Fagen zu Münzen

  • Hallo kennt sich jemand auch mit Münzen aus oder kann mir Adressen nennen wo ich mir Informationen einholen kann!


    MFG

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • Was für ein Problem hast Du denn genau?


    Etwas beschreiben dann kann ich vielleicht helfen!


    Gruss

    Sammelgebiet: Bund, Berlin, DDR, San Marino, Aland, GG, DR, B & M

  • Ich habe aus Kinderzeiten noch einige Silbermünzen mit Zertifikat, und sind alle blau angelaufen wie kann ich das rückgängig machen?
    Und ich habe so kiloware von römischen Münzen erhalten wie kann ich die in Ordnung bringen, wie mache ich das am besten, denn Münzen waen mal ein Kinderhobby und ich habe lange nichts mehr damit gemacht, aber das Herz blutet so wie diese Münzen angelaufen sind.


    Danke im Vorraus

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • Silbermünzen laufen im wandel der zeit leider an.


    Man spricht hier von einer Patina, die eigentlich keinen Werverlust darstellen.


    Hast Du vielleicht ein Photo von den Silbermünzen um dies genauer zu beurteilen?

    Sammelgebiet: Bund, Berlin, DDR, San Marino, Aland, GG, DR, B & M

  • @ philister


    Mmh... dachte immer, Münzen müssen für Numismatiker immer blitzblank wie frisch poliert sein. Ähnlich wie postfrische Briefmarken?


    @ mtcyrus


    Es gibt elektrolytische Methoden um die Patina herunterzubekommen. D.h. es gibt spezielle Metallplatten, die man in ein Wasserbad mit Silbergegenständen legen kann, dann wird das Silber wieder blank. Macht man mit Tafelsilber und Schmuck auch so. Inwiefern das bei Münzsammlern eine anerkannte Methode ist und ob das mit Münzen funktioniert, kann ich dir aber leider nicht sagen.

  • Diese Münze ist jetzt 5 Jahre alt, man sieht schön wie sich die Patina schön langsam vorwärts frist :-)


    Eine Silbermünze in Polierte Platte mit einem Tuch oder ähnlichem abreiben bedeutet den absoluten Tod für die Münze, wie der Kollege schon schrieb.


    Auf Münzmessen sieht man immer wieder bei den schlauen Händlern die Hochpolierten Münzen. Wenn man dann das alter und den hochpolierten Zustand der Münzen sieht, weiss man genau dass etwas nicht stimmen kann!

  • Es gibt schon Münzen die sehr sehr glänzen und hochpoliert sind


    (PP --> POLIERTE PLATTE) d.h. der Schröttling wurde vor der Prägung bereits auf Hochglanzpoliert


    Stempelglanz --> so glänzen Münzen wenn sie frisch geprägt wurden


    Aber wenn Münzen vor allem Silbermünzen anlaufen , so sollte man sie so lassen und zusehen wie die Patina wächst.


    Ich lasse immer die Finger von Münzen, die ihre geschcihte nicht erzählen können, da sie poliert wurden.
    Das Polieren ist halt sehr stark wertmindernt

  • @ zackenhirsch, philister


    Vielen Dank. Da hab ich wieder was gelernt und nicht nur der mtcyrus ;). Mit Münzen hab ich mich noch nie beschäftigt, obwohl ich, glaube ich noch eine "Sammlung" von meiner Großtante irgendwo herumliegen habe. Ich meine mich aber zu erinnern, dass da in erster Linie Münzen aus dem Gebrauch dabei waren und nur wenige Sonderprägungen. Und natürlich liegen alle auf einem Haufen (sprich in einer Schachtel) :ups:.

  • ja das geschiet wenn die Münze bevor sie in die Münzdose reingebackt wird, unsachgemäss mit den Losen händen angefast wird, so kommt Feuchtigkeit in Form des Körberfettes auf die Münze.
    In PP, wie das Beispiel zeit Katastrofal! :oneien:


    Die modernen Münzen haben einen Wertverlust die in Dosen sind, alte Münzen die im Umlauf wahren und jetzt in sammler Händen sind, ist es sogar so, das eine "Patina" Wertsteigernt sein kann, ist.


    MfG
    So

  • Mmh... scheint eine Philosophie-Frage zu sein? Soll man den nun Münzen (wie die Zubehör-Verkäufer es den Sammlern weismachen wollen) aus Erhaltungs-/Wertgründen nur mit Handschuhen/Pinzette anfassen und in Dosen aufheben oder nicht?


    ?( ?( ?( ?( ?(

  • Hmm, das werter Sammlerfreund ist die selbe Frage, soll man denn nun Briefmarken aus Erhaltungs-/Wertgründen nur mit der Pinzette anfassen und in Alben aufheben, oder genügt eine Zigarrenkiste. ;)


    Es ist aber nicht nur eine Philosophiefrage. Das Problem bei den PP-Dosen der diversen Prägeanstalten war (und ist), dass nicht überall beste Qualität dafür verwendet wurde. Ein großes Problem der öffentlichen Hand, dazu zählen nun auch die Münzstätten die selten Privatisiert sind, dass dort beim Billigstbieter eingekauft wurde. Daher zeigen viele Münzen aus den 60er-Jahren, die in Plastik eingeschweißt wurden, häßliche Flecken. Nicht jeder verwendete Kunststoff war für den Zweck geeignet. Viele Kunststoffe sind seither ziemlich gealter, mit ihnen die darin enthaltenen Münzen. Es ist nunmal so, dass die Qualität vieler PP-Münzen aus dieser Zeit schlechter ist, als die jener Münzen die sofort direkt aus dem Umlauf genommen wurden und von Sammlern fachgerecht in ihre Alben gelegt wurden.


    Aber genug der Philosphie, Münzen sammeln ist ein Hobby, das wie das Briefmarkensammeln viel mit Ordnung zu tun hat. Die Werkzeuge der beiden Hobbiegruppen sind daher ziemlich ähnlich.

    mit freundlichen Sammlergrüßen
    rolin

    Einmal editiert, zuletzt von rolin ()

  • Zitat:
    kann mir Adressen nennen wo ich mir Informationen einholen kann!
    [Blockierte Grafik: http://smilietv.philaforum.com/upload/20/1164976661.gif]Hallo mtcyrus


    Hier eine Adresse die vielleicht weiterhelfen kann:


    M & M
    Münzen und mehr
    An-und Verkauf Münzen, Medaillen numis. Zubehör


    Zepplinstr.1
    88131 Lindau
    Postfach 1623
    88106 Lindau
    Tel. 0049 83'82'260'09'55


    Habe diesen Besitzer (W.Martin) des Geschäftes als freundlicher und kompetenter Geschäftsmann kennengelernt.


    Mit fliegerischen Grüssen aus der :schweiz::concorde:

  • Zitat

    Original von rolin



    Das Problem bei den PP-Dosen der diversen Prägeanstalten war (und ist), dass nicht überall beste Qualität dafür verwendet wurde. Ein großes Problem der öffentlichen Hand, dazu zählen nun auch die Münzstätten die selten Privatisiert sind, dass dort beim Billigstbieter eingekauft wurde. Daher zeigen viele Münzen aus den 60er-Jahren, die in Plastik eingeschweißt wurden, häßliche Flecken..


    Es sei mir mal erlaubt hier ein Post zu posten von einem mir bekannte Münzsammler aus einem anderen Forum:


    Ich bekam einen Schreck. In dem Album, das ich das letzte Mal als Kind gesehen hatte, und in dem alles so ordentlich und sauber gewesen war, sind die Münzen - die meisten in PP und Stempelglanz! - völlig überwuchtert mit einer grünen, schmierigen, klebrigen Paste. Nein, kein "normaler" Grünspan - wesentlich schlimmer. Kein Witz - dies ist eine Farbe, die in der Natur nicht existiert, und die ich bisher nur von fiesen grünen Neonlichtern und amerikanischen Brotaufstrichen kannte. Es ist ein leuchtendes GIFTGRÜN.


    Also ich könnte heulen. Meine ganze Arbeit, die ich mit ca. 12 Jahren begann, ist dahin. (bin jetzt 40). Gut, es sind nur Silbermünzen betroffen, Gold Gott sei dank gar nicht.

    Sammelgebiet: Bund, Berlin, DDR, San Marino, Aland, GG, DR, B & M