Briefmarken auf YouTube

  • Schönen Freitagnachmittag,


    Am ersten November 1849 erschien in Deutschland die erste Briefmarke, der „Schwarze Einser“. Doch wie wurden Briefe vor dieser Zeit freigemacht? Die Zeit vor der Briefmarke wird Vorphilatelie genannt. Natürlich wurden auch schon Briefe versandt bevor es Briefmarken gab. Wie diese Briefe jetzt freigemacht wurden und was im Detail dahinter steckt, diesem Umstand möchte ich heute auf Basis des Königreiches Württemberg auf den Grund gehen.


    Vorphilatelie, die Zeit des Briefversands vor der Briefmarke

    https://youtu.be/33G6BQ4q7YY


    Grüße,

    Ron

  • Hallo Ron :-)


    super schickes Video. Ich habe solche Dinge mal gesehen, aber eine Erklärung dazu ist schon ne feine Sache. Es war für mich sehr informativ. Die Mischung zwischen dem Zeigen eines Beleges, dem Erklären und Deiner Moderation finde ich gut abgestimmt. Auch den i-Button im Video habe ich mal ausprobiert.


    Fazit: Toller Beitrag


    Grüße

    labarnas

  • Danke Dir labarnas. Ja, muss ja auch mal mit den Funktionen von YouTube gehen :lachen:


  • Schön gemacht. Das merkt man, dass Du immer mehr Routine bekommst.

  • Danke für das wie immer interessante Video. Ein Hinweis, vielleicht für dich und andere interessant, die Alexandria-Marke ist keine provisorische Marke aus dem Bürgerkrieg, sondern eine viel früher herausgegebene Postmeistermarke von 1846-47.

  • Danke für das wie immer interessante Video. Ein Hinweis, vielleicht für dich und andere interessant, die Alexandria-Marke ist keine provisorische Marke aus dem Bürgerkrieg, sondern eine viel früher herausgegebene Postmeistermarke von 1846-47.

    Danke für den Hinweis, habe es so aus der Beschreibung des Loses entnommen gehabt.

  • Schönen guten Abend,


    heute möchte ich das Thema Spezialsammlung mit Euch behandeln und aufzeigen, dass diese auch für einen geringen Betrag aufzubauen sind. Das Wichtigste bei einer Spezialsammlung ist die Literatur, denn schließlich findet man dort im Regelfall all das, was nicht im Michel Katalog aufgeführt ist.


    Eine Spezialsammlung muss nicht zwangsweise teuer sein! Spezialsammlung FZ nach Hr. Flatters

    https://youtu.be/PKAtH8LkfUg


    Grüße,

    Ron

  • Hallo Ron :-)


    zuerst habe ich mich gefreut, Dich wieder zu sehen. Ist schon eine eigenartige Zeit, dass das Angesicht eines Anderen auch eine Beruhigung auslösen kann. Dann ist mir bewusst, dass 8 Minuten Sendezeit, eine Menge Arbeit machen. Also Hut ab! Und ich habe schon lange auf Dein Spezialthema gewartet. Es ist Dir wirklich gut gelungen. Man merkt, Du bist hier "zu Hause". Es ist Dein Thema eben. Auch der Weg von dem Klischee über den Druckstreifen, bis zu den Schalterbögen ist gut gewählt und vor allem sehr anschaulich. Also tolles Ding, Dein Dreh.


    Zwei Sachen. Ein Frage und ein Hinweis. Zuerst der Hinweis: Schaue mal, dass der Ton gleich bleibt. Wenn Du in die Kamera sprichst ist es etwas anderes, als der Ton zu den Bildern.


    Die Frage: Wie führt man eine Retusche bei einem Ätzverfahren aus? Denn die Kupferplatte dürfte doch in der Maschine geblieben sein? Oder bedeutet Retusche die Überarbeitung der Druckvorlage und das Neuerstellen der Platte für den Druckbogen?


    viele Grüße

    labarnas

  • Hallo labarnas,


    danke für die Rückmeldung. Ton werde ich noch mal ein Auge darauf haben, bei mir klingt es aber eigentlich stimmig am PC, muss es mal am Laptop / Tablet anhören. Aufnahme Kamera erfolgt mit einem anderen Mikro als am PC. Eine 100% Übereinstimmung bekomme ich glaube nicht hin aber ich schaue noch mal was sich machen lässt.


    Die Retuschen erfolgten nach dem Ätzverfahren, da war die Kupferzylinderplatte ja noch nicht aufgespannt. Folglich erfolgte die Retschue vor dem Druckvorgang. Es gibt auch mehrere "Platten" wobei hier die Kupferzylinder dann noch mal neu angeordnet wurden bzw. ggf. auch ausgetauscht. So gibt es Retuschen die auf jeder "Platte" auftauchen und andere nur auf einer. Es kann auch vorkommen das ein Plattenfehler komplett verschwindet und an seine stelle ein komplett neuer tritt, dies kann dann nur passieren wenn der Zylinder gegen einen anderen getauscht wurde.


    Die Platten lassen sich auch Chronologisch einordnen, als Beispiel der 24 Pfennigwert:

    Platte 1: Erste Ausgabe 06.06 - 24.06.1947

    Platte 2: Erste Ausgabe 29.08 - 01.09.1947

    Platte 3: Erste Ausgabe 03.11 - 07.11.1947


    Interessanterweise sind durch die Platte 3 sehr viele neue Plattenfehler beim 24 Pfennigwert entstanden, würde man es nur auf Platte 1 und 2 beschränken wär man hier mit den Besonderheiten sehr schnell durch.


    Grüße,

    Ron

  • Hallo Ron,


    vielen Dank für die Antwort zur Retusche :-) Bin da ein wenig skeptisch. Es wird ja als Druckverfahren im Michel-Spezial der Rastertiefdruck benannt. Herstellung der Platte, so wie von Dir beschrieben. Die Vertiefung wird mit Farbe aufgefüllt. überschüssige Farbe wird mit mittels Rakel abgestreift. Das Papier wird beim Druckvorgang angedrückt und nimmt so die Farbe auf. Eine Vertiefung kann man doch nicht so einfach retuschieren. Bei einem Foto würde man Keilitzfarbe nehmen. Doch das dürfte hier ja nicht gehen. Technisch müsste die vertiefte Stelle neu aufgefüllt werden und anschließend neu korrigiert. Das ist doch vermutlich zeitaufwendiger, als die Retusche auf der Film-Vorlage (z. B. mit der Keilitzfarbe) vorzunehmen und die Platte neu herzustellen.


    Deswegen habe ich aus Interesse gefragt, wie man bei einer Ätztechnik eine anschließende Retusche ausführt.


    Grüße

    labarnas

  • Hi labarnas,


    so, ich habe noch mal in der Literatur gewühlt ;).


    Wandernde Plattenfehler beruhen darauf, das manchmal Diapositivfünferstreifen früherer Bogen erneut für die Montage späterer Diapositivhunderterbogen verwendet wurden, aber in anderer Einordnung.


    So zu den Retuschen, da habe ich leider nicht mehr gefunden als das von mir beschriebene. Für eine qualitative Aussage kenne ich mich beim Thema Druck zu wenig aus, ich habe das beschriebene als gegeben angenommen.


    Grüße,

    Ron

  • Hallo Ron,


    vielen Dank für das Nachschauen :). Leider ist im April ein Besuch bei der Bundesdruckerei für ein paar Interessierte aus bekannten Gründen ausgefallen. Aber ich werde die Frage zum Thema Retusche in den Druckverfahren bei einem doch sicher später möglichen Besuch mitnehmen.


    viele Grüße

    labarnas


    PS freue mich schon auf das nächste Thema von Dir auf YouTube

  • Schönen ersten Mai,


    mit dem heutigen Video möchte ich Euch das Sammelgebiet Eupen und Malmédy etwas näher bringen. Ihr kennt dieses spannende Sammelgebiet noch nicht? Na dann seid Ihr hier genau richtig! Ich wünsche viel Spaß beim Anschauen! Vielen Dank & Grüße nach Eupen!


    Die Briefmarken Ausgaben von Eupen und Malmédy

    https://youtu.be/xG3Ynad80zs


    Grüße,

    Ron