BUND Neuausgaben 2021

  • Hallo, um die Tradition der letzten Jahre fortzuführen - beginne ich mal wieder einen Thread.

    Hier zeige ich euch in einfacher Form die Neuausgaben Deutschlands. Wir können dann wieder über gelungene oder eher missratene Marken fachsimpeln ;-)

    ********************************************

    Den Anfang macht:


    Siedlung in Lübeck (60 Cent) aus der Serie "Deutschland von oben"

    Erstausgabetag ist der 7. Januar

    Ich finde das Motiv nett, aber die Portostufe etwas unpassend. Wie wäre es mit 30 Cent ? So hätte man ein schönes Postkartenporto :-)

    (Quelle: https://shop.deutschepost.de/s…ke-zu-0-60-eur-10er-bogen)

  • Hallo,


    die Kindermissionswerk-Marke habe ich gerade bei der Post liegen lassen und stattdessen die Biene Maja gekauft.


    Extrem ungeschickt finde ich, dass man erstmal lesen muss um den Nonimalwert identifizien zu können.


    Grüße

    Jens

  • hab mir die 10er Bögen letzte Woche schon ins Haus geholt. :thumbup:


    Mit der Doppelmarke wurde ja schon letztes Jahr begonnen.;)

    Suche DR ab 1930, Raumfahrt, Flugzeuge mit Thema 1.+2.WK, Dinosaurier, siehe Fehlliste


  • Digitaler Wandel mit Matrix-Code


    Die morgen erscheinende Marke gibt es nassklebend und selbstklebend. Früher waren die selbstklebenden Marken immer etwas kleiner als die nassklebenden. Ob das hier auch der Fall ist, kann ja morgen mal jemand hier posten, der sich die Marke frisch besorgt hat. In der neuesten Michel-Rundschau kann man das leider nicht herauslesen.


    Gruß kartenhai

  • Wo kann man den Zusatz-Matrixcode für ältere Marken herbekommen?


    Wie www.n-tv.de berichtet, werden Postkunden auch Zusatzaufkleber nutzen können, um ältere Briefmarken mit einem Matrixcode zu ergänzen und sie zu verfolgen. Unklar ist, ob diese Zusatzaufkleber kostenlos abgegeben werden oder von Kunden gekauft werden müssen.


    Zu diesem Zusatzaufkleber kann man im Internet suchen, wo man will, man findet keinerlei Infos darüber, wo man den herbekommt. Bin gespannt, wie lange die Post braucht, um uns darüber zu informieren! :cursing:


    Gruß kartenhai

  • In der neuen MICHEL-Rundschau ist ja ein Interview mit dem Verantwortlichen für die Matrix-Codes. Auch dort geht keine Rede von Zusatzaufklebern. Allerdings machen die ja auch nur einen Sinn um die Verfolgung einer Sendung zu ermöglichen. So gesehen also nichts neues und sie müssten soviel kosten wie die Verfolgung eben kostet.

  • Auf den ersten Blick (und mit Hilfe des Michelperfoscope, aber unkalibriert) konnte keine UNterschiede entdecken. Die Abbildungen sind Originale von der Post!!!


    Zur Info: Die Marken habe ich vor ca 10 Tagen telefonisch bei der VS bestellt und am letzten Freitag erhalten.

    Als Zusatzinfo: In einem Monat gibt es einen Plusumschlag (kostet 1,00)

  • Auf den ersten Blick (und mit Hilfe des Michelperfoscope, aber unkalibriert) konnte keine UNterschiede entdecken. Die Abbildungen sind Originale von der Post!!!


    Zur Info: Die Marken habe ich vor ca 10 Tagen telefonisch bei der VS bestellt und am letzten Freitag erhalten.

    Als Zusatzinfo: In einem Monat gibt es einen Plusumschlag (kostet 1,00)

    Ich habe heute vergeblich versucht, die Marken bei der Post zu ergattern. Ein Test ergab, dass das Einscannen des Codes noch blockiert war.

  • Hallo,


    das muss man alles etwas relativieren:


    "Prio" als Sendungsverfolgung zu bezeichnen ist ziemlich hochgegriffen. Mehr als die Dokumentation der Einlieferung gibt es nämlich nicht. Bei einer echten Sendungsverfolgung erwarte ich eine Dokumentation der Logistikkette bis zum Empfänger, was ja bei Paketen und Einschreiben auch der Fall ist.


    Und mit dem Matrixcode auf den Marken KÖNNTE die Post eine Sendungsverfolgung anbieten. Solche Codes werden zunächst für die interne Steuerung im Postverkehr genutzt. Dieser kann z.B. zum Tracking, zur Überprüfung des Nennwerts, aber auch zur Entwertung genutzt werden. Mit einem individuellen Code auf jeder Marke ist es möglich, diese im System zu entwerten und für ungültig zu erklären. Da kann man sich dann auch die blaue Stempelfarbe sparen.


    Und selbst wenn man Kunden damit eine Sendungsverfolgung anbietet, heißt das ja noch nicht, dass das zum Nominalwert erfolgen muss. Mann kann ja auch einfach eine Gebühr für die Abfrage erheben. Die Möglichkeiten sind vielfälig. Wichtig ist erstmal, dass es eine Möglichkeit gibt, eine einzelne Sendung zu indentifizieren, und das leistet der Matrixcode.


    Was für den privatisierten Staatsriesen Neuland ist, gibt es bei privaten Anbietern schon einige Jahre. So hat die Biberpost seit 2005 Barcodes auf ihren Marken...


    Grüße

    Jens

  • Hallo xheine, ich, bzw. jeder kann nun den Matrixcode deiner Briefmarken auslesen und evtl. nachverfolgen, wenn du die Marke verwendest. Es wird in der App der Post sogar die Auflage veröffentlicht, nämlich nur 3,53 Mio. nassklebend, aber 100,31 Mio. selbstklebende Marken.

  • ...und was ergibt es für einen Sinn, wenn ich weiss, dass Meier einen Brief nach xyz geschickt hat?

    Für den Außenstehenden ist das doch witzlos.

    Vielleicht ist diese Marke nun für die nächsten 10 Jahre im Album?

    Sagt Bescheid, wenn ihr was herausgefunden habt.

  • Ich finde das ganz interessant. Vielleicht kann man dann noch Jahre später im Album bei gestempelten Marken sehen, wo die mal unterwegs waren :-)