Briefmarken werden nicht einfach mit der Post geschickt

  • Lütjenburg – Hamsterkäufe kennen ältere Menschen noch aus Notzeiten während des Krieges und Bürger der Ex-DDR, wenn es endlich mal wieder Südfrüchte gab. Mitreden können nun auch viele Lütjenburger, die sich vorsichtshalber einen stattlichen Wertmarken-Vorrat anlegen – man kann ja nie wissen...


    Ihre Sorge, den Brief an die Lieben oder die Behörde nicht auf den Zustellweg schicken zu können, ist tatsächlich nicht unbegründet. In der Post-Agentur bei "famila" waren wochenlang just die meist gebräuchlichen 55 Cent-Marken Mangelware und wurden nur in knapp bemessenen "Rationen" abgegeben. Grund: Der für die Disposition zuständige Mitarbeiter hatte sich schlicht verkalkuliert und zu wenig geordert.


    Kein Problem, denkt sich da jeder mit Interna nicht vertraute Kunde diesseits des Tresens. Man greift zum Telefon, ruft kleinlaut in der Zentrale an und bittet um Nachschub oder lässt sich aus der sicher besser bestückten Nachbarfiliale aus dem Versorgungsloch helfen. So weit, so schlecht. Dieser Weg funktioniert nämlich in dem Börse notierten Weltunternehmen nicht, ein wenig komplizierter darf die Lösung durchaus konstruiert sein, erfährt der neugierige Nachfrager und ebenfalls von der Praxis überraschte Kunde.


    "Es gilt tatsächlich eine Bestellfrist von vier Wochen. Die lässt sich auch nicht verkürzen", bestätigte Post-Pressesprecher Uwe Reher. Es sei leider ebenfalls nicht möglich, sich aus anderen Filialen aushelfen zu lassen, weil das Abrechnungssystem diese Aktion nicht vorsehe. Zur Beruhigung von Kunden, die leer ausgegangen waren oder nur höchstens zehn Marken verkauft bekommen hatten, listete er aber eine Reihe alternativer Briefentwertungsmöglichkeiten auf: Digitale Freimachung, Briefmarken-Automaten, Freistempler in Firmen oder Plus-Umschläge mit bereits bezahltem Porto. Alle funktionieren sicher tadellos, sie haben allerdings nur einen klitzekleinen Makel: In Lütjenburg gibt es nur Briefmarken in der Post-Agentur – wenn es sie denn gibt...



    Quelle: