AD Helgoland

  • Helgoland ist für deutsche und englische Sammler gleichermassen attraktiv, aber dummerweise weit davon entfernt, ein sicheres Pflaster zu sein. Was fällt Euch an dieser Marke auf?

  • Nicolaus:


    Das rote Auge ist bei der Marke nicht entscheidend.


    @concorde:


    In dem Fall genügt eigentlich der Blick in den Michel. Der Testbericht, so gut wie er ist, behandelt halt nicht diese Marke.


    Du Schlingel! Hast einfach den Link geändert! Btw, Cornelia Brettl prüft jetzt Helgoland für den BPP - anscheinend zur Zufriedenheit der Helgolandsammler.

    Einmal editiert, zuletzt von Gagrakacka ()

  • Auf die Farbe will ich nicht eingehen. Vom Scanner zu Scanner wirkt er anders her


    Alllerdings hat Asmodeus schon etwas getroffen.


    Durchstich lasst sich kaum erkennen. Der Kopftyp solte für diese Marke die Type I sein, die da oben Type III also Neudruck. Anhand des Papiers und der Druck wurde ich diese bei den Hamburger Neudrucken einstufen. Kopftyp III ist erst bei der gezähnten Ausgabe dieser Marke verwendet worden, und nur hierfür


    mfG


    Nigel

  • asmodeus:


    Der Scan ist ausreichend, streich mal das "eventuell". Durchstichbestimmung ist am Monitor mehr wie heikel, darauf würde ich mich nur ungerne als Kriterium einlassen.

  • doktorstamp:


    Bingo! Der erste Blick bei jeder Helgolandmarke sollte immer der Kopftype gelten. Wenn diese nicht mit der Angabe im Katalog übereinstimmt, dann hat man es mit einem der sehr zahlreichen Neudrucke zu tun. Für mich ist es trotz kleinem Scan eine Type III.


    Interessanterweise haben sich viele Verkäufer diesen Blick in den Katalog "gespart".

  • Der Reihe nach alle Kopftyp I. Druck erfolgte in drei vorgängen, was bei einem Wert von ½Schilling zu kostspielig war, daher erscshien die 1I
    mit Kopftyp II und in nur zwei Druckvorgängen hergestellt


    Bedenke 1 Schilling entspricht etwa 7 Pfg, da eine Mark Courant etwa 1,20 Reichsmark entsprach


    1 Mark Courant hatte 16 Schilling


    mfG


    Nigel

  • Der Verkäufer ist desöfteren des Puschens verdächtig. Wurde selber nie etwas von ihm kaufen. Immerwieder werden die Bieter geheimgehalten.
    Viele Befunde schon, ein dabei auch falsch (die Mi9) Begrundung die Zähnungslöcher sind zu klein. Die Erhaltung vieler Marken ist schlecht, und wenn schon geprüft, ganz schön hoch.


    Da sind ja auch ein Haufen Neudrucke mitenthalten.


    Also Finger wegdavon.


    mfG


    Nigel

  • @nigel:


    Die 2 Sch gab es nur durchstochen, nicht gezähnt. Die Zahnreihe links sieht nicht nach Durchstich aus. Ausserdem ist der Durchstich bzw. die Zähnung doch deutlich regelmässiger, als es bei dieser Marke den Anschein hat.