Tientsin echt?

  • moin


    Bei einer ausländischen Ebay Seite wird ein Lot Deutsche Post in China verkauft. Inmitten von dem Lot befinden sich wirklich die Tientsin Marken, wovon aber nirgends die Rede ist. Vielleicht könnte es ein echtes Schnäppchen werden.^^ Anscheinend weiss der Verkäufer nicht worum es sich handelt.
    Was meint Ihr? Ich tendiere eher zu einer Fälschung, bei einem Michelwert von deutlich über 15000 Euro...

  • Lustig, der Fälscher hat nicht EINEN EINZIGEN Buchstaben auch nur annähernd so hinbekommen wie im Michel abgebildet...

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

  • link zum artikel wems interessiert. der verkäufer hat uefters mal ein faules ei in seinen losen, aber bei ihm denke es es liegt an der unwissenheit. (hab aber auch schon total geile teile bei dem kanadier billigst gekauft.)


  • woermi:


    Ich wäre mit Unschuldsvermutungen vorsichtig... Das ist ein erfahrener Händler, der kennt den Unterschied zw. dem Müll und echten Handstempeln.

  • Schau Dir mal die Orte auf den Stempel an. Liegt Metz in Asien? Achte auf das "A" von China. Das weicht besonders vom Original ab- die Serife viel zu ausschweifend und viel zu groß.

  • okay - das "a" hab ich, aber für den Rest brauch ich glaube einen neuen Monitor.
    Ich kann auf den Stempel gar nichts erkennen :(


    Danke und Grüße


    oli

  • Nimm Dir den Michel Spezial zur Hand und Vergleiche die Aufdrucke. Bei den Fälschungen sind die sehr grob und zu groß abgebildet. Siehe Dir z.B.: die 10 Pfg an- Stempel aus Metz

  • Immer zuerst die Enden vergleichen, wo die Buchstaben auslaufen. Sehr deutlich auch die Füße beim "n".

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

  • danke - dir - das mit China habe ich jetzt gesehen.


    Nur den "Metz" Stempel seh ich nicht - denke das liegt an meinem Monitor.


    Grüße


    oli

  • eigendlich brauchst du nur auf die stempel schaun, echt (in der regel) kann die marke nur sein wenns ein K1 TIENSTIN - Deutsche POST ist.


    @umschuldsvermutung: der typ hat null tau, seit monaten stellt er altdeutschland als deutsche kolonien ein. obwohl ich ihn shcon hingewiesen hab. ich mein es ist doch in seinem interesse das die artikel richtig eingestellt sind...

  • Also wie Ihr das alles sofort seht und macht ist immer wieder für mich ein kleines Wunder. Ich würde warscheinlich Nie dahinterkommen,da kann Ich schauen was Ich will. Ihr könnt zu jeder Marke etwas sagen oder hinweisen was Ich nie und nimmer erkennen würde. Kann mir nicht vorstellen das dieses Wissen nur von Jahren der pflege dieses Hobbys ist.Macht ihr das auch Beruflich?

  • alsu ich sammel halt deutsche auslandspost und kolonien, da sollte man derartige fälschungen schon beim ersten blick erkennen.



    beruflich hab ich nix mit briefmarken am hut :)

  • alsu:


    Wenn Du mehrere Regalmeter an Literatur und Katalogen zur Verfügung hast, dazu noch Vergleichsmaterial, dann ist das relativ einfach. Aber in dem Fall brauchst Du nur etws Vestand: Deutsche Stempelabschläge + Handstempelaufdruck China = Dämliche Fälschung


    Um das zu relativieren: Das ist ein einfacher Fall. Es gibt aber auch andere, da hilft alles nichts, da muss die Marke im Original vor Dir liegen. Und Du brauchst eine Prüfsammlung.


    Ach ja, Halbprofihändler.