nicht anerkannte Mikro-Nationen

  • Wieder mal ein neues briefmarkenausgebendes Land entdeckt, von dem die übrige Welt und der Weltpostverein nichts weiß, in dem Artikel als Mikronation bezeichnet. Am Ende des leider nur in Englisch zu lesenden Artikels werden eine Menge Briefmarken abgebildet, sogar eine Europa-Marke ist mit dabei und eine Sondermarke zu Charlie Hebdo.


    Wenn man etwas nach unten scrollt, entdeckt man eine lange Liste mit ähnlichen Mikronationen. Ob die auch alle eigene "Briefmarken" herausgeben, habe ich noch nicht festgestellt. Aber bei einigen befürchte ich das. :)



    Gruß kartenhai

  • Hallo zusammen,


    als "Briefmarken" würde ich diese Marken eher nicht bezeichnen, es sind Vignetten oder, um den englischen Ausdruck zu benutzen "Ciderellas". Die aber durchaus auch ihren Reiz haben und auch gesammelt werden.


    Dazu habe ich auch einen echt gelaufenen Beleg aus "Occussi-Ambeno", einer real existierenden Exklave Osttimors im indonesischen Westtimor. Eine eigene Posthoheit hat Occussi-Ambeno aber nicht.


    Beste Grüße,
    Peter

  • Aber Hallo,


    da ist ja von jeder politischen Richtung das halbe Wahlprogramm verewigt. Leider bin ich der "Bilderschrift" nicht mächtig, vermute aber auch keine andere Aussage als bei den lesbaren Inschriften :D.


    Schönes Dokument.

  • Habe diesen Thread mal umbenannt in "Nicht anerkannte Mikro-Nationen".


    Hier können also alle Länder behandelt und gezeigt werden, dessen "Briefmarken" oder auch "Vignetten" vom Weltpostverein (UPU) als Frankaturen nicht anerkannt werden.


    Gruß kartenhai

  • Nichtsburg & Zilchstadt


    Seltsame Briefmarken von einem seltsamen Gebiet. Eine Burg dieses Namens und diese Stadt sucht man vergebens. Sie sind wohl eine Wortschöpfung des Erfinders dieses Gebietes, der einige Münzen und ein paar Briefmarken als Phantasie-Ausgaben herausgebracht hat. Auch die Währung Midenika hört sich seltsam an.


    Eine eigene Webseite dafür sucht man auch umsonst, aber im Netz gibt es einige englische Artikel darüber. Hier als Beispiel ein Artikel, danach ist man etwas schlauer:


    http://chiefacoins.com/Databas…htsburg-et-Zilchstadt.htm


    Gruß kartenhai

  • Republik Kugelmugel

    Bei diesem Namen denkt man eher an Pippi Langstrumpf als an einen Briefmarken-Staat. ;)


    Diese seltsame Republik wurde von dem Künstler Edwin Lipburger 1976 gegründet. Sie besteht aus einem kugelförmigen Holzhaus, das später in den Wiener Prater verlegt wurde. Einige Freimarken von Österreich wurden auf diverse Weise überdruckt und dann an die Sammler verkauft. Ob die österreichische Post dagegen Einspruch einlegte, weiß ich auch nicht.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Kugelmugel


    http://www.kugelmugel.at/?page_id=122


    Gruß kartenhai

  • Republik Roseninsel (Rose Island) in Italien


    Der italienische Ingenieur Giorgio Rosa entwarf und finanzierte 1967 den Bau einer 400 qm großen Plattform in der Adria vor Rimini, auf der sich auch ein Restaurant, eine Bar, ein Souvenirgeschäft und ein Postamt befanden. Er nannte die Plattform Rose Island und erklärte die Unabhängigkeit von Italien. Er wies darauf hin, daß die Plattform außerhalb der italienischen Hoheitsgewässer positioniert sei und daher nicht ihrer Souveränität unterliege. Das Experiment nahm ein schlimmes Ende. Die künstliche Insel wurde am 11.2.1969 vom italienischen Staat wieder abgerissen. Die Inschrift auf der einzigen Briefmarke, die herausgegeben wurde, "Insulo de la Rozoj", ist auf Esperanto geschrieben und bedeutet Insel der Rosen, kann aber auch wegen des Erbauers "Insel von Rosa" heissen. :)


    Vor dem Abriss kam noch diese Marke mit dem Überdruck "Itala okupado" heraus, italienische Besetzung auf Esperanto.


    http://www.fabiovstamps.com/forumarticolo1.html


    Was noch zu klären wäre: Was bedeutet die Abkürzung L. T. vor Insulo?


    Gruß kartenhai

  • Gestern Abend habe ich die Kugel im Prater gesehen, auf dem Rückweg ins Hotel bin ich dann zufällig an der "Botschaft der Republik Kugelmugel" vorbeigekommen.

    Meine Sammelgebiete:
    Deutsch Ostafrika, Britisch Ostafrika, Britisch Ostafrika & Uganda, Ostafrikanische Gemeinschaft, Kenia, Tanganjika, Tansania, Uganda, Kionga, Zanzibar, Deutsches Auslandspostamt Lamu

  • Königreich Goldinsel - Gold island - Ile d`Or - Insula Aurea

    Diese Phantasie-Insel liegt in Frankreich, zwischen St. Raphael und Agay im Department Var im Südosten des Landes. Wenn man sich diese Insel bei Google Maps ansieht, steht dabei: Vorübergehend geschlossen. 1897 wurde die Insel von einem Architekten für 280,- Franc gekauft, ein Schnäppchen für heutige Verhältnisse. Einige Zeit später wurde die Insel bei einem Kartenspiel von einem Dr. Lutaud gewonnen. Dieser erbaute einen Sarazenenturm auf der Insel im Jahre 1912. Am 25.9.1913 wurde das Königreich Goldinsel ausgerufen mit dem König Auguste I. Münzen und Briefmarken wurden verausgabt, anscheinend waren die Briefmarken aber schon seit 1910 gedruckt, weil sie auf Postkarten in diesem Jahr gesichtet wurden. Der Turm, der auch auf den beiden einzigen Marken zu sehen ist, wurde aber erst 2 Jahre später fertig. Der König starb 1925 und seine Asche wurde auf der Insel begraben.


    Der Turm wurde im II. Weltkrieg zerstört. 1961 erwarb sie ein französischer Marine-Offizier. Es wird erzählt, daß er jeden Tag einmal um die Insel schwamm, was auf die Größe der Insel schliessen läßt. 1994 starb der Offizier bei einer dieser Insel-Umrundungen, er hätte es lieber bleiben lassen! Seine Nachkommen benutzen die Insel als Sommersitz, sie ist nicht öffentlich. Weitere Marke als die beiden erwähnten erschienen nicht mehr.


    Welche Nominale die 25 auf den Marken bedeuten, ist nicht bekannt, vielleicht Franc?


    Einzelheiten über diese geheimnisvolle Insel im nächsten Link, ziemlich weit unten (4. Artikel)


    http://www.fabiovstamps.com/forumarticolo1.html


    Und hier noch eine französische Webseite über diese Insel:


    http://wwwphilatelie-truchters…/l-ile-d-or-insula-aurea/


    Insula Aurea ist lateinisch und steht für Gold-Insel. Der arabische Text auf der rechten Seite bedeutet übersetzt: Erfolg durch Ehrlichkeit.


    Anscheinend sind diese beiden Marken von 1910 von einem der ältesten Mikronationen-Staat der Welt, wenn nicht gar die ältesten überhaupt?


    Gruß kartenhai

  • Tristan da Cunha 1946 Kartoffelmarken


    Tristan da Cunha ist eine kleine Insel im südlichen Atlantik zwischen Argentinien und Südafrika, manchmal auch als die einsamste Insel der Welt bezeichnet. Offizielle Briefmarken gibt es von dort seit 1952, die ersten Ausgaben waren Briefmarken von St. Helena (1.300 Meilen weit entfernt!) mit Aufdruck Tristan da Cunha.



    Vor dem zweiten Weltkrieg wurde die Post von Walfang- oder anderen Schiffen befördert. Mit den Kapitänen wurden individuelle Vereinbarungen getroffen, die Lieferzeit der Post waren 12 – 15 Monate, bis sie beim Empfänger waren!



    Ein gewisser Allan B. Crawford, ein britischer Meteorologe, unternahm 1946 den Versuch, durch die Herausgabe eigener Briefmarken auf die Insel aufmerksam zu machen.


    9 Briefmarken waren zunächst geplant, auch eine zehnte Marke, die den König von England vor einem Mikrofon sitzend zeigt.



    Eine Petition an Südafrika wegen dieser geplanten Marken wurde 1946 abgelehnt, Crawford ließ aber die 1-Pence-Marken mit einer Auflage von 20.000 Stück auf eigene Veranlassung in Südafrika drucken. Nur ein Bruchteil dieser Marken wurde aber auf der Insel zur Frankatur verwendet. Die Marke soll sehr selten sein. Durch einen Vulkanausbruch auf der Insel wurden Restbestände der Marken vermutlich zerstört. Die anderen Wertstufen, die es nur als Entwürfe gab, wurden später von einer englischen Firma als Neudrucke hergestellt und an Sammler und Händler verkauft.



    Ein Brief, der die 1 Pence Marke zusammen mit südafrikanischen Marken zeigt, wurde auf einer Auktion für 400,- USD versteigert.



    2015 erschien von der Insel ein Gedenkblock, der die Entwürfe dieser „Kartoffelmarken“ zeigt. Warum die damalige Währung auf Kartoffeln lautete, ist in dem Artikel zu lesen:



    http://www.fabiovstamps.com/forumarticolo1.html



    (ca. in der Mitte des Artikels 2. Artikel!)



    Gruß kartenhai

  • Republik Conch Key West Florida


    Diese Inselrepublik wurde 1982 von der Stadt Key West auf einer Insel vor Florida gegründet. Sie besteht auch heute noch. Selbst Donald Trump hat sich diesen abtrünnigen Staat nicht wieder einverleibt, er hat wohl zur Zeit größere Sorgen. :)


    Philatelistisch hat diese Republik nicht gerade viel im Sinn, 1982 erschien ein Satz mit 4 Werten zur Unabhängigkeit, sogar mit FDC, sonst gibt es noch eine Art Vignette ohne Nominale mit der Fahne der Repbubik.


    https://conchrepublic.com/


    https://medium.com/war-is-bori…ates-in-1982-f2c40b429e75

    Gruß kartenhai