Briefmarken Wertschätzer?

  • Hallo


    Ich habe bei mir zu Hause einen ziemlich großen Koffer vollgestopft mit Briefmarken...
    Da ich kein Briefmarkensammler bin und den Koffer von einem sehr altem Dachboden habe würde ich gerne wissen was ich damit anfangen soll.
    Ich würde sie gerne zu einem Wertschätzer geben, jedoch weiß ich weder wo sich ein vertrauenswürdiger in meiner nähe(Karlsruhe) befindet, noch ob es sinnvoll ist. Doch ehrlichgesagt habe ich keine Zeit und leider auch keine Lust mir einen teuren Michelkatalog zu kaufen und dann alle Marken nachgucken.Denn es handelt sich um einige Tausend Briefmarken von verschiedenen Zeiten wie Drittes Reich etc..


    Könnt ihr mir bitte helfen bzw. eine Adresse von einem gutem und ehrlichem Wertschätzer geben?


    MFG NewStamp

  • Scan doch einfach ein paar Beispielsseiten ein und stell sie hier rein, dann kann man schon absehen, obs eher eine 0815-Sammlung oder eine Qualitätssammlung ist.


    "Alt" bedeutet nicht immer "teuer".


    Gruss
    Denis

  • Du hast es ganz genau getroffen. Ein teurer Michel-Kat (10 bis 15 Euro bei E-bay) zahlt sich wirklich nicht für Koffer voller Marken aus. Schließlich schmeißt niemand irgendwelche brauchbaren Marken einfach in einen Koffer, eine Kiste, oder eine Schachtel und läßt das ganze Papier dann am Dachboden vergammeln. Nachdem dem Koffer noch nicht ´mal ein Katalog beigelegt wurde, handelt es sich auch nicht um eine ordentliche Sammlung, sondern nur um den Ausschuß.


    Ein "Wertschätzer" wird sich unheimlich freuen, Dir die Aufarbeitung abzunehmen. Ganz besonders viel Spaß wird er mit Drittem Reich Massenkonvoluten haben. Da überschlagen sich nur so die Kat-Wert Summen! Ein seriöser "Wertschätzer" wird Dir allerdings für die gewissenhafte Aufarbeitung eine "Schmerzensgeld-Pauschale" abverlangen. Schließlich ist nicht jeder Wasserzeichensucher ein Benzindampf-Junkie, der sich beim Anblick von Kilo-Maßstab Sammlungen dem Himmel näher wähnt.



    Und jetzt ganz nüchtern:


    Mach´ ein paar Häufchen auf einem Scanner und verklopf den Schmarrn bei e-bay. Wenn Du sicher gehen willst, ob bessere Marken auch dabei sind, dann suche ´mal ein paar Minuten bei e-bay unter "Höchste Gebote". Solltest Du (wider Erwarten) irgendwelche Treffer landen, dann kannst Du mit dem Koffer immer noch bei einem Briefmarkenverein vorbeischauen.

  • ganz ehrlich jetzt der koffer war in einem weitervererbten Haus von mir, indem viele Genarationen Urlauib vebracht haben...UNd mein Opa sowie Uhropa haben Briefmarken gesammelt und ich denke dass das kein krims grams war...
    Ich hab außerdem noch andere Marken in Kisten gefunden...

  • Lose Marken in Schachteln sind keine Juwelen!


    Suche ´mal nach geschnittenen Marken von vor 1870. Briefe sind ebenfalls interessant.


    Wenn Du nur Hitler, Inflamarken und diverse größere Bestände von einigen wenigen Ausgaben findest, dann kannst du die Sache als Kleinkram ansehen.


    Schon ´mal überlegt, warum Gold und Silberbarren in einem Safe liegen? Briefmarken sind manchmal sogar teurer. Also sollten sie auch an einem entsprechenden Ort abgelegt sein. Eine "Wühlkiste" ist sicher keine Goldgrube. Insbesondere wenn der Opa und Uropa lange und mit Kenntnis Marken gesammelt haben.



    Aber wie gesagt: nimm ein paar Marken heraus und guck bei e-bay nach.

  • Mach doch mal ein Foto von Stücken, die für dich interessant aussehen. Dann können wir Die sagen, ob überhaupt nur die Chance besteht, das da was von einigermaßen Wert dabei ist.


    Was der Kollege Nimrod dir sagen will ist folgendes:
    Um eine wertvolle Briefmarkensammlung zusammenzutragen braucht man jede Menge Wissen darüber. Wer dieses Wissen hat würde die Marken nicht in dieser Form "Sammeln". Das ist einfach so.


    Nimrod
    Nicht so negativ, Jesus ist über den See gegangen, warum also soll man nicht auch in einem Koffer vom Dachboden Perlen finden können...

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

    Einmal editiert, zuletzt von Lacplesis ()

  • NewStamp:


    So wie Du die Marken beschreibst, wird das Zeug in Kilo gehandelt. Zeig es doch mal in einem Verein oder bei einem Händler, wenn die nicht vor Lachen zusammenbrechen, ist es ein paar Euro wert.

  • hmmm...bis jetzt hat er nicht geschrieben das die Marken lose im Koffer liegen sondern das er nen Koffer voll Marken hat...die können auch im Album sein ;)


    schlepp deinen Koffer mal hier hin


    oder ruf an es kommen bestimmt welche vorbei und gucken sich das mal an...erwate aber kein Vermögen...im Besten Fall machst du der Jugendgruppe ne riesen Freude :D

  • na wenn ihr meint...


    ich hab mir den koffen nochmal angeschaut und hab festgestellt, dass die Marken in einem sehr dicken Sammelalbum von der Firma Schwanberger nach Länder eingeordnet sind....Manchmal steht einfach nur unter den vorbestimmten Plätzen die Farbe der Marke oder bilder....Anbei ein par willkürliche Bilder des Albums!

  • NewStamp:


    Am besten sehen noch die US-Marken aus, da könnten ein paar dabei sein, die sich aus dem Groschengrab in die Eurozone erheben. Allerdings bräuchte man da einen sehr guten Einzelscan, um die Scott-Nr. richtig bestimmen zu können.

  • NewStamps: wenn Du am Abend in den Chat kommen würdest, könnte ich Dir erzählen, worauf Du zu achten hast.


    Der Ansammlung nach müßte man schon gehöriges Glück haben, wenn irgend eine spezielle Scott-gelistete Marke höheren Real-Wertes dabei wäre. Das was ich sehe, ist das übliche Bild. Bei den US-Marken kannst Du rückseitig nach Waffeleinpressungen suchen (z.B.: bei der orangeroten 7 Cent Marke Edwin McMasters)...sind Waffeleinpressungen bei den Werten über 6 Cent vorhanden, dann könnte es interessant sein, wenn nicht, dann vergiß die Sache.


    Nachdem hier viele Lücken zu sehen sind bzw. die vorhandenen aufgefalzten Marken eher vorletzte Qualität darstellen, gehe ich davon aus, daß vielleicht nur bei einigen wenigen Sammelgebieten (schau´ ´mal Altdeutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien, usw.) interessanteres Material versteckt sein könnte. Wenn dort auf den jeweils ersten Seiten eine bessere Bestückung vorkommt, dann scanne einfach noch ein paar Bilder des Zeitabschnitts 1840 bis 1870 ein.


    Wenn in einer alten "Ländersammlung" nicht einmal eine ordentlich geschnitttene GB Nr. 1 Black Penny vorkommt (geschnittene schwarze Marke mit Victoria-Bildnis und "Malteserstempel"....verwende die Suchfunktion hier im Forum), dann hat es schon seinen Grund, warum das Album am Dachboden "vergessen" wurde.


    Wenn der Opa keine Literatur (z.B.: Kataloge) vermacht hat, dann ist die Chance auf einen Treffer (Marke mit über 500 Euro Kat-Preis bzw. 50 bis 100 Euro Realpreis) bei knapp Null. Jede "Ländersammlung" besteht zu 90% aus quasi wertlosen Marken. Die letzten 10% sind das potentiell interessante Material und auch hier hängt der Wert stark von der Qualität ab. Nachdem beim ganz billigen Material schon nicht auf Qualität geachtet wurde, denke ich, daß Du Deine Schatzsuche fast vergessen kannst.


    Nimm den Packen und geh´ damit zu einem Briefmarkenverein; vielleicht findet jemand eine Abart, oder eine seltenere Type. Ich bin jedoch eher skeptisch.


    Eine "alte" Sammlung ist meist keine besonders gute Sammlung! Früher wurde weniger Wert auf Qualität gelegt, als heute. Man wollte einfach nur diese Vordruckalben voll bekommen! Alles was in besserer Qualität die Zeiten überstanden hat, wurde x-mal in "neue" Sammlungen verschoben. In der Zeit von ca. 1890 bis 1970 war die Suche nach seltenen Marken quasi ein Volkssport! Bestehende Sammlungen wurden regelrecht nach Werten durchsiebt! Manche gingen sogar soweit, nachts in Bibliotheken, Kirchen und Klösterdachböden einzubrechen, nur um an altes Papier heran zu kommen. Immer auf der Suche nach den letzten "seltenen" Marken!


    Die Marken die Du nun in Deinem Album in der Hand hast, wurden sicherlich schon von unzähligen Sammlern nach Besonderheiten untersucht.

  • hallo und vielen tausend dank für den langen Text den du geschrieben hast...
    Leider bin ich erst jetzt wieder dazu gekommen den Verlauf hier richtig durchzulesen.
    Dass alte Alben nicht immer gut sind wegen Qualität und so sehe ich ein und ist auch klar eigentlich doch ich bezweifle dass das album shcon einmal näher betrachtet wurde....
    ICh werde bei gelegenheit noch weitere Bilder von den Marken machen bzw. nach denen gucken die du da beschrieben hast.


    @Gagrakacka
    von welchen US Marken willst du bessere bilder?

  • NewStamp:


    Das sind ganz normale Marken - haben also nur einen sehr geringen wert.


    Bezüglich der USA-Marken - einige sehen nicht schlecht aus, aber ohne 200DPI-Scan von Vorder- und Rückseite lässt sich nichts definitves sagen. Ausser Du kennst Dich mit den verschiedenen Papiersorten, Grills, National- und Continentaldrucken mit ihren Geheimzeichen aus.

    Einmal editiert, zuletzt von Gagrakacka ()