Privatpost - Meissen um 1900

  • Hallo zusammen,


    kann bitte jemand im Katalog nachschauen, ob es bei der klassischen Privatpost eine Ausgabe C.u.D.B. in Meissen gegeben hat, habe leider den Katalog nicht und mir ist ein Lot geschnittener Marken (2, 3, 5 und 10 Pfg, rotes Maschinenpapier) untergekommen, die der Verkäufer für Rabattmarken gehalten hat, ich denke eher, dass es sich um Privatpostmarken handelt.


    Falls es sich um Privatpostmarken handelt, sind im Katalog Varianten gelistet? Die würden mich ebenfalls interessieren.


    Gruß tristan

  • Es handelt sich dabei um Privatpost-Marken aus dem Jahre 1890, katalogisiert mit Michel-Nrn. 15-18. Die Abkürzung C. u. D. B. heisst vermutlich: Circular- und Druckschriften-Beförderung. von jeder Michel-Nr. gibt es 2-3 Variationen, z. B.: Pfg. klein oder groß, Wertangabe in Blockschrift oder in Antiqua, Inschrift: Meiszen statt Meissen, Inschriften: C.u.D.A. oder C.u.D 2P 0.


    Lt. Michel 2005/2006 kosten die Marken in Normalerhaltung je 7,50 (mit Falz), mit Besonderheiten auch mal 12,- bis 20,- EUR.


    Gruß kartenhai

  • Hallo zusammen,


    dank der Unterstützung eines Forumsmitgliedes konnte ich meinen Bestand gegen die Angaben im Michel-PP-Katalog prüfen und möchte Euch hier die Rekonstruktion des kompletten Bogens bekannt geben, die Aufteilung steht nicht im Michel, es wird jedoch auf zwei Ausgaben (vermutlich Schriftenreihe Privatpost?) verwiesen, die noch mehr Details enthalten sollen.


    Aus der Bogenanordnung lassen sich zudem die im Michel angegebenen Varianten feststellen. Im zweiten Anlauf habe ich dann versucht, noch tiefer in die Varianten zu gehen, da hier aufgrund der primitiven Herstellungsform noch mehr zu entdecken ist. Die grau markierten "Varianten" können auch durch Plattenabnutzung u.a. Druckprobleme entstanden sein, man bräuchte mehr Vergleichsmaterial...


    Im Katalog müsste dann die Angabe zu MNi. 18 II in "Inschrift "C.u.D.P." geändert werden.


    Gruß tristan