Bogen vs. Rollenmarken bei Heuss 1950er

  • Hallo,


    gibt es bei einzeln vorliegenden Marken keinerlei Hinweis darauf, ob es sich um eine Bogen- oder Rollenmarke von Heuss handelt (sowohl 1954 als auch 1956 ergänzende Marken) ? Ich bin leider in dieser Ausgabe ein Laie. Aber vielleicht gibt es ja doch Hinweise (Papierrichtung, Wasserzeichen, Größe des Designs).


    Danke für einen kurzen Tipp. Im Michel finde ich keine Hinweise, nur eben (B) und/oder (R) hinter einigen Marken.

  • Vielen Dank, die Seite ist wirklich gelungen. Leider finde ich dort aber keine Informationen zu Rollen vs. Bogenmarken. Ich hatte auch gedacht, dass dies sicher eine kleine Anfängerfrage ist, und die Antwort vielleicht ist, dass es schlicht keinen Unterschied zwischen diesen Marken gibt (wenn sie einzeln vorliegen ohne Bogenrand, Paar, Nummer auf der Rückseite etc.). Scheint aber vielleicht doch etwas komplizierter, dann würde ich mich natülrich über Hinweise freuen, wo sich doch ein Unterschied "innerhalb der Marke" versteckt, um Bogen vs. Rolle zu unterscheiden.

  • Hallo,


    habe gelesen, das eventuell der kleine Hinweis hilft, das die seitliche Zähnung von Rollenmarken nicht einwandfrei sind.

    Dann gibts auch noch was mit dem "Ausgleichszahn" bei Rollenmarken. Daran würde man sie auch unterscheiden können.

    Suche DR ab 1930, Raumfahrt, Flugzeuge mit Thema 1.+2.WK, Dinosaurier, siehe Fehlliste

  • Ausgleichszähne haben einige wenige Rollenmarken, nicht alle. Eine schlechte Zähnung ist auch kein Beweis für Rollenmarken, da ich aus jeder guten eine schlechte Zähnung machen kann. Dass Rollenmarken häufig schlechte Randzähnung haben, ist vielmehr ein Hinweis für Sammler, dass diese Marken vollwertig sind, da sie so schon aus der Druckerei kamen. Rollenmarken mit einwandfreier Zähnung sind natürlich trotzdem wertvoller. :)


    Wenn die Einzelmarke keine Nummer und keinen Ausgleichszahn trägt, dann ist sie nicht als Rollenmarke identifizierbar.

  • Hallo,


    eine bescheidene Frage ?


    Was ist so interessant dran zu wissen, ob eine einzelne Heuss Marke ohne rückseitige Nr. aus der Rolle oder vom Bogen kommt ?

    Ist das gleiche wert, schaut genau so aus und ergibt keinerlei sammelwürdigen andere Aspekte.


    Das könnte man theoretisch ja auf alle DS mit Rollenausgabe ausdehnen, und bringt doch nix, außer unnötiger Arbeit.


    Gruß von

    Wolle

  • Herzlichen Dank für alle Antworten! Dann ist es in der Tat so, dass man die einzelnen Marken nicht unterscheiden kann. Aber den Ausgleichszahn kann ich noch gar nicht, das ist dann zusammen mit der Rollennummer ja ein Unterscheidungsmerkmal (...wenn vorhanden).


    Ich hatte nur gefragt, weil ich eben nicht wusste, ob es da Unterschiede gibt, die vielleicht nur den Spezialisten interessieren, es aber nicht in den Katalog geschafft haben, eben gerade weil die Bewertung gleich ist. In anderen Ländern gibt es ja bwi Markenheftchen vs. Rolle vs. Bogen einige Merkmale wie Papierstruktur/richtung, Wz., Design-Größe, Zähnungslochgröße, die darauf schließen lassen, was für eine Marke es ist, ich war mir bei Heuss nun unsicher, weil dort so viel Forschung gelaufen ist, dass vielleicht einiges nicht im Michel steht dazu.

  • Hallo,


    nein, bei Heuss gibt es nichts dergleichen.

    Bei B&S gibt es unterschiedlichen Plattenfehler bei MH Marken und Bogen, die MH Marken erkennst Du ja aber am Schnitt unten und oben, bzw. auch an den Zähnungen.


    Gruß von

    Wolle

  • Aus dem Bauch heraus: Wahrscheinlich nein.


    Die Nummern auf der Rückseite dienen der Abrechnung des Markenbestandes, d.h.

    bei der Abrechnung am Abend einfach die letzte Nummer plus die Marken davor,

    ergibt den Ist-Bestand, der mit der Kasse in Einklang gebracht werden sollte.

    (Ich gehe davon aus, das die erste erscheinende Nummer auf der ersten Marke

    z.B. die 500 ist, folgend von 495, 490 etc., so genau weiß ich das auch nicht,

    aber es wäre logisch (Na Ja)).


    Daher dürften Nr. auf den ersten Leerfeldern nicht sinnig sein, evtl. gab es ja welche

    auf den Enden, weil der Nummerrator weitergelaufen ist.


    Es gibt ja unterschiedliche Rollengrößen, möglich ist wohl viel, und wenn ich darüber nachdenke

    ist wohl auch was auf echten Anfängen durch Versehen möglich.


    Was es definitiv gibt, sind Nummern auf leeren unbedruckten Erprobungs-Marken. Ich hänge mal ein

    Beispiel an.


  • Hallo zenne,


    mir ist nicht bekannt dass es auf Leerfeldern Nummern geben sollte, es sind ja nur 4 Leefelder, dann müsste das 1. Leerfeld die Nummer 000, bzw. 0000 haben


    Deine Abbildung ist wahrscheinlich ein Teil wie es thjoe zeigt, Leerfelder sind grün.


    Gruß von

    Wolle




    Gruß von

    Wolle

  • Hallo,

    ich kann jetzt nicht ganz folgen.

    Auf Zennes Bild geht es ja um den linken 5er Streifen, der keine Nr hat. Die Abbildung von thjoe zeigt ja auch bei jeder 5. Marke eine Nr.

    Dann müsste doch bei Zennes Streifen entweder die oberste, oder unterste Marke des Streifens eine Nr haben?


    Wo ist mein Gedankenfehler? Ich will nur lernen. ;) Kenne mich mit Rollenmarken und deren Zahlen nicht so gut aus.

    Suche DR ab 1930, Raumfahrt, Flugzeuge mit Thema 1.+2.WK, Dinosaurier, siehe Fehlliste

  • Hallo,

    nochmals zum Verständniss.

    Es sind 5 Leerfelder (im Sinne, sie haben alle 5 kein Markenbild)

    Auf der gummierten Seite befindet sich auf einem "markenbildlosen Leerfeld" eine Zählnummer.

    Ich sehe es eigentlich auch so, was soll auf einem Leerfeld-5er-Streifen, der gar keine Marke beinhaltet, gezählt werden?

    Ich bin gespannt, ob es noch zu einer Lösung kommen kann.

    Beste Grüße

    zenne

  • Hallo Klaus,


    ich glaube, Du hast keinen Gedankenfehler. Alles richtig - soweit ich es selbst nachvollziehen kann. Sprich: Der linke Streifen auf dem Bild von zenne in #10 ist entweder eine Besonderheit (man müsste mal die Vorderseite sehen? vielleicht erklärt sich daraus etwas?) oder er stammt gar nicht von der Rolle, sondern aus einem Bogen (das wäre die logische Konsequenz).


    Ich bin aber bei diesem Thema auch alles andere als ein Spezialist....


    Auf meinem (aus dem www kopierten) Bild sieht man aber mal die (grünen) Leerfelder am Rollenanfang (oder Ende, wie man's nimmt) bei Burgen & Schlösser. Jeweils vier Felder, deshalb ohne Nummer.



    Viele Grüße

    Christoph

  • Sorry, nun stehe ich ebenfalls irgendwie auf der Bremse. Heißt das, Du hast in Deiner Abbildung links die (unbedruckte) Vorderseite, rechts die Rückseite des selben 5er-Streifens gezeigt? Wenn es so wäre, dann handelt es sich wohl um einen Versuchsstreifen / Probedruck, so wie von thajohe in #11 schon vermutet.

  • Jetzt verstehe ich es auch. ;)

    Links der Streifen ist eine Blanko-Vorderseite, rechts die Rückseite / Gummiseite.

    Suche DR ab 1930, Raumfahrt, Flugzeuge mit Thema 1.+2.WK, Dinosaurier, siehe Fehlliste

  • Was es definitiv gibt, sind Nummern auf leeren unbedruckten Erprobungs-Marken. Ich hänge mal ein

    Beispiel an.


    Dein Beispiel zeigt aber nur die Rückseite / gummierte Seite. Die Vorderseite müsste demnach Blanko sein, richtig?

    Suche DR ab 1930, Raumfahrt, Flugzeuge mit Thema 1.+2.WK, Dinosaurier, siehe Fehlliste

  • Hallo Kollegen,


    ich denke jetzt ist alles klar.


    Das linke Bild zeigt keine Markenbilder, da es ein Zählteststück ist, also Markenvorderseite.

    der rechte Streifen ist die gummierte Rückseite und hat entsprechend auf jeder 5. Marke eine Nummer.

    Auf den Vorderseiten wurden nie Nummern getestet, warum auch ?


    Es ist ein Teststück wie von thjoe gezeigt mit Vorder- und Rückseite, ein Leerfeld kann es ja nicht sein.


    Gruß von

    Wolle