IBB München 28.2. - 2.3.2019

  • Vorgezogener April-Scherz von Michel?


    In der letzten Michel-Rundschau wirbt Michel damit, den Eintrittspreis für die IBB München zu erstatten, aber nur ab einem Einkaufswert von 30,- EUR. Da die Briefmarken-Börse schon seit Jahren keinen Eintritt mehr kostet und sich auch dieses Jahr nichts daran geändert hat, muß man wohl von einem verfrühten Aprilscherz ausgehen. 8o

    Gruß kartenhai

  • Nicht unbedingt. Die Internetseite der Messe sagt:

    Eintritt

    Tageskarte 5,- €


    Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren haben freien Eintritt.


    https://messe-sindelfingen.de/…e-muenchen-2019/index.php

    Tibet, Nepal-Klassische Ausgaben, Irak-Eisenbahnmarken 1928-1942, Irak-Zwangszuschlagsmarken Hochwasser 1967, Overland Mail Baghdad-Haifa, SCADTA-Provisorische Einschreibmarken der Ausgabe 1921 & 1923, Kolumbien- Halbamtliche Ausgaben

  • kartenhai

    Das war zumindest vorsichtig. Wenn aber, wie Du zuerst geschrieben hast, in den letzten Jahren kein Eintritt verlangt wurde, wird dies auch heuer wohl so sein, aber für die Veranstalter ist es geschäftsschädigend, wenn mancherorts von einem Eintrittsgeld die Rede ist.

    Gruss

    Jean Philippe

  • Da die Messe Sindelfingen der Veranstalter der Messe ist (auch wenn sie in München stattfindet), würde ich also der Homepage der Messe Sindelfingen vertrauen. Zudem würde ich es spätestens dann glauben, wenn auch Michel von Eintrittsgeld redet.


    Und auf der Hompage der Messe Sindelfingen steht nun mal 5 Euro Tageseintritt für die Messe in München. Die haben vermutlich die Preise für die Aussteller verringert, weil immer weniger kamen und dieses versuchen sie jetzt reinzuholen über das Besucherpublikum.

  • 5,- EUR Eintritt steht fest


    Die Messe Sindelfingen als Veranstalter sandte mir nach Anfrage folgende Antwort:


    Ein Besuch auf der Internationalen Briefmarken-Börse München 2019 kostet 5,00€ Eintritt.

    Die Information über einen kostenlosen Eintritt ist nicht korrekt.


    Gruß kartenhai

  • Dann wird die Messe wohl auch nicht mehr lange überleben..., dann werden die Besucher wohl noch weniger, außer auch andere Anbioeter folgen dem Beispiel von Michel und erstatten die Eintrittsgelder bei einem Einkauf ab N-Euro...

    Tibet, Nepal-Klassische Ausgaben, Irak-Eisenbahnmarken 1928-1942, Irak-Zwangszuschlagsmarken Hochwasser 1967, Overland Mail Baghdad-Haifa, SCADTA-Provisorische Einschreibmarken der Ausgabe 1921 & 1923, Kolumbien- Halbamtliche Ausgaben

  • Die Akzeptanz dieser Messe hängt hoffentlich nicht von diesen fünf Euro Eintrittsgeld ab. Das ist ja wohl eher ein symbolischer Betrag im Vergleich zu den Reise- und Verpflegungskosten und den Ausgaben für das Hobby auf der Messe.

  • Schwarzer Einser im Doppelbogen


    Gestern im Münchner Merkur war ein Artikel über den Schwarzen Einser im Doppel-Schalterbogen drin, der am Stand von Gärtner Auktionen bei der IBB zu sehen war. Ich war zwar am Donnerstag dort, wußte aber an diesem Tag noch nichts von dieser Rarität, und bin achtlos am Gärtnerstand vorbeigelaufen, ich hatte ja keine teuren Briefmarken zum Verkaufen für dieses Auktionshaus. :oneien:


    Ob dieser Bogen zum Ansehen an der Wand hing, oder ob er nur bei Nachfrage gezeigt wurde, weiß ich deshalb nicht, ich hätte ihn aber auch nicht gekauft, weil er mir schlicht zu teuer war. :)


    Gruß kartenhai

  • Möchte mich hier in aller Öffentlichkeit bei retru bedanken. Habe nicht schlecht gestaunt, als ich heute im Postkasten einen schicken Brief von der Briefmarkenbörse in München vorgefunden habe. Und ich habe mich über die Geste sehr gefreut:):):)


    Wir kennen uns ja auch aus Lauf und es gab auch schon die Vorjahre Post, dass es aber heuer wieder wird, damit habe ich nicht gerechnet. Wäre gern mal dort gewesen.


    also retru vielen Dank für das an einen denken


    Grüße

    labarnas

  • Wühlkisten sind der Renner.


    Was mir bei den letzten Münchner Briefmarken-Börsen auffiel, sind die großen Mengen an Wühlkisten und -kartons, die von den Sammlern sehr gerne angenommen werden. Manchmal kommt man da gar nicht dran ohne Wartezeit. Meistens kosten die dort zu findenden Briefmarken-Belege, Briefe, FDC oder Ansichtskarten pauschal 1,- EUR, man kann sich dort stundenlang aufhalten und zig-Tausende von Belegen durchblättern, und wenn man etwas Ahnung hat von Belegen oder Stempeln, finden sich dort auch zahlreiche Schnäppchen, viel ist aber auch nurunverkäuflicher Schrott, den die Händler nicht mehr einzeln anbieten können, auch über Ebay nicht.


    Wenn man die vielen Interessenten dort beobachtet, glaubt man fast, daß ein Händler mit diesen Kisten mehr Umsatz macht als andere Händler, die die Marken nur einzeln nach Michel-Katalog an die Kunden verkaufen.


    Wie man an dem Artikel der Süddeutschen Zeitung, den linos eingestellt hat, sieht, war da auch ein großer Posten mit hunderten von grünen Schachteln im Saal, die wiederum alle mit hunderten von Belegen gefüllt waren, Stückpreis 1,- EUR. Teilweise braucht man da eine kleine Leiter, um an die oberen Kisten heran zu kommen. Man muß sich zuvor einen Stuhl in der Nähe ergattern und dann eine Kiste irgendwo herausschieben, um sie sorgfältig durchzukämmen. Ich hatte da nur die Geduld zu einer Kiste, in der ganz vorne eine interessante Ansichtskarte steckte, die ich gleich mitnahm. Eine Aufsicht oder der Händler selbst genügt da, weil sich alle Käufer erst mal selbst bedienen. Und täglich werden die Kisten dann mit frischem Material aufgefüllt.


    Gruß kartenhai

  • @labernas: gern geschehen. Die Leute die ich kenne und keine Post von mir bekommen haben, dickes sorry, durch Handywechsel und meine Schlamperei :( sind mir einige Adressen abhanden gekommen, was ich dann auch erst auf der Messe gemerkt habe.


    Naja labernas, in meinen Augen hast du nicht viel verpasst. Immer weniger Händler, das Angebot war eher mau oder zu teuer (mal abgesehen davon, wenn man sich die Zeit genommen hat zig Wühlkisten zu durchwühlen). Ein Rahmenprogramm hab ich auch nicht wahrgenommen (Ausstellung, Fachvorträge,...). Gut ich war nur am Samstag da, aber die Messe war in meinen Augen auch nicht sehr gut besucht. Kann mir eigentlich nicht vorstellen das sich langfristig zwei Messen in Süddeutschland halten, was eigentlich Schade wäre da ich immer gern nach München gefahren bin.


    Vg

    Andi