Privatpost Packetfahrt Institut Rote Radler

  • Diesem seltsamen Viererblock des Packetfahrt-Instituts Rote Radler konnte ich bei der Ansichtskarten-Börse in München letztes Wochenende nicht widerstehen. Ich hielt diese Marken für Vignetten. In meinem alten Michel Privatpostmarken-Spezial-Katalog fand ich die Marken ganz am Ende, beim Anhang: Sonstige Privatmarken, 2. Rote, gelbe, grüne und sonstige Radler, Messenger Boys sowie ähnliche Einrichtungen.


    Der Zusatztext lautet:

    Ähnlich den Dienstmanns-Instituten des 19. Jahrhunderts wurden ab ca. 1908 in zahlreichen deutschen Städten Boten-Institute mit vorstehenden und ähnlichen Bezeichnungen eingerichtet. Diese Unternehmen haben - soweit bekannt - ganz oder doch fast ausschließlich ohne Marken gearbeitet. Allerdings sind Werbevignetten bekannt.



    Ein solches Institut hat offensichtlich auch Marken ausgegeben, die nach Diskussionen in Merkur 19-22 (1949) schließlich Hohensalza zugeordnet wurden. Die Zuordnung erfolgte damals willkürlich, wie in Privatpost Nr. 25 (1989) nachgewiesen wurde. Dr. Michael Ahrens hatte in diesem Heft "Rote Radler" für 42 deutsche Städte nachgewiesen. In anderen Ausgaben dieser Zeitschrift wurde über weitere berichtet. Weitere Beiträge zu diesem Thema in Privatpost Nr. 12, 13 und 25.


    Außer der 5 Pfennig in grasgrün gibt es noch eine 10 Pfennig in rot und eine 40 Pfennig in gelb. Diese Marken fand ich im Internet leider nicht zur Abbildung.


    Die Marken zeigen einen dreirädrigen Gepäckkarren und sind gezähnt 10.


    In einer älteren Auktion vom Auktionshaus Gärtner vom November 2009 fand ich ich einen kompletten Bogen der 5-Pfennig-Marke zu 24 Stück postfrisch zu 300,- EUR Ausrufpreis mit der Beschreibung:


    Hohensalza (?) 1908 (?) Private Privatstadtpostmarke "PACKETFAHRT INSTITUT ROTE ADLER" zu 5 Pfg. grün im kpl. Bogen zu 24 Stück postfrisch. Eine Marke vs. Schürfung, sonst bis auf kleine Fehler (u. a. Eckbug) in guter Erhaltung. Im Katalog mit -.- bewertet, gebraucht je 80,- EUR. Ein sehr seltener Bogen!


    Ein Ergebnis dazu fand ich leider nicht.


    Weiß noch jemand Näheres über diese Privatpost-Marken oder kann die noch fehlenden beiden zeigen?


    Wenn die in 42 deutschen Städten nachgewiesen wurden, verwendeten die alle die selben Marken oder hatte jede Stadt eigene? Die alle auf Brief echt gelaufen zu sammeln ist wohl eine Lebensaufgabe für einen Spezialsammler?


    Gruß kartenhai

  • @ linos203:


    Danke für den Link. :)


    Den Münchner im Himmel von Ludwig Thoma kannte ich natürlich schon, aber die Verbindung zu den Roten Radlern war mir dabei entgangen. In diesem Link befindet sich ja noch ein sehr interessanter Unterlink, in dem alles über die früheren Fahrradkuriere steht:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradkurier#Rote_Radler


    Als Beispiel für deutsche Radkurierdienste der ersten Stunde können die Firmen Rote Radler aus München, Stuttgart, Freiburg und Regensburg dienen, die um 1910 mit Dreirädern Sendungen auslieferten und allseits bekannt waren. Sogar heute noch können sich alteingesessene Münchner an die freundlichen Radler erinnern, die für ihren mutigen Fahrstil bekannt waren. Die Roten Radler gibt es heute noch, sie haben sich jedoch im Laufe der Jahre zu Umzugsunternehmen entwickelt, die keine Radkuriere mehr beschäftigen.
    Die tiefe Verwurzelung dieser Kuriere in der Münchner Kultur zeigt sich durch ihr Vorkommen in der Erzählung Der Münchner im Himmel des Schriftstellers Ludwig Thoma.


    Schade, daß es für die andersfarbigen Radler nicht auch spezielle Links gibt.


    Und hier noch ein Link zum Thema:


    https://de.answers.yahoo.com/q…34307AAUvxca&guccounter=1


    Gruß kartenhai

  • Gelbe und Blaue Radler:


    In München gab es anscheinend außer den Roten auch Gelbe und Blaue Radler, wie diese Werbe-Vignetten zeigen:


    Gruß kartenhai

  • Rote Radler in Dresden


    Auch in Dresden scheinen die Roten Radler in neueren Jahren aktiv gewesen zu sein, wie diese beiden Briefe mit DDR-Frankatur und Sonder-Vignette aus dem Jahre 1989 zeigen:


    Gruß kartenhai

  • München Blaue Radler


    Hier noch eine Werbe-Vignette der Blauen Radler in München mit Zeppelin, wobei die Radler wohl schneller waren als das Luftschiff.


    Gruß kartenhai

  • ..., wobei die Radler wohl schneller waren als das Luftschiff

    Naja, Luftschiffe erreichten eine Spitzengeschwindigkeit von ca. 130 km/h (kein Rückenwind), Tour der France Gewinner haben ca 40 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit, Spitzen zwar sicher mehr, aber sicher nicht die Gschwindigkeit eines Zeppelins.