Ausgabepolitik Japans - Fast 700 Neuerscheinungen jährlich

  • Als ich die Zahl der gesamten japanischen Marken sah, war ich verwundert: Es steht jetzt bei 10.140

    Davon mindestens die Hälfte in den letzten 10 Jahren. Ab 1993 zeigt die Ausgabepolitik eine sprunghafte Steigerung nach oben.


    Muß man erst bei Lotto gewinnen um japanische Briefmarken zu abonnieren?


    Neuerscheinungen 2017: 612

    Neuerscheinungen 2016: 698

    Auch vorher oft mehr als 400, mal sogar über 500.


    Man könnte leicht von einem Räuberstaat sprechen, wobei die Japaner eher nicht auf diese (im Vergleich zu Wirtschaftsgröße) mikrigen Devisen angewiesen sind.


    Grüße,

    robertoli

  • Selbst die Betreiber der von dir verlinkten Seite geben auf ;)


    Our service of providing "New Issue of Japan" on the website will end with the information issued up to 2017.


    Die müssen ansonsten das ganze Jahr lang die Homepage pflegen um die Neuerscheinungen zu zeigen.


    Einfach irre :cursing:


    Grüße,

    robertoli


  • Selbst wenn man durchschnittlich von 50-60 cent pro Marke ausgeht (noch dazu Abogebühren durch Agenturen usw, die auch eine Menge kosten), wäre es im Jahr locker über 500-600 Euro nötig für Abo.


    Finde diese Politik ziemlich daneben, besser gesagt dämlich :oneien:


    Grüße,

    robertoli

  • Wie ich anderswo schon geschrieben habe: wir *müssen* diese Marken ja nicht sammeln. Solche Massenausgaben haben auch nicht die systematischen Ländersammler zum Ziel, sondern die gelegentlichen Motivsammler und die Fans bestimmter Themen (z. B. Filme, Comics, Musiker), die schlicht und einfach "Devotionalien" suchen. Wenn's ein paar Pfennige in die Kasse bringt für wenig Aufwand, dann wird's eben gemacht, so ist die Welt geworden ...


    -jmh

  • Mit den Nachwuchs-Sammlern in Japan wird das mit dieser Ausgaben-Politik wohl auch nichts werden. Wer hat schon so viel Taschengeld, um sich immer die neuesten Briefmarken dort zu kaufen?


    Gibt es denn in Janpan keine Sammler-Vereinigung, die diesen inflationären Briefmarkendruck bei der Post nicht mal heftig kritisiert? Die Post müßte doch auch merken, wenn immer mehr Sammler aufhören zu sammeln und die Verkaufszahlen sich vermindern.


    Und negative Beispiele von den so genannten früheren "Raubstaaten" gibt es auch zur Genüge, das müßte doch jede Postverwaltung abschrecken.


    Wenn man im Netz nach einer ARGE Japan sucht, findet man diese Seite, Sie soll in Kürze erst geöffnet werden. Auf diese Seite bin ich gespannt. Ob da auch diese massenhaften Neuheiten vorgestellt werden?


    Gab es denn diese ARGE Japan früher schon einmal?


    http://www.arge-japan.de/


    Gruß kartenhai