Meine angehende Heimatsammlung Hunsrück

  • Hallo zusammen,

    nun habe ich diesen tollen Auslandsbeleg erwerben können. Jedoch wurde der Beleg nie in New York angenommen und ging daher Retour nach Cochem (Mosel). Auf der Rückseite ist ein entsprechender Ankunftsstempel vom 26.6.1897. Damit war der Brief fast genau 2 Monate unterwegs. Die starken Beschädigungen können natürlich währenddessen geschehen sein.



    Gruß

    Simon

  • Hallo zusammen,

    heute erreichten mich zwei schöne Landpostbelege.

    Im Beitrag 69 hatte ich bereits einen Beleg aus Deuselbach vorgestellt. Nun erreichte mich ein weiterer, hier jedoch über Morbach.


    Mit Maisborn konnte ich einen neuen Ort erschließen, was mich sehr gefreut hat da der Ort heute nicht einmal 150 Einwohner zählt und damit eines der kleinsten im Rhein-Hunsrück-Kreis ist.

    Gruß

    Simon

  • Hallo zusammen,

    ein paar Belege die in den letzten Wochen eingetroffen sind, alles Orte an oder in der Nähe der Nahe:

    Zuerst eine Paketzustelliste aus dem kleinen Ort Nussbaum im Landkreis Bad Kreuznach:


    Hier ein Beleg des Norddeutschen Postbezirk aus Sobernheim, welches ganz in der Nähe von Nussbaum liegt.

    Etwas Nordwestlich liegt der Ort Kellenbach, welcher ca. 250 Einwohner hat. Hier ein Brief über Kirn nach Berlin.

    Gruß

    Simon

  • Hallo zusammen,

    heute geht es nach Peterswald-Löffelscheid. Das Dorf mit ca. 800 Einwohnern befindet sich wenige Kilometer südöstlich von Zell (Mosel) und gehört dementsprechend dem Landkreis Cochem-Zell an. 1970 wurden die beiden Orte Peterswald und Löffelscheid zusammengeschlossen. Daher finde ich diesen Stempelabschlag recht interessant, ein Stempel aus Peterswald vom 13.11.1971.


    Später kam dann jedoch ein Stempel für Peterswald-Löffelscheid, hier vom 22.2.1988.



    Und zum Abschluss noch ein Beleg aus dem nahegelegenem Haserich. Leider nicht so toll abgeschlagen, bisher aber der einzige Abschlag den ich finden konnte. Haserich hat heute nur ca. 200 Einwohner.


    Gruß Simon

  • Christoph 1

    Hallo Christoph,

    vielen Dank, habe selbst noch einige Belege für dich zurückgelegt welche ich dir bald zusenden werde.

    Hier aus Kirchberg noch ein Werbestempel zur 700 Jahrfeier.

    Gruß

    Simon

  • Hallo Simon,


    das trifft sich :jaok::bier:


    Ich hätte da noch Thalfang, Deuselbach, Berglicht und Malborn 2 (Ortsteil Thiergarten) - alle mit PLZ 5509 ... Die liegen hier ebenfalls für Dich bereit.



    Alle vier stammen übrigens aus einer Belegesendung von Wolffi , die er mir für die Stempeldatenbank zur Verfügung gestellt hat. Dort sind die gezeigten Stempel inzwischen auch teilweise schon drin:


    https://philastempel.de/stempel/zeigen/352496

    https://philastempel.de/stempel/zeigen/352497

    https://philastempel.de/stempel/zeigen/352391


    Thalfang folgt demnächst.


    Viele Grüße

    Christoph

  • Hallo, magst Du mal den Postleitzahlenbereich, den Du suchst, hier dazuschreiben? Habe eine Menge Briefe und Postkarten, aber keine Ahnung vom Hunsrück...gern 4- und 5stellig.


    Schimmel

    :suche: Tierkreiszeichen, Privatpost Bielefeld und DM-Briefe 2002
    momentan im teilweisen Ruhezustand...

    Einmal editiert, zuletzt von Schimmel () aus folgendem Grund: Edit: Das war mein ursprünglicher Beitrag, leider mal wieder im Abschicken steckengeblieben... Hallo Simon, erstmal freue ich mich, daß Du uns so an Deiner heimatsammlung und deren Gedeihen teilhaben läßt. Was mich interessiert: Hast Du schon eine Orts- und/oder Postleitzahlenübersicht über die Orte die Du mit einbeziehst (alt4e und neue PLZ). habe hier so einige Posten Briefe und Karten aus ganz Deutschland, wo sicher das eine oder andere drinsteckt, bin aber in der Gegend ziemlich unwissend (waren kürzlich da und habe festgestellt, daß ich kaum einen Ort kannte). Versuche gerade sowas für Bielefeld und Umgebung hinzubekommen, was gar nicht so einfach ist...

  • Hallo zusammen,

    zum Ende des Jahres habe ich mich einer Mammutaufgabe gestellt: Meine Heimatsammlung ordentlich zu sortieren. So sieht das ganze nun aus:


    Keiner der Ordner ist auch nur ansatzweise voll, sodass ich nun einige Jahre Ruhe haben sollte. Die Belege/ Briefabschnitte/gestempelten Briefmarken befinden sich alle in Klarsichtfolien von Durable. Diese Vereinheitlichung hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert, war aber notwendig, da ich vorher viele milchige Klarsichtfolien verwendet hatte.


    Ich möchte nun die einzelnen Ordner etwas vorstellen. Beginnen werde ich mit dem Ordner links oben, der Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen, da hier die Kreisstadt (Simmern) des Rhein-Hunsrück Kreises liegt. Alle Orte dieser Verbandsgemeinde gehören zu meinem Sammelgebiet.


    Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen (stand 31.12.2020)

    Einwohner: 28.646

    einwohnerreichste Orte: Simmern (7.899), Rheinböllen (4.144), Argenthal (1.666)

    Orte mit den wenigsten Einwohnern: Rayerschied (101), Oppertshausen (113), Bergenhausen (122)

    Aktueller Zwischenstand in meiner Sammlung: 21 von 44 Gemeinden vorhanden + Rheinböllerhütte (heute ein Ortsteil von Rheinböllen)
    Lage: zentral bis eher östlich in meinem Gebiet

    (im Osten ist der Rhein, im Norden die Mosel)

    Sonstiges: Die einzelnen Verbandsgemeinden Simmern und Rheinböllen

    fusionierten am 1.1.2020.


    Hier nun ein paar nette Stücke:

    Hier ein schöner Stempel aus Erbach, welches nicht einmal 300 Einwohner zählt.


    Belege aus der Besatzungszeit finde ich sehr häufig. Landpoststempel sind darunter eher die Seltenheit, hier ein guter Abschlag auf portogerechtem Brief aus Tiefenbach:


    Last but not least das Dorf mit den dritt wenigsten Einwohnern, ein toller Abschlag auf einer Ansichtskarte:


    Danke für's Lesen, bis im nächsten Jahr:dankeschoen::S.

    Simon

  • Hallo zusammen,

    2 weitere Stücke habe ich noch eingescannt.

    Mörschbach

    Der über 1000 Jahre alte Ort gehörte zu der Verbandsgemeinde Rheinböllen. Er hatte 2019 nur 339 Einwohner. Hier ein schöner Landpoststempel aus dem Jahr 1940:


    Budenbach

    Der kleine Ort (nicht einmal 200 Einwohner), dafür aber eine gute Pizzeria, hatte sogar einen Kreisstempel. Leider konnte ich noch keinen Beleg auftreiben, immerhin sehr gute Abschläge.


    Die Tage folgt dann die nächste Verbandsgemeine im Rhein-Hunsrück Kreis.

    Simon

  • Hallo Kartenhai,

    das ist ein schöner Landpoststempel und 7€ sind sicher kein schlechter Preis. Aufgrund meiner stark beschränkten finanziellen Mittel überlege ich mir aber zwei mal ob ich zuschlagen soll. Mich stören zwei Dinge: zum einen der schlecht abgeschlagene Tagesstempel und die mangelhafte Brieföffnung.

    Daher stehen aktuell andere Belege weiter oben auf meiner Liste.

    Simon

  • Wie versprochen nun die zweite Verbandsgemeinde. Sie grenzt west-südwestlich an die Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen.

    Verbandsgemeinde Kirchberg (Stand: 06.01.21)

    Einwohner: 19751

    einwohnerreichste Orte: Kirchberg (3993), Sohren (3118), Büchenbeuren (1755) , Gemünden (1296)

    Orte mit den wenigsten Einwohnern: Todenroth (75), Metzenhausen (105), Maitzborn (107)

    Aktueller Zwischenstand in meiner Sammlung: 17 von 40 Gemeinden

    Lage: zentral in meinem Gebiet, ebenso zentral in Rheinland-Pfalz, hier liegt der geographische Mittelpunkt des Bundeslandes.



    Gemünden

    Hier nun einige Belege. Diesmal starten wir nicht mit einem moderneren Stempel aus einem kleinen Dorf, sondern mit einem Brief aus den 1860ern aus Gemünden nach Koblenz.


    Belg

    Nun aber 2 winzige Dörfer, zuerst geht es nach Belg. Das Dorf hat nur 112 Einwohner und liegt im Norden der Verbandsgemeinde. Sehr schön abgeschlagen hier auch der Stempel Kirchberg (Hunsrück) Land. Ich frage mich ob die Postkarte ankam, da die Straße+ Hausnummer fehlt. Regensburg ist nun auch kein kleiner Ort...


    Metzenhausen

    Diesmal kann ich sogar einen Abschlag des zweit kleinsten Ortes (bezogen auf Einwohner) zeigen. Leider handelt es sich nur um eine Briefvorderseite. Hier ein anderer Kirchberg (Hunsrück) Land Stempel. Um die Verwendung der beiden Stempel besser einzugrenzen benötige ich allerdings noch mehr Abschläge.


    Die Tage folgt dann die Verbandsgemeinde Kastellaun.

    Simon

  • Simon124


    alss Ergänzung möchte ich Dir und den anderen Interessierten ein paar Belege aus der Region aus meiner Sammlung zeigen.









    Fur mich etwas schwierig da mir z.T. die Ortskenntnisse fehlen, was alles dazugehört.


    Gruß

    rama

  • Hallo Rama,

    vielen Dank für das Zeigen der Belege. Auf den Brief aus Laufersweiler bin ich tatsächlich etwas neidisch, dieser Stempel fehlt mir bisher noch gänzlich in meiner Sammlung.

    Ich versuche gerade hier im Forum chronologisch mein Sammelgebiet vorzustellen, damit es auch für Leute ohne Ortskenntnisse verständlicher wird. Sollte etwas unklar bleiben oder jemand Verbesserungsvorschläge haben gerne her damit.

    Gruß

    Simon

  • So, nun aber wieder zurück zu den Verbandsgemeinden.

    Verbandsgemeinde Kastellaun (Stand: 26.01.21)

    Einwohner : 15828

    einwohnerreichste Orte: Kastellaun (5463), Beltheim (1982), Bell (1431)

    Orte mit den wenigsten Einwohnern: Korweiler (78), Spesenroth (144), Lahr (167)

    Aktueller Zwischenstand in meiner Sammlung: 12 von 19 Gemeinden + folgende heutige Ortsteile (eingemeindet zu): Dorweiler (Dommershausen), Gammelshausen (Hollnich), Mörz (Buch), Sevenich (Beltheim), Völkenroth, Wohnroth (beide Bell)

    Lage: Nördlich der beiden vorher dargestellten Verbandsgmeinden.



    Zuerst einer der heutigen Ortsteile, der einst eine eigenständige Gemeinden war. Sevenich wurde mit den Gemeinden Frankweiler, Heyweiler, Mannebach und Schnellbach 1974 zu Beltheim eingemeindet. Hier ein Tagesstempel vom 11.09.69:


    Als Nächstes geht es nach Uhler, der Ort liegt nur wenige km südwestlich von Beltheim. Heute hat Uhler 350 Einwohner. Schöner Landpostempel über Karden (Mosel).

    Als letztes ein Beleg der anfangs recht unspektakulär aussieht. Das interessante ist der Adressat. Hierfür muss ich in der Geschichte etwas zurückgehen:

    Anfang und Mitte des 19. Jahrhunderts wanderten viele Hunsrücker nach Brasilien aus. Motive dafür waren beispielsweise die fortschreitende Industrialisierung, die kleine Betriebe häufig in den Ruin trieb.

    Hier findet man mehr Informationen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/…Einwanderung_in_Brasilien

    Durch die Auswanderung verbreitete sich gerade im Bundesstaaten Rio Grande do Sul das Hunsrücker Platt und gilt bis heute dort als eine Minderheitensprache, die leider immer weniger gesprochen wird. Dieser Beleg ging nicht nur nach Rio Grande do Sul, sondern auch an einen deutschen Namen: Herta Schmidt. Die Vermutung liegt nah, dass es sich hierbei um eine Nachfahrin von Hunsrückauswanderern handelt. Beweisen kann ich es jedoch nicht, es liegt auch kein Inhalt des Briefes vor.


    Gruß Simon

  • Ein wenig offtopic....


    In Kastellaun bin ich immer wieder mal, weil es dort ein schönes kelines Hotel mit richtig gutem Essen gibt, und weil in der Nähe ein vor ein paar Jahren zum schönsten Wanderweg Deutschlands prämierter Wanderweg ist. Und der ist wirklich sehr schön.


    Generell die Gegend gefällt mir gut....

  • Hallo Wolfgang,

    ja landschaftlich ein super schöne Gegend. Da muss ich tatsächlich nachfragen, welchen Wanderweg du meinst, schließlich wurden schon mehrere Wanderwege im Hunsrück zum schönsten Deutschlands gewählt:D.

    Denke hier zunächst an den Masdascher Burgherrenweg, der auch in der Nähe von Kastellaun liegt. Meinem Geschmack nach sind zwar andere Wege in der Gegend weiter vorne, er besticht aber besonders durch seinen Abwechslungsreichtum (Bachtäler, Wald& Wiesen, die Burg Balduinseck...).

    Vielleicht sollte ich mal häufiger Ansichtskarten zeigen und dazu heutige Bilder...

    Simon