Händler beklagen sich über Ebay

  • Frustrierende Klagen vieler Ebay-Händler kann man hier lesen. Einer davon schreibt:


    Wie man so mitbekommt verlassen immer mehr Händler die Plattform. Auch Käufer haben inzwischen die Schnauze voll von denen. Naja, schätze noch 2-3 Jahre dann ist Schluß mit Ebay. Eigentlich Schade. Was gut angefangen hat endet nun im Chaos.



    Die Beiträge sind so sortiert, daß der neueste Beitrag als erstes kommt. Wenn man sich so ein paar Beiträge durchliest, kann man verstehen, daß viele Verkäufer frustriert sind.


    Kann mich erinnern, daß es mal vor einigen Jahren auch viele Laden-Lokale gab, die von Kunden Gegenstände entgegennahmen, um sie bei Ebay gegen eine Provision zu verkaufen, da die Kunden selbst kein Internet hatten oder keine Ahnung vom Verkauf über Ebay.


    Von diesen Läden hört man heute überhaupt nichts mehr. Nehme an, die sind alle pleite gegangen, weil es bei Ebay nach vielen negativen Neuerungen heutzutage nichts mehr zu verdienen gibt?


    Hier noch ein schon etwas älterer Artikel über die so genannten "Verkaufsagenten":



    Gruß kartenhai

  • Nabend Kartenhai,


    bezweifle das eBay so schnell verschwinden wird. Dafür ist es m.E. immer noch zu groß aber habe auch schon länger nichts mehr dort gekauft. Früher konnte ich noch gut einige Schnäppchen machen aber heute sind es oft nur Sofortkauf Angebote und das ist sehr uninteressant.


    Grüße,
    Ron

  • Hallo,
    wenn sich die Händler beklagen, welche andere Plattform ist dann eurer Meinung nach besser? Delcampe oder ...
    Ich kenne sonst keine weiteren außer vielleicht noch Ebay Kleinanzeigen.
    Würde gern mehr erfahren.


    Viele Grüße
    asperge.de

  • Eine Alternative würde mich auch interessieren :-)


    Viele meckern über ebay, aber wie schon oft hier dargestellt, gibt es für Briefmarkensammler aus meiner Sicht keine nennenswerten Alternativen. Ich sammele ziemlich exotische Gebiete. (Saal-)Auktionen fallen für mich aufgrund von Budgetbeschränkungen aus :-) Aber ebay.com ist das immer noch eine Fundgrube für mich.


    Bei Delcampe habe ich den Eindruck, dass viele Verkäufer wohl wissen, dass sich nicht so viele Interessenten dort hinverirren, und deshalb eher zu hohe Preise nehmen.

  • Zitat

    Original von baphomet
    Bei Delcampe habe ich den Eindruck, dass viele Verkäufer wohl wissen, dass sich nicht so viele Interessenten dort hinverirren, und deshalb eher zu hohe Preise nehmen.


    Guten Morgen,


    ja, kann ich mich anschließend. Dort gibt es leider nicht so viele Angebote und "Schnäppchen" finde ich dort auch weniger, die Verkäufer wissen dort was sie tun :D. Daher war der eBay Ansatz schon nicht schlecht, aber eine Alternative zu eBay, ich glaube das haben wir hier schon vor 3-4-5 Jahren diskutiert, schlussendlich aber keine gefunden :).


    Grüße,
    Ron

  • Ich finde, dass sich ebay in den letzten 12 Monaten stark verbessert hat. Es ist längst nicht perfekt, aber einiges wie das Einstellen und die Übersicht ist stark verbessert worden. Die Gebühren insgesamt haben sich nicht nach oben verändert und es gab Zeiten, wo ich schon mehr gezahlt habe.


    Wenn ich mir die Klagen der Händler anschaue, deckt sich das z.T. überhaupt nicht mit meinen Erfahrungen. Ich biete sehr viel überzähliges bei ebay an und sog. Betrügerkäufer hatte ich nur in kleiner Zahl. Ich bin zwar weit weg, ein Fanboy von ebay zu sein, aber es ist durch die Anwesendheit von vielen Käufern/Verkäufern die mit Abstand beste Plattform. Bei Delcampe gibt es wenige Käufer und es werden viele kleine uninteressante Sachen angeboten. Natürlich würde ich mir auch wünschen, wenn es noch eine zweite und dritte Plattform gäbe, die konkurrenzfähig wäre.


    Was mir bei den Kommentaren der beklagenden Händler aufgefallen ist sind die z.T. fürchterliche Ausdrucksweise und vielen Rechtschreibfehler. So geballt habe ich das selten gesehen. Tut nichts zur Sache.

  • ... die Diskussion kommt immer mal wieder hoch, gibt hier bestimmt auch 20 ? Themen dazu :D
    Nach jeder Neuerung (Verschlimmbesserung) bei ebay sind alle am Meckern und Zetern ... und kaufen/verkaufen weiter bei eBay, es ändert sich nichts ... und genauso wird es auch bleiben.
    Die Alternativen Hood und Delcampe haben leider das Problem das zu wenig Käufer da sind und leider auch zuviele Verkäufer die diese Auktionshäuser zum "parken" Ihrer überteuerten Auktionen nutzen ... wer war zuerst da: Huhn oder Ei ? (zu wenig Käufer, zu teure Verkäufer?)
    Ich bin ja nun seit einiger Zeit als gewerblicher Händler unterwegs, der Preiskampf ist idiotisch. Bei vielen Angeboten verdient eBay das gleiche wie der Händler und der Versand ist für die Händler in vielen Fällen eine Nullnummer (ebay kassiert natürlich trotzdem fleißig seine Prozente) ... ganz geschweige von dem PayPal-Wahnsinn !
    Es ist Heutzutage zum Glück kein Hexenwerk mehr einen eigenen Onlineshop zu betreiben ... und DAS ist die richtige Alternative zu eBay und Co. (für Neuware, Zubehör,Kataloge etc.)
    Die Kollegen von google kassieren natürlich auch ordentlich für Werbung aber das kann jeder selbst steuern wieviel er da ausgeben möchte.
    Aber gerade für Briefmarken, Sammelgegenstände gibt es wenig gescheite Alternativen, da wird es wohl leider erst mal eBay bleiben ;)


    Viele Grüße
    Swen

  • Nun ja, es gibt schon noch (eine?) Alternative, über die man wenig liest:


    bzw.


    Sie hat - neben vielen anderen Gruppen/Artikeln auch philatelistisches im Angebot.


    Schauen kann man auch ohne eingeloggt zu sein. Ich nutze sie von Zeit zu Zeit um nach fehlenden Einzelstücken zu suchen. Briefe/Ganzsachen/Marken usw. sind in der Mehrzahl als Einzelstücke - angefangen im 10-cent-Bereich - eingestellt. Die Bieterschritte beginnen im 1-cent-Bereich.


    Problem bei solchen Einzelkäufen im Cent-Bereich sind die VK. Da muß man sich entscheiden ob es sich für einen Kauf rechnet.


    Negativ: Unverkauftes wird immer neu eingestellt, weil (moderate) Gebühren von 2% (nur für den Verkäufer) erst mit dem Kauf fällig werden.


    Ich bitte diesen Beitrag nur als INFO - und nicht als Werbung - zu betrachten.

  • Bei ebay ist der Kunde König!
    Die Händler und Verkäufer müssen sich darauf einstellen, ansonsten wird das nichts.
    Gerade für die allgemeinen, kleinen Briefmarkensammler und mitunter "Schnäppchenjäger" ist die Auktion bei ebay konkurrenzlos.
    Delcampe bietet zwar auch sehr viel für den Briefmarkensammler an, da ist aber mehr "Schrott" dabei und die Geschäfte gehen dort arg schleppend.
    Für den fortgeschrittenen Sammler ist philasearch sehr gut.

    Suche wegen der 'Mondlandungslüge' Belege: "Die bemannte Mondlandung". :)

  • Hallo!


    Ich habe freistempelauktion probiert, und gleich enttäuscht. X(


    Ich kaufte 3 Artikeln und bezahlt. Seit 10 Tagen warte ich und kommt nix. Nicht mal der Verkäufer antwortet. Eine Enttäuschung gleich beim ersten Mal.


    Dazu: Freistempelauktion mit Vorsicht zu genießen. Es gibt kein Bietagent, dass die Gebote stufenweise erhebt, sondern der Betrag, den man als sein Höchstgebot abgibt, automatisch der aktuelle Preis wird.


    Grüße,
    robertoli

  • Zitat

    Original von robertoli
    Ich kaufte 3 Artikeln und bezahlt. Seit 10 Tagen warte ich und kommt nix. Nicht mal der Verkäufer antwortet. Eine Enttäuschung gleich beim ersten Mal.


    Hallo robertoli,


    das ist sehr ärgerlich X(, hoffe das wird noch etwas bei Dir!


    Grüße,
    Ron

  • Hallo Ron,


    es ist wirklich ärgerlich. Nicht wegen dem Betrag, der ohnehin ganz schön niedrig war. Wenn man gleich zu Beginn enttäuscht wird, dann macht man nächstes mal einfach einen Bogen.


    Ich hatte noch einen weiteren Artikel bei einem anderen Anbieter gekauft. Schaun wir mal ob wenigstens dieser Artikel kommt.


    Ich würde gerne jede Alternative zu ebay unterstützen. Nur weit und breit nix vergleichbares.


    Bei delcampe ist viel zu viel Klumpert gelistet, womit es schwer wird etwas brauchbares zu finden.


    Bei den anderen einfach zu wenig Artikel oder genauso Klumpert, weswegen ebay, auch wenn die Verkäufer sich über viel zu hohe Gebühren, Kommission usw beklagen. alternativlos ist.


    Ich glaube, die Verkäufer können bei den alternativen Plattformen nicht mal 10% ihrer Umsätze bei ebay schaffen.


    Schade.

  • Ist Auktionshaus eine Alternative?

    Sammelgebiete: Bund +++ Österreich +++ Frankreich +++Großbritannien
    Heimatsammlung: Hegau +++ Bodenseeraum +++ Bendorf +++ Wilhelmshaven
    Motivsammlung: Amerikanische Präsidenten

  • "Ich würde gerne jede Alternative zu ebay unterstützen. Nur weit und breit nix vergleichbares."


    Hallo Robert,


    so lange alle nur bei Ebay kaufen und verkaufen wollen, weil es keine Alternative gibt, wird es auch künftig keine Alternative geben. Die Katze beisst sich immer wieder in den eigenen Schwanz.


    Die Folge wird sein, dass in 10 Jahren die an Ebay zu zahlenden Kosten doppelt so hoch liegen werden wie heute - und noch immer keine Alternative am Markt ist.


    Der deutsche Händlerverband APHV hat eine eigene Handelsplattform für seine Mitglieder entwickelt, aber nur etwa 5 % der APHV Händler bieten dort etwas an.


    Ich selbst habe ebenfalls eine für private Sammler konzipierte Auktion entwickelt, welche alle Nachteile von ebay ausschaltet. Völlige Tranzparenz in jeder Hinsicht, Einschaltung der BDPh Fälschungsbekämpfung (Lars), keine automatische Wiedereinstellung von Ladenhütern, keine Gängelung, absolut kostenfrei für Anbieter und Käufer.


    Schöne Grüsse, Richard

  • Zitat

    Original von Kommandante
    Ist Auktionshaus eine Alternative?


    @ Tobias
    Für 0815 Ware nicht. Auktionshaus lohnt sich nur für wirklich besondere Stücke. Aber da musst ja noch den Auktionator etc. bezahlen, da bleibt dann nicht wirklich was übrig und ich würde fast beahupten, die nehmen das dann überhaupt nicht an.


    @ robertoli
    Ja genau das ist das Problem, habe auch durchprobiert, aber das "Einzigste" was noch gerade so ging war Delcampe. Bei allen anderen (Hood etc.) bin ich gescheitert bzw. war ich nicht zufrieden. Kurzum, es bleibt nur die Bucht. Dann drücke die die Daumen das beim 2ten Artikel alles klappt!


    Grüße,
    Ron

  • Neuigkeit bezüglich Freistempelauktion:


    Die Verkäuferin meldete sich, dass sie die Adresse falsch geschrieben hätte und deswegen der Brief zurückgekommen sei. Eine Krankheit kam noch dazu. Daher konnte sie auch meine Nachfrage nicht beantworten. Der Brief sei unterwegs. Hoffentlich findet die geschichte ein gutes Ende.


    Philaseiten.de


    Hallo Herr Ebert,
    Die Auktionen auf philaseiten.de finde ich auch gut. Nur eine Idee: Könnte man die Auktionsliste wenigstens um ein kleines Bild ergänzen, wobei wie auf delcampe mit einem Klick das Bild etwas größer gezeigt wird? Das Auge ißt ja immer mit :D


    Ansonsten ist es sicher gut für die, die genau wissen, wonach sie suchen.


    Wie gesagt, jede Alternative zu ebay, wobei auch die Verkäufer wenig, oder wie bei Ihnen gar nicht zu Kasse gebeten werden, ist zu begrüßen. Denn auch diese Gebühren müssen die Verkäufer mitberechnen, und am Ende zahle ich als Kunde das Ganze (genau wie die MwSt) X(


    Grüße,
    robertoli

  • Hallo!


    Als Käufer nervt mich bei ebay mittlerweile die geänderte Struktur der Kategorien. Früher einfach bis in eine Kategorie durchgeklickt und die der Reihe nach durchsucht. Mittlerweile "denkt" ja die Website für dich mit und filtert undefinierbar vor. Außerdem gibt es weniger Kategorien, und wenn der VK nicht die entsprechenden Eigenschaften angeklickt hat, sucht man sich dumm und dämlich.


    Inzwischen kaufe ich tatsächlich mehr bei hood. Obwohl deren Skripte noch fürchterlicher sind als bei ebay und das Angebot kleiner ist. Der entscheidende Vorteil für mich: Ich bin weniger an teuren, exotischen Stücken interessiert, sondern an Massenware mit guten Stempeln. Da bei hood das Mindestgebot/Verkaufspreis unter 1€ liegen kann, kann man so Einzelmarken für ein paar Cent kaufen. Meist bekomme ich bei den Anbietern auch genug zusammen, so dass sich das Porto lohnt.


    Dank dieser Auswahlmöglichkeit verkaufe ich eher selten. Wenn, dann Kiloware die ich nicht mehr benötige, und das dann bei ebay. Erlös und Gebühren sind da eher zweitrangig.


    Grüße
    Jens

  • Habe nach dem Tipp mal Freistempelauktion getestet.


    Als Käufer war ich zufrieden. Diverse Briefe aus Moldawien zwischen 5 und 20 cent pro Stück. Super für mich auch zum Tauschen. Suchfunktionen und Übersichtlichkeit aber naja.


    Für Verkäufer krankt die Seite an dem Problem, das viele ebay-"Konkurrenten" haben: Eben zu wenig Traffic, sprich Interessenten. Die Briefe habe ich alle als einziger Bieter bekommen. Gut, jetzt könnte man sagen, sowas will auch keiner sonst haben. Aber für den Verkäufer bleibt da ja praktisch nichts über, selbst wenn er beim Porto etwas draufschlagen sollte (was ich nachvollziehen könnte).


    Verkaufe selbst bei ebay, um meine Dubletten loszuwerden. Natürlich nerven die Gebühren, aber dafür hat man eben mehrere Bieter.

  • Also ich habe mir Freistempelauktion mal näher angeschaut, also nu ja, mir persönlich gefällt es nicht so. Design & Aufmachung (SW Ergonomie) erinnert mich etwas an die Jahrhundertwende, ebenso die Blinkenden GIF's. Was ich nicht so gefunden habe, sind einfach "Posten Massenware" die ich selbst dann durchsuche, vl. war ich nach dem ganzen "geblinke" irgendwann auch einfach nur total geblendet :D.


    Sicher, wenn man dediziert Marken sucht, dann lassen sich hier günstig Einzelstücke erwerben, dass ist sicherlich nicht schlecht.


    Grüße,
    Ron