• @Gagrakacka: die flugpoststempel, die es anlässlich von austellungen gab sind schon katalogisiert.


    meiner meinung sind aber eh nur die ausstellungsstempel interessant, die es vor 1923 gab.


    (in den dt. kolonien gabs grad mal einen :) )

  • hallo,


    habe mir mal die Diskussion durchgelessen, sehr interessant.


    Wollte jetzt mal nachfragen bezüglich der Auflistung, hat jemand sie zusammengetragen, evtl. währen auch Notierungen nicht schlecht.(Punktesystem?)


    Gibt es hier was neues zu Berichten, bin jetzt neugirich geworden, daher melde ich mich jetzt mal hier.


    MfG
    So

  • Hallo soaha,


    ich kann ueberwiegend nur mit Informationen zu amerikanischen Maschinenstempeln bis ca. 1940 dienen. Fuer die amerikanischen Flaggenstempel der American Postal Machines Co. habe ich eine komplette Liste mit Punktebewertung. Ich vermute jedoch, dass Du nach den deutschen Flaggenstempeln fragst und fuer die deutschen Maschinenstempel ist meine philatelistische Bibliothek leider noch im Aufbau.

  • OK. Also zunaechst mal allgemein zu den Punktebewertungen. Das Punktesystem, dass der Standard Flag Cancel Encyclopedia zu Grunde liegt, ist sehr detailliert. Es handelt sich hier wahrlich um eine "labor of love." Das Buch (dritte und letzte Auflage 1976) ist das Standardwerk zum Thema und ich glaube nicht, dass es selbst in Jahrzehnten etwas anderes und besseres geben wird.


    Die Bewertung ist zweigeteilt, einerseits gibt es die normalen Flaggenstempel, die eben nur fuer die Sammler von Flaggenstempel interessant sind (werden in der Regel nicht auf komplett, sondern nach Bundesstaat gesammelt). Andererseits, die "specialty series'" das sind Flaggenstempel, die auch von anderen Sammlern gesucht werden, z.B. Bahnpost (RPO) oder Feldpostflaggen (Branch, Br., APO) oder Flaggensonderstempel etc. Ausserdem gibt es noch "involutes", wo die Fahne Falten schlaegt und "ovates" wo die Sterne im oval angeordnet sind. Fuer die erste Gruppe ist die Bewertung in Punkten, fuer alle specialty series aber in Dollar, weil es fuer letztere einen groesseren Markt gibt (so das Argument des Verfassers).


    Die Punktebewertung geht von 1 bis 100 Punkte. Die Punkteermittlung ist zu 80-90% Arithmetik basierend auf Laenge des Verwendungszeitraums und Einwohnerzahl des Verwendungsortes etc. Auf die Punktezahl (oder Dollarbewertung) gibt es dann genau geregelte Prozentaufschlaege, z.B. fuer besondere Frankaturen, oder -abschlaege, z.B. wenn der Stempel nicht in ausreichender Laenge auf dem Beleg plaziert ist, fuer Risse im Umschlag etc. Insgesamt werten z.B. Flaggenstempel auf Ansichts- oder Grusskarten von Ausnahmen abgesehen 75% weniger als die Ausgangspunktzahl. Es sind hier dutzende Faktoren individuell mit Prozenten auf/ab bewertet, z.B. gibt es separate Bewertungen fuer jede einzelne Sondermarke (Aufschlaege) oder jeden einzelne Ganzsachenpostkarten, auf denen die Flaggenstempel vorkommen koennen (teils Auf- teils Abschlaege). Was ich sagen will: Alle diese Detailbewertungen erscheinen mir komplex und nutzlos. Frederick Langford, der den Katalog verfasst hat, muss ein uebermaessig akribischer Mensch gewesen sein.


    Die Punktebewertungen geben die relative Seltenheit der Stempel gut wieder. Auf- und Abschlaege darueberhinaus sollten nach individueller Vorliebe gehen, wobei es allerdings m. E. schon zutrifft, dass Stempel auf Postkarten weniger geschaetzt sind. Nach dieser Vorrede also die Punktebewertung der Stempel:


    Boston, Mass. Type B 38, North Postal Station "3", Punkte: "1"
    Saugerties, NY Type A 14, Punkte: "14"
    Niagara Falls, NY Type A 38, Falls Station, Punkte: "4"
    Springfield, Mass Type A 14, Punkte: "3"
    Philadephia, Pa. Kein American Flag Cancel. Wert "??" Der Stempel ist zwar von einer "American" Maschine, aber der "Killer" sind nur Wellenlinien. Diese Type ist einigermassen haeufig von Philadelphia.

  • hallo Carolina Pegleg,
    ich habe einen deutschen flaggenstempel aus leipzig vom 28.02.1905 aus dem postamt 13 auf einer ortskarte. (mangels scanner leider keine abbildung).
    gruss totalo-flauti

  • Hallo,


    Carolina Pegleg, das ist von Dir sehr aufschlussreich erklärt, dafür ein GROSSES DANKESCHÖN!
    Wie mir scheint ist die Materie sehr umfangreich, so wie Du es geschildert hast ist mir ein genaues Bild entstanden.
    Dafür extra Dank!


    Wünsche noch einen schönen Fasching Dienstag.


    MfG
    So

  • Hallo soaha, nur immer her damit.


    Der italienische Flaggenstempel ist nicht von einer Stempelmaschine der American Postal Machines Co., sondern von einer Maschine der "Canadian Postal Supply Co." Den Namen des Herstellers kennt heute praktisch kein Mensch mehr, der Name der Maschine ist hingegen Musik in den Ohren von Sammlern von Postautomation: Bickerdike.


    Die italienische Postverwaltung bezog in 1901 fuenf Bickerdike Maschinen. Insgesamt waren die Bickerdikes alles andere als erfolgreich. Die italienischen Bickerdike Flaggenmaschinen waren in Rom, Neapel, Genua, Turin, und Mailand im Einsatz. Die Mailaender Maschine fuehrte im Sommer 1906 anstelle des Flaggeneinsatzes einen Werbeinsatz aus Anlass der Internationalan Ausstellung in Mailand 1906. Dies war der erste Europaeische Maschinen-Slogan-Stempel ueberhaupt.


    Ein schoenes Stueck, dass Du da zeigst. Zum Wert kann ich nichts sagen, aber beobachte mal die Preise bei ebay. Die italienischen Bickerdikes werden nur selten mal angeboten. Man darf aber auch nicht vergessen, dass es nur wenige Sammler gibt, die bereit sind fuer Maschinenstempel "richtig" Geld auszugeben.


    Noch zu meinem letzten Posting zu der Bewertung der amerikanischen Stempel. Ich habe das alles wahrscheinlich etwas kompliziert beschrieben.


    Es gibt rund 7000 "American" Flaggenstempel. Anders als z.B. die Bickerdikes wurden die beginnend von 1894 bis ca. 1940 massenhaft verwendet. Es gibt wohl nur wenige Sammler, die die alle auf komplett sammeln, obwohl dies durchaus moeglich waere, da ein erschoepfender Katalog existiert, der auf Grundlage der heute nicht mehr existierenden Firmenunterlagen zusammengestellt wurde. Gesammelt werden die Stempel nach meiner Einschaetzung praktisch ausschliesslich in den USA und zumeist beschraenkt auf bestimmte Bundestaaten. Ich sammele z. B. intensiver nur die Flaggenstempel von Wisconsin, Ohio, und North Carolina.


    Das Punktesystem gibt die relative Seltenheit der verschiedenen Stempel gut wieder. In 1976 entsprach 1 Punkt 5 cent. Damit kann man heute nicht mehr viel anfangen. Der "Wert" richtet sich vielmehr ausschliesslich danach, was jemand zu zahlen bereit ist. Einen "fluessigen" Markt, also eine vielzahl von Kaeufern und Verkaeufern, die eine verlaessliche Preisbildung ermoeglichen wuerde, gibt es fuer diese Flaggenstempel nicht. Es sind einfach zu wenige Sammler und ich kenne praktisch keinen einzigen spezialisierten Haendler. Das ist ein Gebiet, was man einfach aus Wuehlkisten "sammeln" muss.


    Das gilt fuer die specialty flags nicht. Z.B. sind alle Feldpostsammler der U.S. Feldpost 1. Wk auch auf die (wenigen) Flaggenstempel aus, die bei Feldpostaemtern im Einsatz waren. Da wird der Markt nicht von den wenigen Sammlern von Flaggenstempel gemacht, sondern von den (relativ) vielen Sammlern von Feldpost oder Auststellungsstempeln. Dementsprechend gibt es fuer diese besonderen Kategorien von "American" Flaggenstempeln in dem Katalog Dollarbewertungen. Die sind aber natuerlich veraltet und ueberholt durch aktuellere Bewertungen von Flaggenstempeln in z.B. den Feldpostkatalogen (um bei dem Beispiel zu bleiben).


    Nur zur Klarstellung: Alles das bezog sich nur auf die amerikanischen Flaggenstempel von "American." Fuer die wesentlich selteneren Stempel mit Flaggen-Design von Maschinen anderer Hersteller, die Canadischen Imperial's oder Bickerdikes, sieht es ganz anderes aus. Da nur wenige von und dementsprechend gibt es nach meiner Erfahrung auch mehr Sammler, die diese Stempel auf komplett sammeln.

  • Hallo Carolina Pegleg: eine Zeitlang war ich auf der suche nach vergleichbare Stempel aber wie Du selber richtig erkannt hast werden solche "Flaggen Design Stempel" seltener angeboten. Ich erfreu mich heute über desen, den ich schätze das es nicht meht so viele davon gibt, so wie der Markt es Spiegelt,(vermute ich) wahrscheinlich alle in festen sammler Händen?.


    Lieber Carolina Pegleg, Deine Erklärungen und Erläuterungen sind in vollem maße für mich verstädlich, das die Lehre eines Themas etwas kompliziert sein kann hält uns aber auch nicht davon ab, sich damit zu beschäftigen.


    Im gegenteil Du bringst mich sogar auf neue Denkansätze das ich sehr schätze.


    So wie das ganze Forum hier für einen Philatelisten eine wahre Freude ist, ich will es nicht mehr missen.

  • Moin


    Beim stöbern in meiner Sammlung bin ich doch noch über sowas wie einen Flaggenstempel gestolpert.
    Habe aber keine nähere Infos im Moment dazu parat, würde mich also darüber freuen nähere Details zu erhalten, da ich beim schnellen durchschauen hier im Thread keinen vergleichbaren Stempel gesehen hatte (Tagesstempel).


    Gruss,


    Coki

  • @ coki
    Colombia Maschinenstempel.Firma Columbia Postal Supply Company in Silver Ceeek,New York.
    Vertrieben wurden die Maschinen von der Firmen Carl Rüttger in Berlin und Fa. Gotschalk & Co Hamburg.
    1. Aufstellung in Hamburg 1901.(Versuche)
    Der abgebildete Stempel ist der am häufigt verwendete der verschiedenen Stempelköpfe (ck. 25 Euro)
    Gruß
    Guido
    :philaforum1:

  • @ obelix.fg


    Vielen Dank fuer's zeigen, Franz. Und Willkommen zurueck im Forum! Ich hoffe, Deine Australienreise ist gut zu Ende gegegangen. Vielen Dank auch nochmal fuer die lieben Postkartengruesse und die International Mail Marken. Ich mag es wenn Marken in meiner Sammlung mit besonderen Erinnerung verbunden sind, wo man sie herbekommen hat.

    @ coki und Germaniafan


    Hier noch ein anderer Hamburger Machinenstempel, den ich fuer einen Columbia halte. Waere dazu auch fuer etwas mehr Information dankbar.