Afrika Corps Sammler ???

  • Ich schreibe dass nun einfach mal hierherein. Ich habe für meine Sammlung mit Briefen und Karten meines Geburtsortes, zwei Karten von einem Jahrestreffen des Afrika Corps gefunden. Genauer gesagt geht es hier um das 8. Bundestreffen des Afrka Corps 1962 in Pirmasens / Pfalz. Weitere Details siehe Bild.


    Haben wir hier Sammler die genau das Sammeln oder jemanden der Jemand kennt der so was sammelt.


    Besonders erstaunlich finde ich, dass bereits 17 Jahre nach Ende des 2ten WK die Deutsche Bundespost einen Sonderstempel für einen militärischen Verein herausgibt, insbesondere deshalb, da sich neben der Festung El-Alamain auch noch das Bildnis des Generalfeldmarschall Rommels auf der offiziellen Karte wiederfindet.


    Bei Interesse PN!!!

  • Es gibt ja auch seit langem die Feldmarschall Rommel Kaserne in Augustdorf (zwischen Bielefeld und Paderborn)


    mfG


    Nigel

  • Hi Doc,


    thank you for this information. Well I know that Generalfeldmarschall Rommel was not directly a member of this brown a***oles in this time, but he was one of the troup leaders during the 2nd world war. He and his troups made many battles, and therefore I think it is a little bit curious. Ok, I know also that his son Manfred was for a long time the major of the city Stuttgart. But if you know someone who is looking for such documents, please let me know.


    Excuse my bad english, I am german. 8)

  • Hallo


    nur zur Info:



    Generalfeldmarschall Rommel war auch bei seinen Gegnern im Krieg ein geachteter Mann, da er sich nie auf irgendwelche Greueltaten eingelassen hat.


    Er zählte auch zu den Mitverschwörern des Attentats auf Hitler und wurde in Bezug dessen gezwungen Selbstmord zu begehen, da selbst dieser österreichische A**** Angst davor hatte ihn offiziel hinzurichten, da es sonst zu Aufständen seitens der Wehrmacht hätte kommen können.


    Gruß


    HEFO58

  • Rommel ist sicher eine kontroverse Figur im III. Reich, und wahrscheinlich dem weiteren Umfeld des 20. Juli zuzurechnen, aber letztlich hat er moralisch genauso versagt wie militärisch. Ihm oder anderen Militärs die Ehre zu geben, Straßen nach ihnen zu benennen, halte ich für falsch. Wir sollten langsam soweit sein, das Militär als evtl. notwendiges Übel zu betrachten und die Verklärung und die Heldenverehrung einzustellen.
    Das dies 1962 noch ganz anders gesehen wurde, liegt auch an der fehlenden Distanz zum Geschehen. Diese Distanz wäre nötig gewesen, um sich vorurteilsfrei mit der Vergangenheit zu beschäftigen und diese aufzuarbeiten. Dies fand nicht statt, was man z.B. daran sieht, das bei der Wiederbewaffnung Deutschlands an alte Traditionen angeknüpft wurde, daß alte Nazis ihre Stellungen im Öffentlichen Dienst behalten durften und sogar Kanzler werden konnten (K.G. Kiesinger). Eine Stunde Null hat es nie gegeben...

  • @reichswolf


    solange es Politiker gibt wird es auch keine Stunde null geben, dass hat man 1945 gesehen als auch 1989/1990 - in der Zeit nach 45 die Nazis und in der Zeit nach 90 die "Stasi", so ist es und so wird es immer bleiben, nur dass die Leute von der "Stasi" teilweise noch sehr reich aus der Geschichte rauskamen, ganze Firmen für 1 DM bekommen haben und die Stasimilliarden bis heute verschwunden sind und ich nicht wissen möchte, wieviel von den ganzen Solidaritätsmilliarden bei diesen gelandet sind. Und was die Wiederbewaffnung angeht, ohne diese und die Stationierungskräfte der Westallierten wären wir zu dieser Zeit ganz schnell von der Sowjetunion verspeist worden. Dann hätte es nie eine BRD gegeben oder nur kurze Zeit und wir wären heute alle DDR-Bewohner.

  • Zitat

    Und was die Wiederbewaffnung angeht, ohne diese und die Stationierungskräfte der Westallierten wären wir zu dieser Zeit ganz schnell von der Sowjetunion verspeist worden.


    Ich sage auch nicht, daß das Militär überflüssig sei. Ich bedaue nur, daß es ist, wie es ist. Und ich kritisiere, daß Tradition bei der Bundeswehr schon bei ihrer Gründung so wichtig war, daß Kasernen noch heute die Namen von Offizieren tragen, deren Vorbildfunktion zumindest bezweifelt werden darf... Warum mußte da eine Kontinuität geschaffen werden?

    Zitat

    Dann hätte es nie eine BRD gegeben oder nur kurze Zeit und wir wären heute alle DDR-Bewohner.


    Und das wäre mir persönlicher immer noch lieber als ein Opfer eines dritten Weltkriegs geworden zu sein.


    Zum Vergleich 1945 und 1989/90: Der große Unterschied ist, daß die DDR von innen heraus zerfallen ist. Der Wunsch nach Wandel war in der Bevölkerung tief verankert. 1945 war man zwar allgemein froh, daß der Krieg zu Ende war, aber ohne diesen Krieg (und/oder seinen Verlauf) wäre das III. Reich zu diesem Zeitpunkt wohl nicht durch inneren Wiederstand beendet worden.
    In einem Punkt hast du natürlich recht, ungeachtet der Umstände schaffen es bei solchen Umbrüchen Gesellschaften in der Regel nicht, ihre 'Altlasten' vollständig zur Verantwortung zu ziehen. Und wer vorher Macht hatte, weitsichtig und geschickt war, kann unbeschadet durch so unruhige Zeiten kommen...

  • @reichswolf


    Was sich aber immer wiederholt in der Geschichte, damals wie heute, ist die Tatsache, dass man das Ganze hätte viel früher stoppen können. Damals haben die ganzen Siegermächte des 1. WK seelenruhig zugesehen, wie dieser Gefreite aus Österreich immer stärker und stärker wurde, er ist Ihnen von Anfang an auf der Nase herumgetanzt und das einzige, was sie getan haben ist Diplomatie gewesen bis zum Abwinken aber ohne Erfolg. Besetzung Rheinland, Münchner Abkommen etc. - keine Reaktionen. Und nach dem Krieg ging es in demselben Trott doch bis heute weiter (Iran, Irak, Nord-Korea und was noch alles). Immer nur reden, reden, reden und wenn fertig geredet wurde sind die Tatsachen schon längst dagewesen wie Atombomben in Korea u.ä. bzw. hochgerüstete Staaten wo das Volk am Hungertuch nagt. Die Waffen kamen natürlich in der Hauptsache von den soganannten Weltmächten.


    Und was den Unterschied DR und DDR angeht darfst du nicht vergessen welche Möglichkeiten der Informationsbeschaffung gab es für die Menschen jeweils. Zur Zeit des DR war alles gleichgeschaltet, die Hauptinformationsquelle waren Zeitungen, das Radio war sich erst am verbreiten und der Empfang von ausländischen Sendern war ja auch ziemlich eingeschränkt. Da hatten die Menschen in der DDR schon vielfältigere Möglichkeiten, vielleicht mal abgesehen von der Anfangszeit.


    Und Widerstand gegen Hitler gab es von Anfang an, nur halt nicht massenwirksam. Die Versuche Hitler auszuschalten sind nur alle nicht gelungen, weil dieser so ein unsagbares Glück in dieser Beziehung hatte. Die einzige Macht, die Hitler hätte stoppen können war die damalige Reichswehr gewesen, aber deren Offiziere waren so überheblich in ihrem Denken, dass sie meinten das Problem würde sich von selbst lösen, was ja bekannterweise nicht der Fall war.


    Ein späterer Anschlag auf Ihn ist mir durch Literatur bekannt, da gelang der Anschlag nicht, weil ein Teil einer Bombe, die in einem Flugzeug versteckt war, womit er nach Russland geflogen ist, nicht funktionierte und die Bombe deshalb nicht hochging. Ironischerweise war das ein Bauteil, dass nur wenige Pfennige gekostet hat und keine deutsche Wertarbeit war sondern aus England stammte.


    Gruß
    HEFO58

  • Sammler !


    Zeige uns lieber ein paar schöne Afrika Corps Stücken nach Thema.


    Die Geschichte kann jeder nachlesen.


    Dieses Thema fehlt den Respekt gegenüber diejenige die es mit gemacht haben.


    Wenn das Politik Dir nicht gefällt gehe nach Mars.


    Der Mensch ändert sich nicht, nur seine Methoden.

  • Vielen dank Feldpostmeister_at


    Wenn es auch eine 'Mache' ist, können es Sammler hier sehen und vielleicht auch vergleichen mit Ihren 'Schatz'


    So lernen wir alle. :)


    MfG
    Erich