'Verunstaltung' eines Beleges durch einen Privatpostdienstleister

  • Hallo allezusammen,

    hier ist ein Beispiel für die "Vernichtung" von Briefmarken durch eine Privatpostdienstleister.

    Für das Etikett wäre unten links von der "Johanniter- Marke und auf der linken Seite genug Platz gewesen.

    Besonders ärgerlich ist, daß auch die Dampflok verdeckt ist.

    Das Motiv habe ich auf der Webseite nicht gefunden (evtl. eine Individuelle Marke).


    MfG

    Gerdiolino

  • Danke für die Antworten und den Link.

    Das Ablösen hattte funkioniert. wenn nicht 2 identische 'Etiketten' darauf wären :( (ich habe angenommen, daß das untere Etikett von einem anderen Dienstleister ist).

    Die dritte verdeckte Marke ist auch eine "Johanniter- Marke".

    Die NK-Logistik ist nicht weit weg, mal sehen, was die dazu sagen.



    MfG

    Gerdiolino

  • Telefon reicht, den Weg kannst Du sparen. Das kann ich Dir jetzt schon - fast mit Bestimmtheit - sagen:


    1. Wegen der Maschinenlesbarkeit stören fremde Marken/Codes, so daß immer nur der jeweilig aktuelle lesbar sein soll. Deshalb das verfahrentechnisch bedingte "über labeln".


    2. Im Bearbeitungsprozeß muß schnell und effektiv gearbeitet werden. Evtl. erfolgt das neue labeln sogar maschinell (?) mit einer entsprechenden Software, die keine persönliche / individuelle Verarbeitung zu läßt.


    3. Sollte die Antwort vom Pressereferenten / Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit kommen, dann lautet die Formulierung in etwa:


    Wir Bedauern das vor gefalllene, aber........ (Argumente s. oben).


    Post und private Anbieter handeln eben Wirtschaftlich. Selbst den Vertrieb der eigenen Marken haben wohl inzwischen die Meisten an Vereine, Händler usw. ab gegeben.

    Suche alle Ausgaben der "USA-Plattennummern" (nur 4er-Stücken und größer)  bzw.  "USA- Fiskalaugaben" jeglicher Art zum Kauf.

    Basis: MI-Katalog (bzw. Scott-Katalog)

    Einmal editiert, zuletzt von Filli () aus folgendem Grund: Fehlerkorrektur

  • Ja, das ist bedauerlich.Früher hat man noch die Privatmarke links kleben können, dann kam das Etikett rechts. Aber inzwischen müssen die Marken wohl überklebt werden. Was es dann uninteressant macht. Es ist also nur toll, wenn man im Zustellversuch des Privatzustellers verschickt.

  • Hallo allezusammen,

    ich habe heute die Antwort erhalten

    ...

    vielen Dank für Ihre Mail.



    Ich habe den Sachverhalt an den Chef der Postsortierung weitergeleitet.



    Folgende Rückinfo habe ich erhalten:



    Hier in der Sortierung werden täglich mehr als 100.000 Sendungen abgefertig. Da ist es nicht möglich, jeden einzelnen Brief in Augenschein zu nehmen.


    Sammlerpost sollte separat in einem Umschlag angeliefert werden. Die Wünsche des Sammlers sollten diesem Umschlag beiliegen.



    Mit herzlichen Grüßen

    ....


    Ich habe in meiner Mail nur von "sammlerfeindliches Verhalten" geschrieben.


    MfG

    Gerdiolino