Tausch oder Kauf?

  • Hi @ll!


    Pünktlich zum Wochenende möchte ich eine neue Diskussion anstoßen:


    Es kommt mit fortschreitender Spezialisierung immer mehr vor, dass man seine Dubletten alle vertauscht hat und nur noch ein sehr geringes Dublettenkontigent besitzt. Man hat einfach keine anderen Marken mehr, die Tauschpartner zu einem Tausch reizen können.


    Ab einem gewissen Punkt stellt sich einfach die Frage, was man tun solle:


    a) das Geld nur noch in spezielle Stücke aus dem Spezialgebiet, die einem noch fehlen, direkt investieren (ebay oder Kollege, der seine verkaufen möchte). Hierbei muss man aufs Tauschen leider vollständig verzichten. Allerdings könnte man hier Schnäppchen machen, da dem Gegenüber die Marken evtl. finanziell nicht so viel wert sind. Allerdings kann hier manchmal auch der Umgekehrte Fall vorliegen und das Gegenüber möchte mehr Geld als man bezahlen würde.


    b) das Geld in Posten von Marken stecken, in denen sich einige Marken fürs Spezialgebiet befinden und noch mehr zum Tausch vorhanden sind. Man kann hiermit Schnäppchen machen und regen Tausch führen, verbringt allerdings relativ viel Zeit, sich auch mit Marken anderer Gebiete zu beschäftigen und Tauschpartner für diese zu finden.


    c) mit dem Geld explizit Marken für das Gebiet des potentiellen Tauschpartners / der Tauschpartner zu kaufen. Hiermit könnte man eventuell mehr aus dem Geld herausholen, da der Tauschpartner u.U. großes Interesse für die Marken zeigen wird und man so recht schnell zu einem Tausch kommen könnte.


    Alle Punkte haben ihre Vor- und Nachteile. Welchen Punkt habt ihr gewählt / werdet ihr wählen und warum ?


    Viel Spass beim Diskutieren!

  • Ich selbst habe momentan auch so gut wie kein Tauschmaterial mehr. Entweder habe ich das Material hier getauscht oder verkauft, ober bei Ebay verkauft. Das erwirtschaftete Geld wird wieder in Marken investiert. Aber ich gebe Dir recht, dass es schwer ist mit anderen Gebieten zu handeln bei denen man sich nicht auskennt, vorallem bei den alten Sammlergebieten.
    Man gibt vielleicht eine Marke ab die einen höheren Wert hat als man annimmt, genauso gut kann man Schrott anbieten was einem genauso wenig bekannt ist. Es ist schwer sich in allen Gebieten zu informieren, aber ich denke es ist notwendig um selbst eine gute Sammlung aufzubauen. Nur, wer ein gutes Fachwissen hat, kann auch gut handeln und seine eigene Sammlung ausbauen

    It´s a 106 miles to Chicago. We´ve got a full tank of gas, half a pack of cigarettes, it´s dark and we´re wearing sunglasses.

  • Ich kann auch sagen, daß ich versuche alle Doubletten los zu werden, weil wertvoller werden sie meist nicht mehr, da ja die guten Sachen eh in der Sammlung sind. Ich hebe mir nur noch ein paar Lageralben mit Spitzenabstemplungen auf für spätere Plattenfehler und ein paar Briefe, falls sich mal doch jemand zum Tausch findet, aber ich halte es fast für aussichtslos, wie ich hier auch schon mal festgestellt habe.

  • ich bin ehe ein käufer. bei mir finden sich kaum doubletten. diese versuche ich eigentlich zu vermeiden. ganze sammlungen habe ich bis jetzt nur in meinem spezialgebiet gekauft. aber das ist zu 97% masse. das würden höchstens auch entsprechende spezies haben wollen, wenn sie es noch nicht haben. in meinem örtlichen sammlerverein bin ich immer wieder überrascht, was die "alten knochen" immer wieder mitbringen. die haben so viel material. es ist der wahnsinn. da fällt oft was ab, was man zwar nicht tauschen aber für wenig geld kaufen kann.
    ich denk gerade auch junge sammler haben da große probleme, sich entsprechendes material zurücklegen zu können. Ausnahmen bestätigen die regel, wie ich auch schon erlebt habe.

  • ..wenn jemand spezielle Marken sucht und ich hab was, dann gebe ich Sie entweder so her oder ich tausche 1:1, kaufen tu ich nur für meine Sammelgebiete (Österreich, Tschechien, NEU Ukraine, Berlin), da bin ich auch bereit zu zahlen.


    Manchmal hab ich Glück und ersteigere ein Schnäppchen auf Ebay, obwohl da bin ich auch schon vorsichtig geworden, seit diese Bietergemeinschaften erlaubt sind.


    Dupletten fallen bei mir genug an, aber noch behalt ich Sie, warte ob mein Enkerl Interesse hat und dann bekommt er die ersten Dubletten von mir, mit der Pinzette und Lupe kann er schon umgehen... :biggrin:


    Verkauft hab ich noch keine Marken.

  • Meiner Erfahrung nach klaffen beim Briefmarkentausch Angebot und Nachfrage meist stark auseinander, das heißt: Zum Tausch angeboten wird häufig das, was ohnehin schon jeder halbwegs fortgeschrittene Sammler mehrfach besitzt oder spottbillig bei ebay oder so zu haben ist. Umgekehrt suchen spezialisierte Sammler gezielt nach den "Rosinen", "Schlüsselausgaben" oder wie auch immer man das Material bezeichnen mag, das rar und meist teuer ist. Hat jemand so etwas abzugeben, erwartet er wohl auch eine adäquate Gegenleistung - entweder ähnlich seltenes Material im Tausch oder eben Geld.


    Mangels des "richtigen", also auch gesuchten Tauschmaterials kann ich meine Sammlung notgedrungen nur durch Zukäufe ergänzen. Kann man am Anfang eines Gebietes mit Lots, ausgeschlachteten Teil- oder Restsammlungen noch einen Grundstock aufbauen bzw. Lücken über weite Strecken schließen oder minderwertigere gegen bessere auswechseln, so lohnt es sich irgendwann nur noch, die fehlenden Stücke einzeln zu kaufen. Oft stecken ja in den angebotenen Lots oder Sammlungen doch nur zweitklassige Dubletten, die der Vorbesitzer aussortiert hat und die man früher oder später selber ersetzen möchte, weil die Qualität einfach nicht besonders ist.


    Tauschmaterial käuflich zu erwerben, um es für eventuelle Tauschpartner auf Lager zu legen, ist auch so eine Sache. Leider - und da nehme ich mich nicht aus - sind die meisten Philatelisten in Bezug auf Qualitätsaspekte zunehmend sehr kritisch (um nicht zu sagen mäkelig). Was bei Postenkäufen so nebenher als unbrauchbar anfällt, verschenke ich eher, als jemanden zu betteln, mir noch irgendetwas dafür zu geben, egal ob nun im Tausch oder im Zweifel für € 1,00 abzügl. Unkosten bei eBay loszuwerden. Das lohnt den ganzen Aufwand nämlich gar nicht, wenn die Tauschsendung unberührt mit dem Vermerk "alles schon vorhanden oder entspricht nicht meinen Qualitätsansprüchen" zurückkommt oder der eBay-Käufer Preisnachlass fordert, weil jetzt doch keine Blaue Mauritius drin war (nicht meine Worte, sondern die eines Freundes), während man jemandem mit einem Geschenk eine Freude machen kann.

  • Hallo


    Also ich bin eher der Hamster, ich kaufe immer nur, da es bei mir keinen ordentlichen Verein in der Nähe gibt und ich habe schon einiges an Dubletten auch gerade von den neueren Ausgaben, ergo sprich von der € Zeit und diese sammel ich überhaupt nicht aber ich behalte sie und denke bzw. hoffe das sie noch etwas an Wert zu legen, denn dann kann ich mein Hobby so weiter bezahlen, aber was ich schon immer mal versuchen wollte ist eine Große Sammlung günstig zu kaufen und dann diese zu schlachten und Profit oder schöne Stücke für mich heraus zu holen, aber dazu fehlt mir das Geld u7nd die Zeit.


    MFG Michel

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • Zitat

    Original von mtcyrus
    ... aber was ich schon immer mal versuchen wollte ist eine Große Sammlung günstig zu kaufen und dann diese zu schlachten und Profit oder schöne Stücke für mich heraus zu holen, aber dazu fehlt mir das Geld u7nd die Zeit.


    Na ja, wenn da nicht in der Nachbarschaft, Bekanntschaft oder Verwandtschaft mal eine wirklich "unberührte" Sammlung - also original aus erster Hand - anfällt, kann man das vergessen. Was durch Händlerfinger ging, ist bis auf die letzte Abart durchsucht, was "wertvoll" erscheint, ist oft dubios (ge- oder verfälscht) oder einfach von minderer Qualität. Wenn man nämlich mal beide Arten von Quellen - echte Nachlässe und Sammlungskäufe - gesehen hat, kennt man den Unterschied. Ein professioneller Aufkäufer braucht meines Erachtens nicht viel Zeit, um so etwas aufzuarbeiten - nach einem, maximal zweimal Durchblättern ist alles Wesentliche erfasst.

  • einen schönen stürmischen abend wünsche ich erstmal allen, hoffentlich fliegt von euerm hab und gut heute abend nicht zu viel weg. aber nun zum thema!


    also bei mir ist es so, ich habe vor gut 10 jahren angefangen briefmarken zu sammeln, und habe mir seid dem eine beträchtliche deutschlandsammlung zugelegt. zumindest ist das meine meinung *g* es sind alleine gut 15000 brd marken, wobei viele doppelt sind, geht ja auch nicht anders, aber das ist mir relativ egal. alleine die 60pf von der serie industrie und technik, hab grad kein michel zur hand, weiß die nummer nicht, hab ich ca. 500 mal. ich weiß das diese nicht viel wert ist. die mit wellenstempeln sowieso nicht, sondern nur die, die wirklich keinen einzigen fehler haben, und dazu noch optimal gestempelt sind. aber was solls? ich finde das nicht schlimm! das einzige problem ist, das niemand anders dies haben will!!!!


    aber damit wären wir bei dem problem mit dem tauschen: es ist glaub ich wirklich so, wie es oben PHILNUM beschrieben hat, das jeder nur nach dem besten sucht, aber von den anderen gebieten, die er zum tausch anbieten könnte, nur schrott hat! ich selber kaufe deshalb ausschließlich dazu. nicht mehr wie früher sammlungen oder kilowaren oder lots, deshalb auch die große zahl an marken, sondern geziehlt marken, wie die teuren anfangswerte die mir noch fehlen, geprüft natürlich, oder zuschlagssätze, die ich noch nicht habe.


    ich denke bei den brd, ddr oder berlin marken, ist es nicht ganz sooo schwer vielleicht doch mal was zu tauschen. bei den altdeutschen gebieten stell ich mir das bedeutend schwieriger vor, weil wer hat das material? doch eigentlich nur leute, die diese gebiete auch sammeln, oder ist das anders? also ich wüsste nicht, wie ich da an material kommen könnte, ausser durch kauf bei ebay, goldhahn oder ähnlichen. dies ist auch der hauptgrund, warum ich noch nichtmal richtig angefangen habe deutsches reich usw zu sammeln, obwohl ich diese gebiete sehr interessant finde, aber vielleicht könnt ihr mir ja auf diesem weg ein paar tipps geben, wie man recht clever an gescheites material kommt.

    Ich bin immer auf der Suche nach Tauschpartnern. Schaut euch doch mal meine Fehl- und Dublettenlisten an, vielleicht ist ja was dabei!


    Bei BRD: 90% von dem, was nicht in der Fehlliste auftaucht, habe ich mehrfach. Falls Interesse, einfach melden!

  • Zitat

    Original von Manowar
    ... aber vielleicht könnt ihr mir ja auf diesem weg ein paar tipps geben, wie man recht clever an gescheites material kommt.


    Wie ich schon weiter oben mal geschrieben habe, schlummern im Bekanntenkreis, in der Verwandtschaft, bei Kollegen oder in der Nachbarschaft "verstoßene", unbeachtete oder fast schon vergessene Briefmarkensammlungen, die nur darauf warten, endlich wieder in gute Sammlerhände zu kommen. Also möglichst mal jeden fragen, den man so kennt, ob er nicht zufällig noch eine Markensammlung herumliegen hat. Auf diesem Weg wird man wohl recht selten fündig und wenn überhaupt auch keine traumhaften Top-Sammlungen bekommen, aber versuchen sollte man es durchaus.


    Eine andere Möglichkeit wäre, bei Haushaltsauflösern/Entrümpelern (stehen in den Kleinanzeigen von Tageszeitungen) oder bei Trödelhändlern nachzufragen, ob sie vielleicht noch einen weiteren guten Abnehmer gebrauchen können. Sicherlich haben solche Leute zwar genug Experten an der Hand, die ihnen das vorgefundene Material taxieren oder sogar gleich abkaufen. Aber Konkurrenz belebt auch hier das Geschäft - vielleicht ist der Verkäufer ja an einem besseren Preis interessiert und wird seinem philatelistischen Berater/Stammkunden ausnahmsweise mal untreu. Allerdings muss ich zugeben, diesen Weg noch nicht ausprobiert zu haben; weiß aber, dass in dieser Branche - vorsichtig formuliert - eher windige Zeitgenossen tätig sind, die nicht gerade dafür bekannt sind, etwas zu verschenken zu haben. Doch probieren geht über studieren.


    Generell ist es eben schwierig, als Hobbysammler im Metier der professionellen Aufkäufer/Briefmarkenhändler mitmischen zu wollen. Früher kaufte der Sammler beim Einzel- oder Versandhändler, die wiederum selbst ankauften und vom Großhandel beliefert wurden. Auf jeder Handelsstufe fiel eine auskömmliche Gewinnmarge an und entsprechend hoch waren die Preise (außerdem auch die Nachfrage). Heute kennt jeder das niedrige Niveau der Ankaufpreise und sieht gar nicht ein, selbst 50 % oder mehr vom Katalogwert zu bezahlen, wenn man auch für 5 bis 10 % einkaufen kann. Aber mit jedem Privatkauf zu günstigen Preisen wird dem Handel nicht nur Nachschub (Ware) aus dem Markt (weg-)genommen, sondern der Handel auch um seine "Wertschöpfung" gebracht. Tausch(wirtschaft) ist gegenüber dem Handel (gegen Geld) ohnehin unterlegen, denn sonst hätte sich Geld als Tauschmittel volkswirtschaftlich nicht duchgesetzt.

  • also das mit dem Bekanntenkreis, in der Verwandtschaft, bei Kollegen oder in der Nachbarschaft hab ich schon ausprobiert, dass ist wirklich keine schlechte idee, aber auch nur einmal anwendbar ;-)


    naja, also bleibt einem doch nicht viel anderes über, als immer mal wieder die augen und ohren aufzumachen, und zu gucken ob mann nicht doch mal auf einem flohmarkt, bei ebay oder sonst wo ein schnäppchen machen kann!

    Ich bin immer auf der Suche nach Tauschpartnern. Schaut euch doch mal meine Fehl- und Dublettenlisten an, vielleicht ist ja was dabei!


    Bei BRD: 90% von dem, was nicht in der Fehlliste auftaucht, habe ich mehrfach. Falls Interesse, einfach melden!

  • Vielen Dank Denis für diese intressante Stellung und Frage.


    Um nicht zu wiederholen fand ich 'philnum's' Beitrag genau so nach meine Befindung in der Welt von Philatelie.
    Besonders Tauschen oder Verkauf ist nicht nur eine Sache für Deutschland Sammler aber International mit gerade die Teueren Stücken.


    Irgendwie bleibt es halt ein interessantes Hobby :)

  • das meiste kauf ich bei Ebay, Tauschtagen oder Messen...aber ich hab auch schon ne Menge Tauschpartner...bei meiner Deutschlandsammlung fällt immer was ab und mir ist es egal wenn der andere glücklich ist :D das heißt ich tausch auch eine teure die ich doppelt hab gegen 100 billiige die mir fehlen 8) und ich verschenk auch Posten an die immer weniger werdenden Jugendgruppen.

  • Nicht allem, aber doch sehr vielem von dem hier geschriebenen stimme ich zu.


    Was ich aber nicht verstehe, wenn ich hier oftmals rauslese "Tauschen ist nahezu unmöglich":
    1) Warum haben viele Forumsmitgleider Dubletten- und Fehllisten erstellt und veröffentlicht?
    2) Warum reagiert fast niemand von diesen Mitgliedern, wenn man Ihnen auf Basis dieser Listen einen Tausch anbietet?


    In Bezug auf Tauschen oder nahezu kostenlosem überlassen würde ich mir mehr Großzügigkeit wünschen. "Ich habe hier ein paar Marken, die mich nicht interessieren, Katalognotierung in Summe ein paar Euro, aber für 1 Euro gebe ich die nicht ab." finde ich zum K..., ist aber leider weit verbreitet.


    Gruß
    Uli (Dubletten- und Fehllisten noch im Aufbau)

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt

    Einmal editiert, zuletzt von uli ()

  • "Warum reagiert fast niemand von diesen Mitgliedern, wenn man Ihnen auf Basis dieser Listen einen Tausch anbietet?"


    Du hast mich noch nich gefragt :D

  • Zitat:
    c) mit dem Geld explizit Marken für das Gebiet des potentiellen Tauschpartners / der Tauschpartner zu kaufen. Hiermit könnte man eventuell mehr aus dem Geld herausholen, da der Tauschpartner u.U. großes Interesse für die Marken zeigen wird und man so recht schnell zu einem Tausch kommen könnte.


    :bier: Hallo Denis


    Für meine Situation ist dei Version C die Beste. Wenn man sich in eine spezielle Philatelierichtung verliebt hat, ist es sehr schwer einen Tauschpartner zu finden. Wer sammelt schon Concorde Philatelie, Cartophilie & Telephonkartenphilie?
    Es gibt wenige Menschen, mal abgesehen von unserem Mitglied Concorde, der die brachiale Faszination dieses Spezialgebiet innerhalb der Philatelie erkennt. Mit wem soll ich tauschen?
    Mir fehlt auch die Zeit, dass ich alle Angebote wo auf dem Markt sind, zu vergleichen und auf Schnäppchen zu warten. Ich hab leider nicht die Zeit mich durch alle Literatur durchzulesen und mir das Wissen anzueignen, dass es braucht um selbstständig auf Schnäppchenjagd zu gehen.......
    :jaok: Da bin ich gerne bereit einem Menschen der mit Fachkompetenz in meinem Gebiet auf die Jagt geht, seine :love: Concorde-Beute abzukaufen.


    Ich bin mir natürlich bewusst, dass Die Version C viele Gefahren in sich hat, so mal ich über kein grosses Fachwissen verfüge.


    :ups: Man muss seinem "Dealer" was Ehrlichkeit und Charakter anbelangt schon vertrauen können............


    :veryhappy: In meiner neujährigen Sammelzeit war ich immer auf die Ethik und Moral meiner Concorde Souvenirs Dealer angewiesen. Ich wurde in dieser ganzen Zeit nur zweimal betrogen.
    Vielleicht Glück oder Zufall......ich vermute aber einfach, dass die Concorde den Abschaum nicht anzieht.


    Mit fliegerischen Grüssen :concorde: Thomas