Filialen - Ortsname im Stempel wird durch BZ-Angabe ersetzt

  • Bund - Ortsstempel der Filialen: Ortsname wird durch BZ-Angabe ersetzt


    Beispiel Wiesbaden.


    Am 22.6.14 war ich in der Filiale (alt: Hauptpostamt) gegenüber Hbf., um Sammlerpost am Schalter stempeln zu lassen. Der Schalterpostler, langjähriger Profi, entschuldigte sich für die teilweise Abnutzung des Datenstempels (Handstempel, "Fauststempel"). Er bemerkte nebenbei, daß er bereits Ersatzstempelköpfe bestellt hätte. Neue Handstempel hätten aber lt. Beschaffungsstelle keinen Ortsnamen mehr, sondern die Angabe "Briefzentrum..." (ich vermute mal, Nr. 65, BZ65 für Wbn zuständig).


    26.6 in der Filiale Wbn-Kirchgasse (City Passage) bei ähnlich langjährigem Schaltermann nachgefragt: es träfe zu, und hätte etwas mit der Privatisierung zu tun. Die in der dortigen Filiale aktuell am Schalter benutzten Stempelköpfe wären die letzten mit Ortsangabe. Eine zeitlang sei man bei Ersatzbestellung noch mit Ortsstempeln versorgt worden, die dort vorgehalten worden seien (nach Abnutzungszyklen auf Vorrat produziert?).
    Zukünftig gäbe es nur noch Handstempel mit BZ-Angabe am Schalter.


    Das sind die beiden meistfrequentierten Filialen der Stadt und die ex-Beamten sind zuverlässig.


    -- M. E. ein Schildbürgerstreich. Irgendein Controller hat für diese großartige Rationalisierung sicher eine solide 5stellige Prämie bekommen.


    Was meinen die Profis hier?


    Kein Bundsammler:
    ligneN

  • Wenn das zutrifft und davon kann man sicherlich ausgehen, dann wirds für Bundsammler eng. Ich kenne jede Menge Sammler die bei Bund gerade diese Ortsstempel lieben die BZ Stempel sind nicht das wahre vom Ei.
    Aber was interessiert die Post die Sammler, recht herzlich wenig, das sieht man ja allgemein am Umgang mit Sammlern. Ich lebe in einer Kleinstadt mit noch einem regulärem Postamt (Stelle, wie auch immer) fünf Schalter sind da aber an nur einem ist es überhaupt möglich Sondermarken zu kaufen alle anderen verkaufen nur Rollenmarekn oder die unbeliebten selbstklebenden !


    Für mich steht fest: Sollte es in Zukunft keine Ortstsempel mehr geben ist es mit dem weitersammeln von aktuellen Neuheiten bei Bund Ende - Aus !


    Im Anhang zwei Brief portogerecht mit schönen Ortsstellen aus Bedarfspost

  • Wie gesagt, ich halte davon nix (Stichwort: Städtewerbung, Standort...).


    Aber Gemach - die Stempel mit BZ-Angabe sollen ja erst zur Auslieferung kommen, wenn die vorhandenen abgenutzt sind. Bei kleineren Orten / Agenturen mit weniger Schaltergebrauch wird das also noch dauern.


    Irgendwann starten neue Agenturen dann aber nur noch mit BZ-Tagesstempeln, weil es keine anderen mehr gibt.


    Vielleicht darf man ja hoffen, daß Filialen mit Schalter "Philatelie" noch einen richtigen Ortsstempel für uns Sammlersaurier bereithalten. Jedenfalls, wenn irgendjemand bei der Post AG noch mitdenkt...

  • Hallo,


    also ich kann das alles noch nicht glauben.


    Ein Stempel mit Bezeichnung "Briefzentrum XY" wäre doch völlig abstrus.


    Gibt es dann noch einen Zusatz zum Briefzentrum?
    MmN kann man dann ja gleich jedwede Ortsbezeichnung weglassen. Wenn ich mir vorstelle für welchen riesigen Bereich ein Briefzentrum zT zuständig ist, dann sträuben sich mir die Nackenhaare...


    Gruß Vichy

  • Hallo zusammen,


    also bei uns in Lauf gibt es ein paar sogenannte "Postfilialen" natürlich mit unqualifizierten Personal ( wie soll ein Bäcker, oder Schuhverkäufer auch wissen, was ein Einschreiber ist :D ) die haben alle einen Laufer Tagesstempel, der an den Buchstaben idendifizierbar ist z. B. zz
    Nur nützen diese Stempel nix und werden auch selten verwendet, denn die gesamte Post geht täglich ans BZ, egal ob schon gestempelt oder nicht :P


    Auf gut Deutsch, die Übernudelung des Stempels :P im BZ ist vorprogrammiert und es gibt keine echt gelaufenen Belege mit zz Stempel. ( ohne Doppelstempel BZ 90 )


    Die einzige Chance, die ich noch sehe, ist die Belege in der Filiale stempeln zu lassen und dann auf die Hauptpost fahren. Die haben eine extra Kiste für bereits gestempelte Belege, da ist die Chance einer 2. Übernudelung geringer,
    aber natürlich NIE ausgeschlossen.


    Wenns funktioniert hat, sage ich wieder Bescheid !


    Grüße von Wolle


  • Hallo Wolle !
    Es geht auch anders mal ein klärendes Gespräche mit den Damen Herren Bäckermeistern und schon klappt es vorzüglich. Man muß ihnen nur zeigen wie es richtig läuft um Kunden zufrieden zustellen.
    In dieser Postfiliale werden alle Marken auf Wunsch des Kunden so gestempelt wie er es gerne hätte alle Briefe die in den Versand gehen desgleichen. Die so gestempelten Brief gehen in besondere Kästen laufen auch durchs BZ werden dort jedoch nur kodiert !
    Wenn die erst wissen wie die Automation abläuft gehts auch den richtiegn Weg. Vergessen sollte man nicht den Damen auch mal eine Kleinigkeit schenken,das wirkt wie ein Wunder ;) ;) ;) ;) ;)

  • Bin kein "Profi", will aber doch meinen Senf dazugeben. Ob wir's mögen oder nicht, es ist ein Zeichen unserer Zeit. Ich vermisse auch Stempel wie"Pappenheim - Qualitätslederwaren" oder "Baabe - Das Ostseebad für Dich".
    Es dürfte jedoch billiger sein, eine Serie Stempel mit denselben "Ortsnamen" produzieren zu lassen, als lauter einzelne mit verschiedenen Ortsnamen. Unterscheidungsbuchstaben kann man vielleicht sogar stecken, so wie das Datum. Rein vom Gelde her ist das schon ein Argument, und Ortswerbung ... hm, die kostet auch Geld, das die Orte selbst aufbringen oder sich von den Gewerben bezahlen lassen müßten, die beworben werden, falls es denn noch etwas zu werben gibt. Je mehr Orte in eine Gemeinde zusammengelegt werden, desto schwieriger wird das.
    In Großbritannien z. B. gibt es die "schönen Ortsstempel", z. B. mit dem Leedser Rathaus oder der Hängebrücke in Bristol, nur bei den Special Handstamp Centres, so wie bei uns die Sonderstempel bei den Stempelstellen. Wenigstens haben sie auf der Insel noch ihre Stahlringstempel am Schalter, aber da muß man auch oft seine Überredungskünste spielen lassen, bis die mal auf eine Briefmarke abgeschlagen werden.


    Jan-Martin

  • Leider ist für die Post ein Bz deutlich günstiger. Wie ist ein Stempelkopf eigentlich aufgebaut?? Das Problem hier in der Saarländischen Provinz ist das die Herrn im Hauptpostamt entweder keine Lust haben oder schon wegen des Zustandes des Stempels ablehnen. In der Filliale (100m von der Hauptpost entfernt "St. Ingbert 2") sieht es anders aus. Die dort arbeitenden Mädchen muss man nur lieb fragen und anlächeln dann bekommt man Stempel,Stempelkissen und Unterlage in die Hand gedrückt.

  • Ich denke mal, daß wir um diese Neuerungen nicht herumkommen.
    Eigentlich schade.
    Dadurch verlieren die gestempelten Marken ihren Charme.


    In einem Dublettenkarton meines Großvaters war auch eine Zigarrenkiste mit Infla-Dubletten, wo sich auf der Steuerbanderole noch der Reichsadler (sog. Pleitegeier) befand:
    Neben einigen Tütenposten auch ausgeschnittene, ausgerissene Briefstücke - meistens nichts, was vom Markenwert wirklich besonders wäre. Einige etwas bessere Farben sind allerdings auch dabei.
    Die Briefstücke habe ich in einem Extra-Steckalbum arangiert.


    Für mich persönlich ist das eine ganz besondere Augenweide, zumal die Stempelvielfalt der Inflation schon beeindruckend ist.
    Die gleiche Marke hat mit einem anderen Stempel bzw. Stempeltyp schon einen anderen Charakter!


    Ich vermute mal, daß wir Sammler den Verantwortlichen sowieso mehr oder weniger egal sind.
    Aber vielleicht gibt es da ja auch andere Interessengruppen, denen der "Identitätsverlust" bei den Poststempeln nicht egal ist bzw. sein sollte?!


    MVG Z

  • Die Post ist ein Wirtschaftsunternehmen. Außer Zahlen intressiert die garnichts. Ist überall so ich als Eisenbahnfreund kann ne Lp davon singen. Leider gehen mit den Briefmatken welche immer mehr durch labels ersetzt werden viele Dinge verloren wie z.B. die legendäre Missionswate. So ist das in der Wirtschaft. Ellenbogen raus nach mir die Sintflut

  • Hallo Portosparer,


    also alle Forumsfreunde, die micht echt kennen, wissen, dass Wolle garantiert nicht kleinlich ist ;)


    jedes Jahr gibt es am Postamt Faschingskrapfen, an gewissen Tagen eine Flasche Sekt und Süßigkeiten, manchmal verzichtet Wolle auf das Restgeld zugunsten der Kaffeekasse und und und...


    Das mache ich freiwillig um vielleicht eine bessere Qualität meiner Stempel zu erreichen, ein MUSS ist es ja nicht, eigentlich ist es ja Deren Aufgabe :D


    Aber auch der "bestochendste" Bäcker oder Hosenverkäufer in der sogenannten Postfiliale kann nix dafür, wenn der Blödel des Abholers ( ist ja nicht immer die Post sondern Subunternehmer !! ) die getrennt gehaltenen Kisten in eine Kiste schmeißt, weil in der Sammlerkiste "JA NUR 3 BELEGE" waren, das sind für den auch nur Briefe, die er liefern muß :D X(


    Ich bin jetzt schon kribbelig, wer von unseren Spezilisten am Hauptpostamt meine Gedenkblätter zum 12. Mittelfrankentreffen abstempelt :O_O:
    Hoffentlich meine Karin, die weiß wirklich, was ich will und nimmt sich auch die Zeit, egal, wie lange die Schlange hinter mir ist, bei den anderen Kollegen schaut es schon wieder anders aus, die wollen Feierabend machen :D


    Grüße von Wolle

  • Zitat

    Original von wolleauslauf
    Hallo Portosparer,


    Ich bin jetzt schon kribbelig, wer von unseren Spezilisten am Hauptpostamt meine Gedenkblätter zum 12. Mittelfrankentreffen abstempelt :O_O:
    Hoffentlich meine Karin, die weiß wirklich, was ich will und nimmt sich auch die Zeit, egal, wie lange die Schlange hinter mir ist, bei den anderen Kollegen schaut es schon wieder anders aus, die wollen Feierabend machen :D


    Grüße von Wolle


    Ja, Wolle, Du weiß wies geht, bei Dir ist es die Karin, bei mir die liebe Anke, der einzige Nachteil bei mir zu Anke sind es mal ebend 16 Kilometer, aber was tut man nicht alles zur Hobby ! Aber das Ergebniss ist die Reise wert.


    Gruß von Portosparer

  • Hallo Vichy !


    Da hast Du sicherlich Recht aber was macht man mit Marken die als Dubletten in den Steckbüchern rumschwieren ? Ich habe noch etliches gerade Zuschlagsmarkensätze und Einzelmarken, postfrisch kaum zu verkaufen.
    Ich verwende sie als Frankaturen und dazu wurde diese auf einem Großbrief verwendet als sogenannte Sammlerpost die ich natürlich zurück erhalte. Als Tauschmaterieal oder ins Dublettensteckbuch ist die gut aufgewoben oder als Kaufangebot bei Ebay für 1,00 Euro findet sowas immer noch Käufer.


    Gruß
    Portosparer
    Man spart wo man kann !