Blood's Penny Post Blaue Kochersperger & Co. Philadelphia

  • Diese wohl Privatpost-Marken sind nicht im Michel, aber im Scott mit einer eigenen Nummer abgebildet. Diesen Katalog habe ich leider nicht, aber sicher einige USA-Sammler von uns.


    Hier eine Ebay-Seite mit vergangenen Auktionen von Penny Post Ausgaben, die meisten echt gelaufen auf Brief.



    Und hier einige aktuelle Angebote:



    Gruß kartenhai

  • Habe schon mehrere Penny Post Marken gefunden (schwarz,orange) nur leider die blaue nicht.
    Die Marken haben ja kein "Wertzeichen", ist die Farbe vielleicht das "Wertzeichen"?....
    Sorry wenn ich mich noch sooo laienhaft ausdrücke,(aber erst seit ca. 1 Jahr Sammler, durch "vererbungs Zwang" ;) ...) Aber macht so langsam Spaß.
    Aber das Hobby "Briefmarken" ist sooo umfangreich und riesig......nicht leicht, "Herr der Lage" zu werden ;)
    Gruß

  • [URL=http://www.delcampe.net/page/item/id,64694610,var,BLOODS-PENNY-POST-KOCHERSPERGER-CO-PHILADELPHIA-LOCAL-POSTAGE-RARE-LOOK,language,G.html#.U01nWHBUYx8]Hier[/URL] Deine Marke bei Delcampe

  • Hallo matti74,


    Deine Marke ist ein Nachdruck einer nie verausgabten Marke ( :D). Darum ist sie auch im Scott Spezialkatalog nicht aufgeführt.


    Charles Kochersperger kaufte 1855, nach dem Tode von Daniel O. Blood, die Lokalpost "Blood's Penny Post". Er veranlasste darauf den Entwurf zu einer neuen Marke mit einem Porträt, das gewöhnlich als dasjenige von Henry Clay angesehen wird (US-Politiker und Aussenminister) - eine Quelle sagt aber, dass es sich dabei um das Porträt Kocherspergers selbst handelt.


    Noch vor dem Erscheinen der Marke verkaufte George Hussey, ein berüchtigter Fälscher von Lokalpostmarken, bereits Fälschungen dieser Marke. Kochersperger verzichtete deshalb auf die Ausgabe und veranlasste den Druck einer anderen Marke (mit ovalem Design).


    Es gibt von Deiner Marke Originale, einen Nachdruck und mehrere Fälschungen. Ich bin in der Materie nicht genug bewandert, um zu sagen wohin Dein Stück gehört. Es handelt sich aber nicht um das Original (siehe Bild).


    Nachdrucke und Fälschungen von Lokalpostmarken werden in den USA auch gesammelt (speziell wenn es es sich um alte Stücke handelt). Ich kann Dir aber leider keinen Preis für das Stück nennen.


    Liebe Grüsse,
    Claude D.

  • Nachtrag:


    Nein, nicht die Farbe ist das "Wertzeichen", sondern der Name der Post ist Programm: Blood's Penny Post, d.h. die Beförderung eines Briefes (in Philadelphia) kostete einen Penny bzw. 1 Cent.


    Und: Wer US-Lokalpostmarken sammeln will, kommt um das umfassende Werke von Larry Lyons nicht herum: "The Identifier for Carrier's, Locals, Fakes, Forgeries and Bogus Posts of the United States", 3 Bände, 1998.

  • @ Claude D.:


    Lt. Wikipedia soll es in den USA früher weit über 500 Privat-Post-Dienste gegeben haben. Sind die Ausgaben alle im "Lyons" enthalten?


    Gibt es im Internet eine Aufstellung all dieser Betreiber?


    Gruß kartenhai

  • Danke für die informative Antwort :)
    ....... hat mich schon ein wenig weiter gebracht.
    Klar, der Name "Penny Post" sagt ja schon den Wert der Marke :ups:


  • Ich besitze die 3 Bände leider auch nicht, aber so viel ich weiss, deckt Lyons das ganze Gebiet ab.


    Auflistungen im Internet z.Bsp.:


    (auf Link "A List of Carrier and Private Post Stamps by State and City" tippen)


    Liebe Grüsse,
    Claude