Farben der Krone und Adler Serie. DR Nr 45

  • a: gelblichbraun Hauptverwendungszeit: 1889 - 92
    - senkrechte Kammzähnung
    - dünnes Papier
    - "unruhiges" Druckbild


    aa: dunkel(gelblich)braun Hauptverwendungszeit: 1889 - 90
    - lässt sich eindeutig durch dem Lampenruss im Markenbild erkennen (Bild).


    b: mittelbraun Hauptverwendungszeit: 1891 - 97
    - viele Nuancen
    - sehr gleichmäßiger Farbauftrag


    c: hellockerbraun Hauptverwendungszeit: 1887 - 1900
    - helle Ockerfarbe
    - etwas Rotanteil


    ca: hellocker Hauptverwendungszeit: 1898 - 1900
    - wie "c" jedoch der Rotanteil fehlt zur Gänze


    cb: lebhaftorangebraun Hauptverwendungszeit: Ende 1899 - 1900
    - wesentlich dunkler als "c" und "ca"
    - Stempledatum beachten (Frühverwendung: 22.7.99)


    d: lebhaftockerbraun Hauptverwendungszeit: 1898 - 1900
    - höherer Rotanteil als die "c" Varianten
    - im UV wesentlich dunkler als andere rötliche Typen
    - instabile Farbmischen beim Rotanteil -> schlechte Lagerbeständigkeit


    e: dunkelockerbraun Hauptverwendungszeit: 1899 - 1900
    - Schwarze UV Reaktion
    - Stempeldatum beachten (a, aa und b, welche ähnlich sein könnten, wurden wesentlich früher verwendet!)

  • Hallo woermi,


    Bin nochmal auf deinen tollen Beitrag zurückgekommen und habe mal vorsortiert. Das Ergebnis siehst du im Anhang.


    Die schwarze Reaktion unter UV der Farbe e war überdeutlich, scheint sich also leichter einordnen zu lassen.


    Nur das mit dem Lampenruss verstehe ich nicht. Sind damit die einzelnen deutlich dunkleren Flecken gemeint, die wie ein zweiter Farbauftrag wirken?



    Weitere Frage: Wenn ich (am besten mit mehr aktuell geprüften Vergleichsstücken als nur der 45c, - wobei die nicht ab den 90ern geprüft wurde (Zenker) und somit auch eine ca sein könnte - ) bei Tageslicht, mit UV und nach Stempel vorsortiert habe, könnte sich doch eine chancenreiche Prüfung von ausgesuchten Stücken anbieten, oder?


    zackige Grüße,


    Graf Zack

  • Hallo Graf Zack,


    meines Erachtens wird es sehr schwierig mit nur einer geprüften Marke dies zu beurteilen. Daher habe ich mir mal den Spass gemacht und bei einem guten Händler nachgesehen. Dort könntest du bereits geprüfte Werte wie 45a, 45ca, 45cb und 45d für 8,50 Euro zuzüglich Porto bekommen. Dann hättest du schon mal eine kleine Hilfe. Bitte aber daran denken, dass dies nur ein kleiner Teil des Farbspektrums darstellt und insbesondere die Grenzfälle zwischen den einzelnen Farben nach und nach umfangreicher werden.


    Bei Interesse, kann ich dir gerne die Adresse des Händlers per PN zukommen lassen.

  • wozu kaufen?


    ich wuerd mal sagen er hat eine recht gute arbeit geleistet - soweit ich das von hier beurteilen kann.


    die cb s wuerde ich vom gefühl her jedoch noch zu ca rechnen, aber das ist vom scan wirklich schwer zu sagen. könnte aber auch passen.
    soweit ichs im kopf hab fehlen bei der cb die "rotanteile"


    @aa wenn du mal eine in der hand gehabt hast dann wirst du verstehen, und jede andere aus 100 meter entfernung erkennen!

  • Ich kan aus meiner Erfahrung nur paralysus recht geben.Die Abbildungen und Beschreibungen sind zwar gut (Buch Michael Jäschke Lantelme,Pfennige,Pfennig,Krone Adler) ,aber eine genaue Unterscheidung der Marken kann nur mit einer gut ausgebauten Vergleichssammlung vorgenommen werden. Dabei sind vor allem die Grenzfarben sehr hilfreich.
    Mit je einer Marke von jeder Farbe kann keine genaue Farbbestimmung
    erfolgen.Wenns so einfach währe bräuchte man keine Prüfer!
    Dies gilt genauso für die andern Wertstufen,sowie für mein Spezialgebiet
    "Germania".

  • Ja sicher braucht man am besten eine Vergleichssammlung ;), eine Marke reicht sicher nicht aus - einige inclusive der Grenzfälle sollten es schon sein.


    Das ganze soll ja nur eine Vorsortierung sein, um bei einer Prüfung die Chancen zu verbessern, auch mal die "gesuchten" Farben abzuliefern.

  • Richtig und daher sehe ich es nun mal als kostengünstiger an, erstmaleinige günstigere Vergleichsstücke zu erwerben, um somit eine geeignetere Vorauswahl zu treffen. Insbesondere dann wenn wie bei der Mi.Nr 45 lediglich die 45aa bei einem Verkauf einen anständigen Preis erzielen kann. Da die Prüfgebühren je vorgelegter Marke mindestens 2 Euro betragen, rechnet sich dies für viele Marken einfach nicht, insbesondere dann nicht, wenn man mit dem Gedanken spielen sollte diese zu veräußern. Schaue ich mir nun die Notierungen im Katalog an, so sehe ich leider ausser der 45aa und 45e keine Marke die es sich lohnt prüfen zu lassen, da die Katalognotierungen zum Teil unter den Prüfgebühren notieren. Daher sehe ich es als sinnvoller an, geprüfte Stücke zu kaufen, um dann bei einer Prüfsendenung sicherer zu sein, fast ausschliesslich gute Werte in der Sendung zu haben. Sollten jedoch einmal grenzwertige Marken zurückkommen, so kann man diese sehr schön in die eigene Vergleichssmmlung einfügen. So wächst diese mit der Zeit und man kann nach und nach immer bessere Werte zum Prüfer geben, spart nebenbei noch Geld und erspart dem Prüfer arbeit.


    Obiges gibt nur meine persönliche Meinung wieder.

  • erron

    Hat den Titel des Themas von „Farben DR 45“ zu „Farben der Krone und Adler Serie. DR Nr 45“ geändert.