Identifizierung und Wertbestimmung

  • --deleted--


    Anm.: Mein erster Beitrag hat kontroverse Debatten ausgelöst. Darum habe ich ihn wieder gelöscht. Eine alternative Anleitung zum Thema Markensammlung und Wert gibt es nun von Denis.

  • Nimrod:


    Sehr schöner Ratgeber! Toller Beitrag!


    Nur eine kleine Ergänzung: Sind die Briefe bzw. Marken individuell auf Seiten aufgezogen und detailliert beschrieben, dann ist das ein sehr guter Hinweis auf einen forschenden Sammler. Ausserdem sollten Rechnungen für Markenkäufe vorhanden sein, dazu noch Prüfatteste bzw. -befunde, und man kann von einer interessanten Sammlung ausgehen.

  • Excellenter Beitrag zu diesem immer wiederkehrenden
    Thema, Nimrod.
    Dem ist auch nichts hinzuzufügen.


    Wichtig ist bei jeder Neuanmeldung ein Hinweis
    mit der Bitte sich diesen Thread genau durchzulesen
    ehe Fragen gestellt werden


    Ich denke unsere Admins kriegen das wieder hin

    Suche immer Berlinstempel auf Marken und Belegen, Bitte alles anbieten

  • Zitat

    Original von kauli


    Ich denke unsere Admins kriegen das wieder hin


    Schon geschehen, das Thema wurde bereits in die "Willkommens Nachricht" (PM) eingebunden. Desweiteren ist das Thread schnell über das Pulled-Down Menü "Anleitungen" im oberen Teil des Forums ausfindig zu machen.


    Liebe Grüße


    Bjoern

  • Hallo Freunde,
    ein sehr guter Vorschlag. Jeder von uns sollte noch einmal überlegen,
    ob es nicht noch Ergänzungen gibt.
    Wie kriegen wir z. B. folgendes auf die Reihe:
    ".....ich habe im Papierkorb von meinem Papa ganz viele Briefmarken
    gefunden, was sind die denn wert ?
    Stellen wir uns jetzt nur die Möglichkeit vor, da ist eine Audrey Hepburn
    bei. Zugegeben, was für ein Zufall aber - wir haben gesehen, die
    jüngste Geschichte kennt diesen Zufall.
    Der 12-jährige Jakob müßte also einen Tipp haben, der solche Mög-
    lichkeiten einschließt. Er muß also in einem Katalog suchen können.
    Aber hier weiß ich im Moment auch noch nicht weiter


    m.w.myname

  • :bier: Hallo Nimrod


    Da hast Du aber :jaok: viel Arbeit investiert. Danke!


    Ich lese die Postings immer, bei Anfragen nach dem Wert einer Sammlung. Katalogpreis, Realwert, Verkaufspreis, Einkaufspreis und so weiter ....ist wohl der komplexiste Aspekt der Philatelie und braucht viel Erfahrung, dass man da durchzublickt!


    :ok: Sehr guter Beitrag.


    Mit fliegerischen Grüssen :concorde: Thomas

  • Hallo Freunde,
    ich glaube, daß auch ein Hinweis auf das Internet nicht schlecht wäre,
    vorausgesetzt der Fragende hat einen Zugang.
    Sehr hilfreich ist meines Erachtens die Online-Enzyklopädie WIKIPEDIA.
    Da kann der Suchende viel erfahren und bekommt gleichzeitig noch
    ein paar links dazu. Gebt doch einfach mal bei GOOGLE (jede andere
    Suchmaschine tut es auch) ein:
    "ersttagsstempel wikipedia" oder
    "bahnhofsbrief wikipedia" oder
    "postgeschichte wikipedia" oder einfach nur
    "briefmarke wikipedia" und vieles andere mehr.
    Könnte das nicht auch hilfreich sein für unsere unschuldigen
    Hilfesuchenden, der einen Stapel Marken im Keller gefunden hat ?


    m.w.myname

  • m.w.myname


    Zitat

    ich glaube, daß auch ein Hinweis auf das Internet nicht schlecht wäre, vorausgesetzt der Fragende hat einen Zugang.


    Wer hier 'ne Frage stellt, sollte einen Zugang zum Netz haben, sonst wird's schwierig, sie hier rein zu bekommen :P
    Aber du hast Recht, Wikipedia ist super und hat auch mir schon viele Fragen beantwortet. Das Problem ist, daß viele User schlicht zu faul sind, selbst zu recherchieren.
    Beste Grüße vom
    reichswolf


    PS: zu dem Thema (unter anderem):

  • meine Anfängersammlung erreicht 33 Punkte :D Ok ernsthaft ein paar Punkte...Bei Aufbau, Qualität und Alter gibts mehrere Antwortmöglichkeiten (Punktmöglichkeiten) und ein Hinweis auf Generalsammler fehlt mir.
    Um es verständlich zu machen


    Sammlungsaufbau


    a) Lose Marken in einer Schachtel, oder verschiedenste bunte Marken diverser Länder in einem Album! (0 P)


    Ja, gibts bei mir (0Pk)



    b) Ländersammlungen mit, oder ohne Vordrucken! Viele Lücken (1 P), kaum Lücken (2 P)


    Meine Ländersammlung schön gestempelte Marken um 1900 hat ne Menge Lücken (1Pk)


    c) Sehr saubere, umfassende Motiv-, oder Ländersammlungen, vollständige Sätze (3 P)


    Meine Ländersammlung 1 Beleg pro Land ist sauber (3P)


    d) Mischung diverser Alben, Vordrucke, Steckkarten. Vieles sehr gut beschrieben. Belege kommen vor (Briefe, Karten, usw.) (4 P)


    22 Alben, vorsortierte einiges ist beschrieben und Briefe gibts auch (4P)


    e) Siehe d), aber offensichtlich noch sehr viel individueller im Gesamteindruck. Arbeit steckte dahinter


    bei Krone Adler und Germania ist es nach Farben sortiert (5P)


    soll keine Kritik sein nur ein Hinweis...

  • Nimrod
    vielleicht kann man mit dem Gesamteindruck anfangen wieviele Alben, wie sehen die aus was wurde gesammelt und sieht das ganze wie ne liebevoll gepflegte Sammlung aus...zum Stempel sollte man erkläre was mit so lala gemeint ist ;) Ort/Datum lesbar oder die Seltenheit...ich kann mir vorstellen das ein schlecht abgeschlagener Vorläufer einer Kolonie wertvoller ist als ein Stuttgard Einkreisstempel mittig auf ner Würtembergmarke abgeschlagen. Wenn unter einer Marken mehrere verschiedene Stempeltypen sind gibts vielleicht wertvolle wenn die Marken überereinander gesteckt sind wohl eher nich...und ich find schon die Punkte gut man sollte nur mehrere ankreuzen und zusammenzählen können. danke für deine Mühe :)

  • Nimrod
    @all


    Inhaltlich finde ich die " Kurzanleitungen" sehr gut :goodjob: :jaok:und aussagekräftig, denn "in der Kürze liegt die Würze ". Mich stört lediglich ein wenig die arg vereinfachte Anrede - sie erinnert mich fatal an die Umgangssprache mit sog."Gastarbeitern" in den 60er Jahren..... - und so haben selbige "Gastarbeiter" gewiss kein Deutsch gelernt... :idontknow:


    Für Schatzsucher und ganz gründliche Menschen könnte es zusätzlich einen Link geben zu dem Punktekatalog, der hier im Forum bereits vorgestellt und diskutiert wurde. Den fand ich auch sehr gelungen :goodjob: :jaok:, dieser erfordert allerdings ein wirkliches Interesse der stolzen Markenbesitzer, die gefunde oder ererbte Sammlung mit realistischen Augen zu betrachten.


    Zugegeben finde auch ich die häufigen Anfragen nach Wertschätzung von Erbstücken etwas nervig, deshalb wäre es auch mir ein Anliegen, bereits im Vorfeld einer Anfrage ein entsprechendes und unübersehbares "handling" anzubieten...um dann die wirklich interessanten Fundstücke :O_O: :erstaunt: :jaok:herauszufiltern.


    Gruss Shqip :rolleyes:

  • Sorry, war als überspitzte Satire gedacht...darum die Wortwahl.


    Ganz was anderes: im ersten Beitrag meinte ich, daß dies ein Vorschlag wäre, wie´s ausschauen könnte. Ihr seid gefordert, Konzepte zu erstellen, die massgebliche Verbesserungen beeinhalten. Am Schluß soll ein Ratgeber herauskommen, der allen gerecht wird (geht zwar gar nicht zu 100%, aber vielleicht ein akzeptabler Konsens). Ich alleine kann so einen Ratgeber nie und nimmer zu aller Zufriedenheit erstellen. Schließlich sucht jeder nach "seinen" Punkten.


    Wir könnten auch ganz salopp darauf hinweisen, jede beliebige Marke in einem Katalog nachzuschlagen, jede Bessere in der Spezialliteratur heraus zu suchen und mit den übrig gebliebenen Prunkstücken in´s Forum, oder gleich zu einem Prüfer zu gehen.


    Wäre das in Eurem Sinn?


    Fakt ist: die Leute sind schon zu gierig, einen lächerlichen Michel-Katalog einzukaufen, ein bisschen nachzulesen, oder auch ´mal Nieten zu akzeptieren. Also machen sie sich´s einfach, stellen ihre (durchaus akzeptablen) Fragen und Bilder in´s Forum und warten auf "ehrenamtliche" Hilfe bzw. manche hoffen sogar, daß vielleicht der eine oder andere "Trottel" hier geködert werden kann, der bereit ist den Schund zu zahlen. Wenn einer Geschäfte machen will, dann soll´ er´s frei heraus sagen, dagegen ist nichts einzuwenden. Allerdings habe ich sehr oft das Gefühl, daß hier durch die Hintertür Versuche gestartet werden.


    Wie viele Beiträge haben wir nun in der Hinsicht beantwortet? Hat es etwas gefruchtet? Ich denke nicht! Die "Message" muß einfach beinhart sein! Wie viele Laien lassen sich noch immer billigstes Material teuer andrehen, denen muß man auch eine leicht verständliche Anleitung als Schutz bieten. Jeder von uns weiß doch, daß manche Art Marken einzukaufen eine reine Geldverschwendung ist. Ein paar Jahre später (oder aus anderen Quellen) bekommt man alles um Eierbeträge.


    Ich biete mich gerne dafür an, Eure Ideen zu sammeln, umzusetzen und den Text zu formatieren. Aber ein bisschen mehr Überlegungen solltet Ihr auch in die Sache stecken. Einfach nur da und dort ein Schlagwort zu platzieren, ist dann doch zu wenige Hilfe.

  • Bilder.


    Im Endeffekt braucht man nur eine einzelne Seite auf der drei oder vier verschiedene Sammlungstypen mit prägnanten Bildern und ein ganz ergänzenden Text vorgestellt werden.


    Bsp:


    Typ 1: Jugendsammlung, Dachbodensammlung, etc.


    Typ 2: Abosammlung (mit Bund/DDR/Berlin Ware oder gar Motivsammlung)


    Typ 3: Vordruckalbumsammlung (ohne Anmerkungen, besonderheiten, etc.)


    Typ 4: Sammlung mit Anmerkungen


    Typ 5: Spezialsammlung


    Dabei halt dann je nach Typ auch entsprechend die Ausrüstung und Literatur, sprich Pinzetten, lupe, Schneidgerät, usw.


    Und dann kann man sagen. Ab Typ 4 wirds in 95% der Fälle interessant. ;)


    Gruss,


    Coki