Eisen Marke

  • Ich hoffe Ihr könnt mir helfen. In einem Stapel alter Briefmarken habe ich eine "Marke" (oder was das genau sein soll) entdeckt für "5000 Kg Eisen". Im Netz stößt man auf eine ebay Auktion (wo so eine Marke vermutlich total überteuert für 2500 Dollar angeboten wurde) und auf ein Forum (Russland oder so etwas?) wo über solche Marken gesprochen wird. So richtig Schlau werde ich aber nicht daraus.


    Weiss jemand was das genau ist? So wie ich das verstehe waren das Wertmarken oder ähnliches im vom Deutschen Reich besetzten Littauen/Lettland/Estland? Angeblich ist diese 5000 Kg Marke sehr selten, wobei natürlich nicht klar ist, ob mein Exemplar überhaupt echt ist bzw. die Erhaltung ist auch nicht die Beste.


    Vielen Dank schon einmal für Eure Hilfe!

  • Mhh gute Frage, im ersten Moment hätte ich jetzt gesagt ist ne Vignette die in Dokumente bei 5 Tonnen abackungen irgendwo angebracht wurde. Marke ist es ja schon mal nicht, da kein Werteindruck und auch kein Verweis auf das Verwendungsgebiet. Ok hilft Dir jetzt alles nicht weiter :D.


    Grüße

  • Vielen Dank für die bisherigen Beiträge. Im Netz gibt es dazu - zumindest mit den bisherigen verwendeten Begriffen - leider keinerlei Infos.


    Über die Google Bildersuche konnte ich eine "100 Kg Eisen"-Ausgabe finden. Eine 1000er Variante gibt es laut der besagten ebay-Auktion auch, leider jeweils ohne genauere Infos:


    Im Text des Bildes wird die Viagnette "Bezugsmarke" genannt.


    Unter diesem Suchbegriff bin ich noch hier drauf gestoßen:




    Es sind also offenbar Bezugsmarken zum Kauf von Eisen. Einen Sammlermarkt wird es da wohl nur im geringen Maße geben.

  • Hallo Tacitus,


    nicht nur im 3. Reich wurde „Rationiert“ für die Haushalte > Lebensmittel, Stoffe usw. ..... > für die Industrie Handwerker usw. .....
    wurden ebenfalls fast alle Grundstoffe, Metalle, Glas, Chemikalien usw. ....... Rationiert und zugeteilt. Analog zu den Lebensmittel-, Seifen-, Bekleidungskarten usw. für die Bevölkerung wurden für die Wirtschaft für fast alle Materialien Bezugsscheine bzw. „Wertmarken“ ausgegeben.


    Deine 5000 Kg Eisen - Marke ist so eine „Wertmarken“ für diese Menge Eisen. ....


    Also der Verkäufer darf sein Eisen nur verkaufen wenn der Käufer eine / mehrere „Wertmarken“ vorlegt übergibt – denn der VK muss diese wiederum abrechnen.


    (Liefernden / bestellten Teile = Gewicht der Lieferung müsse die „Wertmarken“ entsprechen.


    Für alle diese „Zettel“ ebenso Gebührenmarken usw. gibt es Sammler – die man(n) finden muss ... Tlw. existieren auch Kataloge. ....


    Alles nicht meine „Spielwiese“ – mehr weis ich auch nicht ...
    mfsg Bernd aus L

  • Hallo Tacitus,


    ich möchte das alte Thema wieder nach oben holen, da ich an einer Zusammenstellung dieser Marken arbeite.
    Kannst Du mir bitte folgende Daten Deiner Marke übermitteln:
    - Größe des Bildes (farbiges Rechteck)
    - Farbe (für mich grünblau)
    - Wasserzeichen (sollte rückseitig erkennbar sein)


    Danke im Voraus und Gruß
    tristan


    PS: es gibt übrigens ein bei Google Books einsehbare Veröffentlichung, die sich mit dem Gesamtthema befasst, ab Seiet 61 steht etwas zu diesen Marken.

  • Hallo Kartenhai,


    besten Dank für Deine Infos, das zuletzt verlinkte Werk bezieht sich aber allein auf die Marken im GG (Handbuch der Prämien-, Eisen- und Kleidermarken im Generalgouvernement 1939 - 45), einige davon kann man auf folgender Homepage anschauen.


    Über die vermutlich im gesamten Reichsgebiet gültigen Marken scheint es noch keine katalogmäßige Erfassung zu geben, daher sind mir alle Hinweise willkommen.


    Diese Marken sind im Grunde interessante Objekte für die Randbereiche der Hauptgebiete Philatelie und Numismatik...


    Gruß tristan