• Ferienpass: Mit aktiven Beiträgen wirbt der Philatelisten-Verein Weinfelden


    Weinfelden. Im Rahmen des Weinfelder Ferienpasses führte der Philatelisten-Verein Weinfelden den Kurs «Briefmarken sammeln» durch. Teilnehmen konnten Kinder der vierten bis sechsten Klasse.



    Es herrscht eine konzentrierte Stille im Mehrzweckraum des Paul-Reinhard-Schulhauses. Die Kinder beugen sich über ihre Briefmarken-Alben. Mit der Lupe in der Hand werden die Kleinode begutachtet und die Marken bis aufs letzte Detail geprüft. Bei ihnen: der Kursleiter Georg Strasser, Präsident des Kreuzlinger Philatelisten-Vereins. Bei diesem Kurs geht es darum, den sechs teilnehmenden Kindern, die Grundkenntnisse im Umgang mit Briefmarken zu zeigen. Es sei wichtig für einen guten Philatelisten, zu wissen wie man Briefmarken korrekt behandelt, sagt Georg Strasser. Zudem wird den Kindern der Aufbau und die Möglichkeiten der Gestaltung innerhalb der Briefmarken-Sammlung erklärt. Als Sammler spezialisiere man sich auf ein Thema. Je nach Interessen-Gebiet kann der Schwerpunkt beispielsweise auf Sujets, Epochen, Länder oder Themen gesetzt werden.


    Fehlender Nachwuchs


    «Früher sammelte man öfters», verrät der leidenschaftliche Sammler Strasser. Er selbst sammle seit seinem zehnten Lebensjahr. Ein aktuelles Problem des Philatelisten-Vereins sei der fehlende Nachwuchs. Durch die Teilnahme beim Weinfelder Ferienpass, bei der den Teilnehmenden die Vielfältigkeit der Briefmarken näher gebracht wird, erhofft sich der Verein neue Interessenten.


    Grosses Allgemeinwissen


    Strasser meint: «Briefmarken sammeln zieht vor allem die intelligenten Kinder an.» Es sei sehr lehrreich und trage viel zum Allgemeinwissen bei. So könne man durch die Briefmarken, je nach Thema, die Geschichte der Eidgenossen oder die Geografie des eigenen Landes besser kennen lernen.


    Geschenk zum Abschluss


    Als Erinnerung an den Ferienpass erhält jedes Kind ein Briefmarken-Album, Lupe, Pinzette und einige Briefmarken von den Mitgliedern des Philatelisten-Vereins geschenkt.



    Quelle: