Alles auf einmal, oder häppchenweise?

  • DDR 1949-1990 Komplettsammlung 1.990,- oder BRD 1949-1959 komplett postfrisch nur 2.490,- oder auch Deutsches Reich 1923-1932 mit allen Spitzenwerten komplett 4.990,- - solche und ähnliche Angebote haben uns alle schon mal beschäftigt, wie wir gestern im Chat festgestellt haben. Und das ist jetzt die Frage: soll man einem solchen Angebot nachgeben (vorausgesetzt, die finanziellen Mittel wären vorhanden), bekommt dann einmalig ein großes Paket, blättert es durch und steckt alles oben ins Regal, oder sollte man sich nicht lieber häppchenweise kleine, aber feine Freuden bereiten, indem man eine Komplettierung nach und nach (oft auch mühsam) zusammensammelt und sich daran auch optisch hochzieht, wenn einen wieder mal ein Albumblatt endlich ohne Lücken entgegenlacht?


    Man wird es herauslesen: persönlich tendiere ich viel mehr zur letzteren Version, denn wie sagt man so schön und richtig:
    Der Weg ist das Ziel

  • ich sammle lieber auch stück für stück habe dan mehr freunde an sammeln :)
    Dan schaue ich auch meine sammlung öfter an :)

  • Abarten-Hannes:


    Nachdem Du bei solchen Angeboten alle prüfwürdigen Marken als "nachgummiert" - "Fälschung" - "Falschstempel" - "Stempel nicht prüfbar" zurückbekommen hast, kannst Du diese entsorgen und die entstandenen Lücken dann in Ruhe füllen. Gut, Du hast eine Menge Geld für Schrott ausgegeben, aber wertvolle Erfahrung gewonnen.

  • also ich hab schon einige sammlungen 1872 - 1945 gekauft, mit dem ziel mir die schöneren stücke rauszusuchen,... weil gerade wenn du schöne abschläge suchst wirst du mit einer "sammlung" kaum auskommen... (dazu kommen noch sonstige abarten etc...)

  • Sicher ist es schön, wenn man ein Gebiet komplett hat
    aber komplette Sammlungen kaufen? Ich weiß nicht,
    wo bleibt da der Reiz des Sammelns.
    Bin auf einer Auktion mit jemanden ins Gespräch gekommen,
    der war nur noch hinter den beiden Hochwasserblocks
    Saar hinterher. Dann hätte er wohl alles Komplett.
    Auf meine Frage, was er danach macht hat er mit den
    Schultern gezuckt, wußte er nicht.
    Wahrscheinlich hat er dann aufgehört sich für Briefmarken
    zu interessieren.
    Das hat mit Sammeln eigentlich nicht viel zu tun.
    Man freut sich doch viel mehr, wenn immer wieder ein Stück dazu kommt.

    Suche immer Berlinstempel auf Marken und Belegen, Bitte alles anbieten

  • kauli:


    Ich habe mir eine Sammlung Luxemburg 1852 - 2005 gekauft. In den Hauptnummern bis auf ganz wenige Ausnahmen überkomplett. Damit fängt der Spass erst an: Saubere Stempel, Zähnungen, Typen etc., alles muss bestimmt oder ergänzt werden. Damit hab ich noch Jahre - Jahrzehnte zu tun. Als Grundstock war das aber ein wirklich gute Investition.


    M.E. liegt es am Sammlertyp, was daraus wird: Der Katalognummernankreuzer wird die Sammlung beseite legen und abhaken, der Philatelist fängt an, sich damit zu beschäftigen und versucht, neues zu entdecken. Oder er fängt an, postgeschichtlich zu sammeln und verabschiedet sich von dem Gedanken, jemals komplett zu sein.

  • ;)Ich kann mich Gagrakacka nur anschließen! Z.B. bei GB würde ich eine nach Nummern komplette Sammlung kaufen. Den es gibt Platten, Farben, Plattenfehler, Stempel, Zähnung, Wasserzeichen, Typen, Aufdrucke usw. Alleine bei der Mi.Nr.: 3 GB könnte man sich jahrelang aufhalten. Man kann Bogenrekonstruktion usw. machen.


    Eine Sammlung kann man in mehren Aspekten sammeln. Das reine Abhacken von Nummern.... naja, ich spare mir ein Kommentar