Alle Postwertzeichen sind höchst willkommen

  • Klausdorf – Sebastian von Baudissin, Leiter des Jugendrotkreuzes (JRK) Klausdorf, bittet seine Mitglieder und alle, die helfen wollen, schon mal an Weihnachten zu denken. Aber nicht etwa an Geschenke oder Weihnachtsmänner, sondern an Briefmarken!


    [Blockierte Grafik: http://www.kn-online.de/images/meldungen/1983301_1.jpg]
    Sebastian von Baudissin hofft, dass der Briefmarken-Haufen über die Weihnachtszeit gewaltig wächst.



    "Zu Weihnachten gibt es mehr Post als sonst im Jahr, und die traditionelle Weihnachtskarte mit oder ohne Umschlag ist noch immer beliebt, um Verwandten und Freunden ein schönes Fest zu wünschen. Davon hätten wir dann gern die Briefmarken, um sie nach Bethel zu schicken", erklärt von Baudissin. Die v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel sind ein Verbund von Einrichtungen für Behinderte und Bedürftige an verschiedenen Standorten in Deutschland, der zur Diakonie gehört.


    Zu den Einrichtungen in Bielefeld-Bethel gehört seit mehr als 100 Jahren die Briefmarkenstelle, in der 25 behinderte Mitarbeiter eingeschickte Briefmarken von Karten und Umschlägen lösen und akribisch sortieren. Einerseits haben sie damit eine sinnvolle Beschäftigung, die Sorgfalt, Geduld, und Konzentration erfordert. Andererseits ist die Briefmarkenstelle längst zum Mekka der Sammler geworden, die hier für wenig Geld nicht selten ein lange gesuchtes Exemplar oder geeignete Tauschobjekte finden. Der Verkaufserlös kommt sowohl den unmittelbar Beschäftigten als auch der gesamten Einrichtung zu Gute.


    Willkommen sind alle Postwertzeichen: deutsche, ausländische, mit oder ohne Stempel, ganze Sammlungen und auch jene, die noch auf Briefumschlägen und Postkarten kleben.


    "In alten Unterlagen vom JRK bin ich darauf gestoßen, dass damalige Mitglieder Briefmarken für Bethel gesammelt haben. Das habe ich vor drei Jahren mit meiner Ortsgruppe wieder aufleben lassen, denn es ist eine so einfache Möglichkeit, behinderten und bedürftigen Menschen zu helfen", sagt von Baudissin. Nicht ohne Stolz erzählt er, dass er mit seinen rund 20 Mitgliedern der JRK-Orstgruppe, unterstützt von weiteren fleißigen Sammlern, im Sommer dieses Jahres zwei Pakete mit insgesamt zwölf Kilogramm Briefmarken nach Bethel schicken konnte. "Das Ergebnis wollen wir natürlich toppen und hoffen auf breite Unterstützung", so der BWL-Student, der bei Bedarf auch das Abholen der Briefmarken organisiert. ago


    Marken können abgegeben werden bei Sebastian v. Baudissin, Ruschsehn 13, 24147 Klausdorf. Erreichbar ist er auch unter Tel. 0174-7090270






    Zitat

    Quelle / Artikel: