Anfänger Frage an die Briefmarkenprofis zu Frankaturware

  • Anfänger Frage an die Briefmarkenprofis zu Frankaturware



    Hallo meine Lieben. Als n00b in Sachen Briefmarken bitte ich euch um kompetente Auskunft. ;)
    Vorweg, es geht eigentlich nur um Frankaturware, ich hoffe ich werde hier nicht gleich erschlagen? :D Ich fürchte ja, dem einen oder anderen Profi hier wird das Herz bluten, aber diese Briefmarken werden, was mich betrifft, alle auf Briefen landen, und die machen sich dort sogar sehr gut, verglichen mit der "ausgelutschten" Kiefelerbse.


    Folgende Fragen, auch bezüglich einem Einkauf im Ausland


    a) postfrisch ist gleichbedeutend mit frankaturgültig?


    b) "ohne Gummi". In Angeboten lapidar oft so angegeben. Ist damit gemeint dass es selbstklebende Marken sind? Oder gibt es tatsächlich Marken die weder Gummierung aufweisen noch selbstklebend sind?


    c) Falls es dann solche "frankaturgültige" "Briefmarken ohne Gummi" gibt, ist es möglich dass man da auf einen Bschiss aufsitzt, also die Marken sowas wie gewaschen oder ähnlich sind, um die Poststempel zu entfernen? Ich weiss, klingt etwas abenteuerlich, aber im Web rechne ich inzwischen mit "allem".


    d) Ich meine, frankaturgültige schweizer Briefmarken seien in der Schweiz "MWST-frei". Ist das für frankaturgültige (schweizer) Briefmarken beim Einkauf im Ausland und Verzollung (Postweg) beim Import in die Schweiz auch "MWST-befreit"? D.h. es kann gar nicht verzollt werden, also im Sinne dass bei einer korrekten Deklaration auch die 8% CH MWST nicht dazugeschlagen werden können?


    e) Soweit ich gelesen habe, sind sog. "Ämter" / Dienst- (frankaturgültige) Briefmarken nicht zulässig bei der normalen Post, ausser man wirft sie direkt im "Amt" der UNO usw. ein. Rein visuell, lassen sich alle diese "Ämter" Briefmarken klar erkennen? Habe schon einige gesehen mit "Organisation mondiale de ... " / "Union internationale de ...", manchmal "timbres de service" usw., ist das auf allen dieser Marken klar erkennbar aufgedruckt? Ich frage wg. allfälligen Anbietern im Ausland, da ich davon ausgehe dass diese diesbezüglich auch nicht wirklich so durchblicken.


    Vielen Dank für die Mühen.


    Gruss

  • Hallo CHnuschti,


    "Frankaturware" sind gültige Postwertzeichen so wie von der Post verausgabt, also "postfrisch", d.h. mit dem Originalgummi, sei dieser naßklebend oder selbstklebend.


    Waren Postwertzeichen einmal irgendwo aufgeklebt, dann gelten diese als "gebraucht", wobei es ganz egal ist, ob ein Poststempel darauf abgeschlagen wurde oder nicht!


    Liebe Grüße
    mx5schmidt

  • Zu a): Marken ab ca. 1961 sind in CH noch frankaturgültig, es gibt aber einige wenige Ausnahmen.


    Zu b): Es sind ungestempelte Marken, die von (wohl gelaufenen) Briefen abgelöst wurden. Keinesfalls selbstklebende!


    Zu c): Ja, das ist möglich. In Deutschland kommt das häufig vor (Fluoreszenz fehlt/ist beschädigt). Daher kann hier nur vom Kauf abgeraten werden. Auch aus der Schweiz ist mal ein Fall hier im Forum oder in einem anderen erörtert worden, da hatte glaube ich ein Briefmarkenhändler eine große Menge im Ausland gekauft. Bei kleineren Mengen und wenn der Verkäufer nicht regelmäßig Frankaturware o.G. verkauft, hätte ich weniger Bedenken.


    Zu d) und e) bin ich überfragt, würde aber davon ausgehen, dass es wie bei den UN-Marken ist, die nur an den Büros selbst verwendet werden können ?(

  • Grundsätzlich rate ich zur Vorsicht beim Frankaturkauf im Internet.


    Schweizer Marken sind ab 1964 postgültig, einige Dauerwerte auch aus der Zeit davor.
    Marken, die bereits zur Frankatur genutzt, aber nicht gestempelt wurden, sind nicht mehr zur Frankatur zugelassen. Das gilt in Deutschland, die Schweizerische Regelung kenne ich nicht. Im Zweifel bei der Schweizer PTT anfragen.
    Die Marken der Internationalen Organisationen in der Schweiz sind für Privatleute nicht frankaturgültig. Gerade die neueren Ausgaben können aber leicht mit den normalen Postwertzeichen verwechselt werden, da die Sujets oft sehr ähnlich sind. Also vor Benutzung genau prüfen !


    Zur Mehrwertsteuerregelung in der Schweiz kann ich nichts beitragen.


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)

  • Ich hänge mich mit meiner nächsten Frage einfach mal hier an… ;)


    Ich habe jede Menge Schweizer Marken die ich an einen „Frankaturankäufer” verkaufen möchte. Alle Marken sind postfrisch und nach 1964 erschienen.
    Nun sagte mir der Ankäufer aber, dass es auch noch bei nach 1964 erschienene Marken Ausnahmen gibt – so sind beispielsweise alle Marken mit der Aufschrift „timbre de service” auch nach 1964 ungültig.
    Meine Fragen dazu sind:
    1. ist diese Aussage grundsätzlich richtig (wovon ich zwar ausgehe, wenn er mir das sagt – aber im Netz finde ich dazu nichts)?
    und
    2. gibt es noch weitere Ausnahmen (und welche wären das dann)?


    Gruß
    Andreas

    Ich suche immer nach echt gelaufenen Belegen mit Stempel vom 21. Juli 1962 – wenn jemand was abzugeben hat, bitte einfach melden… :)

  • Dieses Paper der Post listet alle (fraglichen) gültigen Briefmarken mit Bildchen auf:


    Bei Pro Juventute / Patria etc. gilt nur der Wert ohne die Zuschläge (beim "Verkauf"). Also z.B. ein Aufdruck 1.00+0.20, da ist der "Wert" nur 1.00.


    Andere Einschränkungen sind mir nicht bekannt. Ausser eben alle "Ämter" Marken, die sind nur gültig falls es dir gelingt, die entspr. Briefe über die "Kanäle" eines dieser Ämter abzuschicken.


    Gruss