DR Nr 339 PF.II. Fuß der 5 gebrochen. (Geraer Plattenfehler)

  • Interessanter aktueller Artikel über den Plattenfehler „Geraer Fünf“ aus der Zeitschrift „Neues Gera“. Angeblich sollen bis heute nur 10 Exemplare dieses Plattenfehlers bekannt sein, davon nur eine gestempelte.


    In meinem uralten Michel-Deutschland-Spezial-Katalog von 1980/81 ist eine Michel-Nr. 339 II aufgeführt „ gebrochener Fuß der „5“ (sog. Geraer-Plattenfehler), damals notiert mit 40,- DM postfrisch und 30,- DM gestempelt. Kann mir nicht vorstellen, dass es sich dabei um die oben erwähnte handelt, die müsste ja wesentlich teurer sein, oder wie ist diese Nummer aktuell bewertet?



    Wer kann eine Abbildung dieses seltenen Plattenfehlers zeigen?


    Gruß kartenhai

  • Ein recht abenteuerlicher Bericht.


    Dass während der Hochinflation Marken in einigen Oberpostdirektionen (OPD) mit neuen Wertstufen überdruckt wurden ist zwar richtig. Daraus resultieren ja die OPD-I- und OPD-II-Marken. Aber die Rentenpfennigmarken wurden ausschließlich in der Reichsdruckerei hergestellt, da beißt keine Maus den Faden ab.


    Das kommt eben dabei raus, wenn Leute bar jeder Sachkenntnis solche Sachen zum Besten geben.


    Eine Abbildung aus dem Michel DSK 2012 ist auch vorhanden und die Marke steht in demselben bei 450 Euronen für o und **.

  • @ laberix:


    Danke für die Abbildung. Es scheint sich doch um die gleiche Marke zu handeln, der Michel schreibt: Gebrochener Fuß der „5“ (sog. Geraer Plattenfehler), im Artikel heißt es dagegen: zerbröckelte Verdickung in der Ziffer 5 (Feld 88). Auch der Preis ist gewaltig angestiegen, auf das über 20-fache seit 1980.


    Gruß kartenhai

  • Hier:


    ist ein Ausschnitt dieses PF.


    Es gingen vor 12 oder 13 Jahren in kurzen Abständen zwei ungeprüfte Exemplare für einen Spottpreis im einstelligen Eurobereich bei ebay über den Ladentisch.


    Die beiden Marken wurden später befundet.


    Nach dieser Zeit habe ich noch eine Marke mit diesem PF in den einschlägigen Auktionskatalogen / Onlineplattformen gesehen.


    mfg


    erron

  • @ erron:


    Danke für die weiteren Infos und Abbildungen. Habe gleich bei Ebay mal nachgesehen, war leider nichts dabei. :( :)


    Dafür jede Menge geschnittene Ausgaben dieser Marke zu horrenden Preisen bis über 100,- EUR, bei den vielen Angeboten fast Massenware im Gegensatz zur Geraer Fünf.


    Gruß kartenhai

  • Hallo Bienetag,


    wenn Deine beiden Geraer "5", davon eine im Viererblock enthalten, echt sind, gratuliere ich Dir! :)


    Falls noch nicht geprüft, würde ich die beiden gleich zum Prüfer schicken, ob sie denn auch echt sind.


    In dem interessanten Anfangsbericht zu diesem Thread wird geschrieben, daß gegenwärtig gerade 10 Fünfer davon bekannt sind, 1928 wurde die Auflage noch auf 50 Stück geschätzt.


    Vielleicht setzt Du Dich mal mit den Initiatoren dieses Artikel in Verbindung, da diese an neuen Informationen über diese Marke sehr interessiert sind:



    Vielleicht kann erron aber zuvor schon mal eine erste Einschätzung dazu geben, ob die beiden Plattenfehler auch echt sind?


    Gruß kartenhai

  • Uh oh.. dann ist ja 1/6 der bekannten Marken in meinem Besitz. Die Marken befanden sich uebrigens in einer Sammlung die auffällig viele Gera-Stempel hatte.


    Ich melde mich mal beim Geraer Verein, vielleicht können die damit was anfangen.

  • Ausschnitt aus dem Artikel:


    aber schon im Mai 1948 stellte man die „Geraer Fünf“ in den Mittelpunkt einer Briefmarkenausstellung zum Wiederaufbau des Museums und bildete sie auf einer Erinnerungskarte ab.


    Kann jemand diese Erinnerungskarte zeigen? Im Netz findet man leider keine Abbildung davon.


    Gruß kartenhai

  • Zitat

    Original von Bienetag
    Hab noch was in meinem Album ohne Stempel gefunden.


    Grüße


    Bienetag,
    deine beiden Marken haben den PF II; gebrochener Fuß der "5".


    Nur, das dieser PF nur mit Abstempelung aus Gera vorkommt; da habe ich meine Zweifel.


    Nachgewiesen sind nach meinen Aufzeichnungen Abstempelungen aus Perleberg (OPD Potsdam), Erwitte (OPD Dortmund), Reichertshausen (OPD München).


    Ich kann mich dunkel an einen Bericht in irgendeiner philatelistischer Zeitschrift erinnern, liegt aber schon Jahrzehnte zurück, das dieser PF II zuerst in Gera entdeckt wurde.


    Deshalb auch die Bezeichnung "Geraer Plattenfehler".


    In der BDPh Mitgliederzeitschrift Philatelie, Ausgabe Mai 2011 ist ein Bericht von Horst Schmidt über diesen "Geraer Plattenfehler" zu finden.


    Ich hatte dann vor ca. 4 Wochen, nach nochmaligen Studium dieses Berichtes den Verein für Briefmarkenkunde zu Gera e.V. Postfach 1318 07503 Gera, nach mehreren telefonischen Anläufen; Internet haben sie nach Aussage nicht, über weitere

    Exemplare dieses PF informiert; auch mit Hinweis auf die Scanns im philaforum, aber bis heute keine Rückmeldung erhalten.


    mfg


    erron

  • Bienetag,


    vielen Dank für den gezeigten Bericht.
    Somit ist der Bericht, , den @ laberix schon moniert hat, bar jeder Sachkenntnis.


    Geraer Fünf.pdf


    Für der Bericht in der BDPh Mitgliederzeitschrift Philatelie, Ausgabe Mai 2011
    zählt meiner Meinung nach das gleiche.


    Kein Wunder, dass ich keine Rückmeldung von dem
    Verein für Briefmarkenkunde zu Gera e.V. Postfach 1318 07503 Gera
    erhalten habe.


    Hier:

    https://besonderheiten-dr.brie…ilfe.at/#collection/65635


    ist die ganze Palette der PF Nr 339 II bis V zu sehen.


    Und noch die gestempelte aus Perleberg als Scann.


    mfg


    erron

  • Habe jetzt die Erinnerungskarte von 1948 gefunden, mit der Abbildung der Geraer 5, verausgabt zur Briefmarken-Ausstellung zum Wiederaufbau des Museums.


    Das Stadtmuseum Gera hatte noch ein Exemplar davon und hat mir die Abbildungen freundlicherweise zur Verfügung gestellt. :)


    Wofür die 3 leeren Kästchen auf der Karte gedacht waren, ist noch ein Rätsel. Vielleicht konnte man dort irgendwelche auf der Ausstellung gekauften Spendenmarken (Vignetten) hineinkleben?


    Gruß kartenhai

  • Mal wieder was neues vom "Geraer Plattenfehler"; gebrochene "5", dieses mal mit Abstempelung aus Rendsburg (OPD Kiel).


    Somit sind in meiner Registratur nun fünf gestempelte Exemplare aus den verschiedensten Oberpostdirektionen registriert.


    1. Heppenheim (OPD Darmstadt)
    2. Perleberg (OPD Potsdam)
    3. Erwitte (OPD Dortmund)
    4. Reichertshausen (OPD München)
    5. Rendsburg (OPD Kiel)


    mfg


    erron

  • Die Geraer 5 gestempelt fand schließlich bei 156,- EUR einen Käufer, trotz zwei leicht verkürzten Zähnen und ohne Jahreszahl im Stempel, vielleicht hat auch das schöne "Gera" im Stempel den Höchstbieter zum Kauf animiert? Gestempelt ist dieser Plattenfehler wohl begehrter als postfrisch:



    Gruß kartenhai