen und ausprobieren, für sowas ähnliches wie die Prinzstreifen entschieden nur günstiger :-) .


    Die Lochstreifen sind transparent, selbstklebend und gibts für kleines Geld bei Otto Office ;-)


    Als Beispiel habe ich mal eine Seite DDR 1979 hochgeladen... Das Papier ist 160g/m² und in Farbe hellchamois.


    Für mich der beste Kompromiss zwischen Preis/Leistung und Gestalltung.


    grüße
    Narubile

  • Hallo,
    Ihr habt hier ja schon ein paar schöne Beispiele gezeigt.
    Ich halte auch nichts von den Vordruckalben und stelle meine Albenblätter mittlerweile selber her.
    Die sind mir einfach zu teuer und zu unflexibel.
    Ich verwende hierzu schwarze Hawid-Streifen die ich mir passend zuschneide, außerdem zumeist normales DIN A4 Kopierpapier und transparente Klarsichthüllen, jedoch hier nicht die Glasklaren sondern die leicht genoppten.
    Hinter das A4 Blatt schiebe ich noch Kartonpapier mit 160g/m2.
    Ich kann mir meine Blätter selbst gestalten, wenn es mir nicht mehr gefällt entferne ich die Hawid-Streifen und mache halt ein Neues.
    Ich befeuchte die Streifen auch nicht, sondern nehme den Kleber der heißt wie eine Eule. Dadurch lassen sich die Streifen meist mehrfach verwenden, halten aber trotzdem sehr gut.
    Mit dem Drucker beschrifte ich die Blätter eher selten, ich dachte mir das mach ich mal wenn ich alle Marken zusammen habe. (Also wahrscheinlich nie :))
    Gruss Willi

  • Durch die Feiertage bin ich günstig an einen großen Nachlass einer USA Sammlung gekommen. Diesen Nachlass mit vielen Marken, Belegen und uralten Papierseiten versuche ich nun neu aufzubereiten.


    Dazu habe ich mich entschlossen die Marken in einen neuen Vordruck umzusiedeln. Zum Einsatz kommen als Albenblätter 160gr A4 Papier, einen A4 - 4 Ringordner, Folien zum Abheften und schwarze Hawid-Streifen unterschiedlicher Größe.


    Um bei der Gestaltung der Vordrucke Arbeit zu sparen fand ich im Netz schon fertige Vordruckblätter die ich nur ausdrucken brauchte. Vorsichtig wurden die Briefmarken von den teils fürcherlichen (gefalzten) Papierseiten abgelöst und unter zurechtgeschnittenen Hawidstreifen ins neue Vordruck geklebt.


    Trotz der schon vorhandenen Vordrucke ist das Füllen der Seiten sehr zeitintensiv. Das Ergebis kann sich dennoch sehen lassen! 8-)


  • Hallo narubile,


    den Link für die Vorducke habe ich in dem Thema Empfehlenswerte Foren und Links in den USA verfasst. Der Eintrag auf Jim's Stamp Album. Dort habe ich die gezeigten Albenseiten für mich abgespeichert und in Originalgröße ausgedruckt. Die Löcher habe ich vorher mit einem Grafikprogramm wegradiert.


    Grüße BB

    :cool: Sei wie eine Briefmarke: Halte dich an irgendwas fest, bis du am Ziel bist.
    (Josh Billings, amerik. Schriftsteller, 1818-1885)