Goldgehalt bei Reppa-Münzen (-Medaillen)

  • Habe mir heute mal eine Werbesendung von Reppa beim Sender HSE24 (Home Shopping Europe) angesehen. Ist eine interessante Lehrstunde im Marketing-Vertrieb von eigentlich wertlosen Medaillen oder Münzen. Vorgestellt wurde unter anderem eine "Goldmünzen-Kollektion" namens African Pride, bestehend aus "Gold-Münzen" von 13 afrikanischen Ländern, auf jeder "Münze" ein seltenes Tier des entsprechenden Landes.


    Die "Münzen" haben alle eine Nominale des entsprechenden Landes, ob sie aber dann auch dort zahlungsgültig sind, ist eine andere Frage. In einem anderen Forum werden sie als Medaillen bezeichnet. Die Stücke haben einen Goldgehalt von 0,5 Gramm und einen Durchmesser von nur 11 mm, sind also ziemlich winzig, wenn man die Bilder betrachtet, kommen sie einem viel größer vor. Lustig auch die Inschrift auf den "Münzen":

    .9999 Finest Gold. Viele lesen da: 999,99 reines Gold, aber es sind nur 0,9999 Feingehalt!


    Im folgenden Goldseiten-Forum wird eine kleine "Krügerrand-Münze" mit einem Gewicht von auch nur 0,5 Gramm besprochen, die ähnlich der afrikanischen Tier-Serie entspricht. Da liest man dann, was das eigentlich für ein Schrott ist, der den Sammlern für teures Geld untergejubelt werden soll:


    http://www.goldseiten-forum.co…cdb8746ea5168ebfa4ad1bb96


    Hier noch die Origialseite von Reppa über die Serie, sie wird auch von anderen deutschen Münzhandels-Unternehmen gehandelt (MDM usw.):


    https://www.reppa.de/gold-kollektion-african-pride-2018


    Hier noch Kritik desselben Forum über die Fernseh-Werbung von Reppa:


    http://www.goldseiten-forum.co…4-was-haltet-ihr-von-ihm/


    MDM schreibt z. B. zum Goldgehalt: Umfasst 11 Münzen aus reinstem Gold (999,9/1000)! Das ist ein eklatanter Widerspruch zum Münzen-Aufdruck von .9999 Finest Gold! Wird da der Sammler nicht vera.....?


    Gruß kartenhai

  • Es gibt verschiedene Arten, den Feingehalt einer Legierung anzugeben. Man kann das in Karat tun, wobei 24 Karat reinem Gold entsprechen und sonst die Karatangaben als Vierundzwanzigstel zu lesen sind, man kann Teile in Tausend angeben oder auch Prozente, man kann aber auch (wie es Ingenieure und Wissenschaftler gern tun) den entsprechenden Dezimalbruch hinschreiben. Wenn du 999.9/1000 ausrechnest, kommst du natürlich auf 0.9999 - alles klar? Kein Grund zur Aufregung.


    Was man aber berücksichtigen sollte, sind der Schlagschatz (Seigneurage), der immer auf gemünztes Edelmetall erhoben wird, und die Kosten der Münzwerkstatt. Dazu kommt eventuell noch ein Handelsaufschlag für Sammlerstücke, so dass solche Münzen immer deutlich über dem Edelmetallwert verkauft werden. Wer in Edelmetall investieren will, kauft besser Barren.


    -jmh