Heeressache

  • Das Hauptquartier des Armeeoberkommandos befand sich vom 2. Januar bis zum 21. Juli 1915 in Aódz und ab dem 22. September 1915 in Slonim. Ab August 1915 fungierte es gleichzeitig als Heeresgruppenkommando der Heeresgruppe Prinz Leopold von Bayern. Am 30. Juli 1916 wurde die Armee selbst aufgelöst, doch das Armeeoberkommando blieb noch bis zum 29. August 1916 als Heeresgruppen-Kommando bestehen.


    Die "176" ist die Einlieferungsnummer für dieses Einschreiben und keine FPE!


    Liebe Grüße
    mx5schmidt!

  • Nun zum Ankunftsstempel auf der Rückseite, der in Kolozsvár abgeschlagen worden sein dürfte:


    35. Infanterietruppendivision - Kolozsvár - XII. Korps


    Kommandant: Feldmarschalleutnant Viktor Njegovan
    Generalstabschef: Major Franz Freiherr Abele von und zu Lilienthal


    Feldkanonenregiment 34 - Feldkanonenregiment 35


    Liebe Grüße
    mx5schmidt

  • #6


    für mich eindeutig deutsche Feldpost 1. Weltkrieg.

    Wenn ich ins Ausland schreibe und dort ein Ankunftsstempel abgeschlagen wird wird man es auch nicht diesem Land zuordnen.

  • Der Absender hat sich ja im Briefstempel verewigt: "Vermessungsabteilung A. O. K. 9. Armee"

    Ebenso das aufgebende Postamt im R-Zettel:

    "F. P. E. (Feldpost-Expedition) der 9. Armee."


    Gebührenfreie Feldpost zwischen Dienststellen von Verbündeten würde wohl anerkannt. Zumal auf dem gleichen Kriegssschauplatz (Ostfront WK).

  • Beitrag von Jean Philippe ()

    Dieser Beitrag wurde von Wolffi gelöscht ().