Suche Verzeichnis der Landpostbezirke

  • Gibt es eigentlich ein Verzeichnis von Landzustellbezirken?


    Briefe mit "Einzelfrankatur in den eigenen Landzustellbezirk" haben bei manchen Marken (Brustschild) oft einen höheren Wert. Aber wie stellt man das fest?


    Gibt es Kataloge, Literatur?


    Oder muss man sich da mit der Geschichte des jeweiligen Ortes befassen?


    Wie macht Ihr das?


    Gruss
    bayjack

  • Die Landzustellbezirke sind meist in der dazu passenden Literatur zu finden.


    Es hilft schon wenn man mit der Geschichte eines jeden Gebietes sich vertraut macht. Denn die Bezirksgrenzen waren Hochzeit, Tod, Krieg, Abmachungen, Abkommen und noch viel mehr ausgesetzt.


    Sachsen ist hierdurch gut geforscht. Das Ehepaar Springer.


    mfG


    Nigel

  • Danke, Nigel!


    Aber was ist die passende Literatur?


    Brustschildzeit 1872 bis 1875. Gibt es da eine Karte oder ein Verzeichnis in dem alle Landzustellbezirke
    verzeichnet oder aufgelistet sind? So dass man nachschauen kann, aha, dieser oder jener Brief ist innerhalb des eigenen Landzustellbezirkes gelaufen.


    Dasselbe müsste es doch auch für OberPostDirektionen geben, oder?


    Ich habe nirgends etwas gefunden (naja wahrscheinlich falsch gesucht)


    Trotzdem Danke .


    Bayjack

  • Hallo Bayjack


    Passende Literatur = Fachliteratur für das Sammelgebiet.


    Die Zustellbezirke aus jener Zeit sind meist aber nicht immer :Land-, Kreis- und Ortsgrenzen angepaßt.


    Historische Landkarten kannst du hier downloaden.


    Nicht perfekt aber schon den Anfang.


    Willy Königs Die Postorte der Altdeutschen Staaten, längst vergriffen, aber sollte mal bei Ebay zu erwerben. Beinhaltet 6000 Ortsnamen.
    Im Jahre 1965 erschienen. Fachhandel konnte dir auch behilflich werden.


    Such kurtel. bei Ebay. Ist der Kurt Bergner aus Hagen. De hat mal sowas auch vorrätig. Bemerkung Der Punkt nach seinem Name ist wichtig.


    Ferner kann ich dir den Eintritt bei dem Verein hochempfehlen.


    mfG


    Nigel


    Grüß aus England

  • Zitat

    Original von Bayjack
    Briefe mit "Einzelfrankatur in den eigenen Landzustellbezirk" haben bei manchen Marken (Brustschild) oft einen höheren Wert. Aber wie stellt man das fest?


    Bei dem unten angehängten Beleg bin ich so vorgegangen:


    1. Laut Postgebühren-Übersicht, z. B. im Michel Spezial-Katalog, betrug der Inlandstarif für Briefe der ersten Gewichtsstufe bis Ende 1874 ein Groschen. Dieser Brief ist jedoch nur mit einem halben Groschen freigemacht, was dem in Preußen ab 1.7.1868 geltenden Tarif für Ortssendungen und Sendungen in den eigenen Landzustellbezirk enstpricht. (Correspondenz-/Postkarte oder Drucksache [Briefinhalt] scheiden aus.)


    2. Durch Internetrecherche (google) habe ich dann den Bestimmungsort gesucht und herausgefunden, dass er unweit des Aufgabeortes liegt. Die rückseitigen Ausgabestempel dürften bestätigen, dass der Brief richtig freigemacht war, sonst wäre Nachporto erhoben und vermerkt worden.


    Also folgere ich aus 1. und 2., dass es sich um eine Einzelfrankatur auf Brief in den eigenen Landzustellbezirkt handelt. Laut Michel Spezial wertet die Michel-Nr. 14 jedoch nur als Einzelfrankatur auf Brief im Ortsverkehr (nicht Ortskarten innerhalb Berlins) höher, während für die entsprechende Ausgabe des Kreuzer-Gebietes (Michel-Nr. 15) gilt, dass sie lediglich als Einzelfrankatur auf Brief in den eigenen Landzustellbezirk mehr wert ist. Ob dies auch umgekehrt gilt (Mi.-Nr. 14 verwendet im eigenen Landzustellbezirk/Michel-Nr. 15 auf Ortssendung) ist eine Frage für Brustschild-Experten.

  • Hallo wie Doktor schon richtig angemerkt hat ist Kurt Bergner eine gute Adresse. Kann auch ich aus eigener Erfahrung empfehlen. Er betreibt auch einen Online Shop GUGGST DU

  • Phielen Dank Euch allen.


    Das waren schon mal wertvolle Tipps.
    Kurtel Bergner kenne ich. Schon von der genialen Stempelsuchmaschine her. Das ist ein SUPER Laden!


    Aber eigentlich müsste man ein neues Buch schreiben!


    TITEL: Die deutschen Postzustellbezirke von 1872 bist 1875. Mit einem kompletten Ortsverzeichnis und mit einem Kartenteil eines jeden Bezirkes.


    Also los!


    Wer schreibts?


    Schöne Grüsse


    Bayjack*

  • ... und wegen der kostengünstigeren, funktionaleren und ständig aktualisierbaren Veröffentlichungsmöglichkeit wird sich Vieles ins Internet verlagen. Superteure Handbücher in Mini-Auflage, die nach Belieferung aller Vorbestellungen bald vergriffen ist und danach kaum noch antiquarisch zu beschaffen ist, werden dann der Vergangenheit angehören.


    Auch der Internetauftritt vieler Arbeitsgemeinschaften ist noch stark ausbau- und verbesserungsfähig. Solange die ganz alten oder sehr konservativen Vereinsmeier in der Mehrzahl sind, wird es damit wohl noch dauern. Einzelne Sammler präsentieren ihre Spezialgebiete schon sehr anschaulich im Internet und wecken damit mehr Interesse anderer Sammler als mit trockenen Fachbüchern.

  • erron

    Hat den Titel des Themas von „Landpostbezirke“ zu „Suche Verzeichnis der Landpostbezirke“ geändert.