• Hallo dittrich,


    Diese Lochung nennt man Perfin. Damit wollten die Firmen verhindern, dass Mitarbeiter die Briefmarken der Firma persönlich verwenden, sondern ausschließlich geschäftlich, dienstlich verwendet wird.


    Es sind tausende Arten Perfins aus allen Ländern bekannt.


    Behördliche Marken sind meistens eigene, dafür gedruckte Marken worauf Offiziell usw steht. Manchmal hat man auch die normale Briefmarken, die mit einem Aufdruck zu Dienstmarken verwandelt wurden, benutzt.


    Eventuell gibt es ein Perfinsammler, der diese genau sagen kann, um welche Firma sich handelt.


    Grüße,
    robertoli

  • Hallo Dittrich, es sind die Dienstmarken Mi Nr.21 ( 10 Rp. Marke ) bzw. 23 . Allerdings gibt es je 2 Varianten, einmal glatte Gummierung = 21 y und 23 y, sowie auch geriffelte Gummierung = 21z und 23z. Um das ganze noch komplizierter zu machen, muss auch noch bei der Marke mit geriffelter Gummierung zu 10 Rp. zwischen Urstich Mi 21zI und nachgestochener Platte Mi 21zII unterschieden werden.werden. Einen neuen Michelkatalog habe ich nicht, der Schweiz Katalog SBK von 2005 nennt folgende Bewertung:
    Mi 21yI = 14 sfr
    Mi 21zI = 40 sfr
    Mi 21zII= 40 sfr
    Mi 23y = 30 sfr
    Mi 23z = 13 sfr
    Bei Deinem 10 Rp. Wert handelt es sich um die Marke 21zII.
    Zur Echtheit kann ich nichts sagen, beim 20 er Wert muss man die Rückseite sehen, ob glatt oder geriffelt.
    Hoffentlich habe ich dich nicht ganz durcheinandergebracht!
    Herzlichen Gruss Briefefan

  • Hallo dittrich,


    Es stimmt alles, was robertoli geschrieben hat. Aber manchmal haben auch Behörden zum Mittel der Lochung gegriffen, um die Marken als offiziell zu kennzeichnen - so auch hier.


    Es handelt sich um Verwaltungsmarken und zwar beim 10 Rappen-Wert entweder um die Mi-Nr. 21yII (glatte Gummierung, gestempelt 7750.- Fr.) oder 21zII (geriffelte Gummierung, gestempelt 45.- Fr.). Der 20 Rappen-Wert ist die Mi-Nr. 205Ay (glatte Gummierung, gestempelt 30.- Fr.) [Preise nach dem Schweizer Briefmarken Katalog 2010].


    Es gibt bei diesen Ausgaben allerdings ziemlich viele gefälschte Löcher.


    Liebe Grüsse,
    Claude D.

  • Hallo!


    So ein Pech meinerseits. Zum ersten mal habe ich nicht zuerst in den Katalog geschaut :ups:


    Die bösen Schwyzer haben mir den Abend vergrault X(


    Ich sammle Schweiz nicht, daher war meine Antwort vom Bauch heraus, nur der Schuß ging hinten los.


    Da werde ich mich bei den Eidgenossen erkenntlich zeigen. Ab jetzt trage ich einen Aktenlocher mit. Sobald ich einen Schwyzer erwische, mache ich ein Perfin daraus :D


    Grüße,
    robertoli



    P.S. Die Kleinen Stempel auf der Rückseite der Marken könnten ein Händler- oder Besitzerzeichen sein, und eventuell einen Anhaltspunkt (keine Garantie) für die Echtheit der Marken darstellen.

  • lach, ok...


    >mache ich ein Perfin daraus
    na ob daraus die marke wird, um den wert der sammlung perfekt zu machen?


    so wie ich lese sind meine nicht uninteressant... ich kämpfe mich nach und nach durch den nachlass


    eure hinweise finde ich super!!!