Briefmarken: eine der schönsten Nebensachen der Welt

  • "Gemeinschaft der Salzburger Briefmarkensammelvereine“ gegründet


    Sechs Salzburger Briefmarkensammelvereine haben sich zusammengeschlossen, um den Menschen dieses lehrreiche und interessante Hobby wieder näher zu bringen. Vor allem die Jugend soll verstärkt angesprochen werden.



    [Blockierte Grafik: http://www.salzburger-fenster.…rtikel/4256_1_08-eckl.jpg]
    Hannes Eckl mit einigen seiner schönsten Sammelstücke. Seit 35 Jahren ist der Präsident des Briefmarkensammelvereins „Tutmondo“ bereits leidenschaftlicher Philatelist.



    Seit 35 Jahren frönt der Salzburger Hannes Eckl einer ganz besonderen Leidenschaft: der des Briefmarkensammelns. „Dann dachte ich mir, man könnte aus einer Sache, die momentan nicht so modern ist, doch wieder etwas mehr machen“, sagt Hannes Eckl. Kurzerhand hat er in seiner Funktion als Präsident des Briefmarkensammelvereins „Tutmondo“ die Präsidenten der anderen Salzburger Vereine an einen Tisch geholt und so entstand die erste „Gemeinschaft der Salzburger Briefmarkensammelvereine“. Sechs Philatelistenvereine haben sich nun zusammengeschlossen, um dieses lehrreiche und interessante Hobby auch für eine breitere Schicht wieder attraktiver zu machen. Gemeinsam versucht man, vor allem auch an die Jugend heranzukommen. „In der heutigen Zeit beschäftigen sich die Jugendlichen lieber mit dem Computer, dabei werden Briefmarken ja auch im Internet versteigert“, meint Hannes Eckl augenzwinkernd.


    Die ersten Briefmarken als Erbstück vom Opa


    Rund 400 Mitglieder gibt es derzeit in den Salzburger Briefmarkensammelvereinen, schätzungsweise an die 3000 Sammler dürfte es geben, die sich keinem Club angeschlossen haben. Für viele, die vom Opa oder Vater die ersten Sammelstücke erben, seien das zuerst einmal nur bunte Bilder, sagt Hannes Eckl. Doch wenn man sich die Briefmarken nur ein bisschen genauer anschaue, merke man, welche Kunstwerke es da gibt. Für ihn, der als Vertriebsleiter einer großen Firma permanent unter Stress steht, ist das Briefmarkensammeln ein Ausgleich zum Beruf. „Wenn ich eine halbe Stunde vor meinen Briefmarken sitze, merke ich, wie mich eine innere Ruhe überkommt.“
    Die meisten Sammler seien spezialisiert, erzählt Hannes Eckl. Das heißt, der eine sammelt nur Briefmarken mit Motiven, der andere nur solche aus Deutschland oder Asien. Natürlich hätte das Hobby auch seinen Preis, räumt er ein – sein teuerstes Stück etwa hat einen Wert von 15.000 Euro. Aber einerseits könne man selbst bestimmen, wieviel man ausgeben möchte und andererseits erhalte man bei einem Verkauf wieder einen gewissen Teil zurück. „Wenn ich Golf spielen gehe, ist das Geld weg, ohne dass man etwas sieht. Briefmarken kann ich mir immer wieder anschauen.“



    Zukünftige Briefmarkensammler melden sich bei Hannes Eckl unter Tel. 0664-6102431. Es ist geplant, für Neueinsteiger einen Kurs abzuhalten, wo sie von einem Spezialisten alle nötigen Informationen erhalten.




    Großtauschtag in Salzburg
    Am 19. November 2006 findet in Salzburg ein Großtauschtag für Briefmarken, Ganzsachen, Ansichtskarten und vieles mehr statt. Händler und Tauscher aus ganz Österreich bieten ihre Sammelstücke allen Freunden der Philatelie zum Kauf oder Tausch an. Bereits jetzt ist die gesamte Ausstellungsfläche komplett ausgebucht.
    Für interessierte Jugendliche gibt es zudem Gastgeschenke, außerdem findet eine Verlosung toller Preise der Salzburger Wirtschaft statt.


    Großtauschtag der Salzburger Briefmarkensammelvereine
    am Sonntag, den 19. 11. 2006 von 8.30 Uhr bis 14 Uhr im
    Hotel Mercure, Bayerhamerstr. 14a, 5020 Salzburg.




    Zitat

    Quelle / Artikel: