alter Brief aus Duderstadt: benötige Hilfe

  • Hallo Saquarojo,
    für mich schwierig. Ich lese da:


    An?
    Eine? königlig Großbritanisch Hannöversche
    Hochlöbliche Justiz-Canzley

    nebst Testament sig A.?B. zu
    officialia Hildesheim


    Gelaufen sein sollte er meiner Meinung nach zwischen 1814 bis zum Ende der Personalunion 1837. Das könnte sich vielleicht durch die Verwendungszeit des Stempels genauer eingrenzen lassen. Vielleicht findet sich hier ja noch jemand, der Dir genaueres sagen kann.


    Viele Grüße


    -Herbert-

  • Bez.(ahlt)
    An
    Eure Königlich Großbritannisch-Hannoversche
    Hochlöbliche Justiz-Canzley
    Zu Gillersheim (kann aber auch alles mögliche andere bedeuten, Anfangsbuchstabe ist jedenfalls ein „G“.
    nebst Testament


    Officia ba (lateinisch)


    Mit der Zahl oben rechts kann ich nichts anfangen.


    Gruß kartenhai

  • Ganz herzlichen Dank Euch beiden. Ihr habt mir sehr geholfen.
    Vielleicht findet sich noch jemand, der mir über die Zahl Auskunft geben kann.

  • Die Stadt wird wohl Hildesheim heißen, wie von Herbert entziffert, eine Justiz-Canzley ist in einer größeren Stadt wohl besser aufgehoben als in einem kleineren Ort.

    Officialia ist die Mehrzahl von officialis (lateinisch) und bedeutet „zum Amt gehörend, amtlich“.


    Die Zahl rechts oben könnte eine durchlaufende Nummerierung der absendenden Behörde sein und hat wohl mit dem Ort nichts zu tun, also keine Art Postleitzahl. Ähnliche Vorphila-Behörden-Briefe aus der Zeit haben auch solche dreistelligen Nummern (s. Anhang).


    Gruß kartenhai

  • Wurde die Zahl vom Absender oder dem Empfänger angebracht?


    Wenn es der Empfänger war würde ich sagen, dass er handschriftlich das Eingangsdatum mit 8/9 vermerkt hat.


    Schildescher

    Ich mag Vollstempel (keine Versandstellenstempel) folgender Gebiete;


    Bund (bis zum Mauerfall)
    Berlin (u.a. Berliner Bauten , Mi.- Nr. 42- 60)
    DR /Dt. Kolonien / DSWA

    Keulen/ Cöln/ Coeln/ Köln bis 1940

    rote besondere AFS/PFS

  • Hallo in die Runde


    die Zahlen sind Scheinnummern. Zu jedem Brief, konnte der Absender einen PostSchein verlangen. Diese Nummer wurde sowohl auf dem Schein als auch auf dem Brief vermerkt.
    Bei dem von @Karteihai gezeigten Bayernbrief, ist es genauer die Charge (Reko-) Nummer.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

    Suche Belege von Magdeburg bis 31.12.1867 sowie Belege mit Packkammerstempel