Freimarken mit Überduck Stadtwappen nach Otto Hupp und Schwedt (Oder) 36

  • Moinmoin,

    rein zufällig fand ich eben diese Briefmarken mit einem Wappenstempel meiner Heimatstadt, die sicherlich Verfälschungen sind, auf Ebay und habe diese gekauft.
    Sie haben alle einen Wappenstemepl vom Stadtwappen Schwedt nach Otto Hupp. Die Stempel oder der Überdruck sag ich mal ist fein gearbeitet. Wer macht sich solche Mühe diese Sachen zum Schaden der Sammler herzustellen ? Oder sind solche Belege bestimmt worden und gelten als echt ?

    Ich habe auch Belege mit dem Überdruck "SCHWEDT (ODER) 36", also den Kontrollratsstempel - die ich schon lange besitze! Die Stempel meiner 6 Marken sind alle durchgeblutet falls das von intresse sein sollte. Da ist Schwedt nichtmal im Michel aufgeführt ? Diese Marken passen sehr gut in mein neues Buch "Gezacktes Schwedt" - wenn es Fälschungen sind ! Was hat es mit diesen Briefmarken aufsich - ich würde diese gerne in eine bestimmte Katagorie einordnen. Stellen diese Marken allemal was besonderes am Rande der Philatelie dar. Der Verkäufer hat eine Reihe verschiedener Ortschaften mit diesen Ortsstempel und anderes feine Sachen, siehe Ebay unter https://www.ebay.de/str/hayden…cs?_trksid=p2047675.l2563 . So manches davon habe ich auch schon in Zeitschriften und Katalogen wie Michel "Deutschland" gesehen.
    Fragen über Fragen .....

  • Bei der 5. Vignette mit dem Wappen handelt es sich um eine Marke von Kaffee Hag. Die gab es früher von vielen Orten in Deutschland, sie wurden in Zusammendruck-Bogen hergestellt und auch Sammelalben gab es dafür. Manchmal standen unten die beiden Buchstaben O und H (vermutlich die Abkürzung von Original Hag!), manchmal aber auch keine Buchstaben. Vermutlich gibt es von jeder Marke zwei Versionen. Die Sammelhefte waren untergliedert in Länder (Bayern, Brandenburg, Preussen usw.). Eine zweite Wappenmarke von Schwedt ohne die beiden Buchstaben O und H zu finden, ist wohl sehr schwierig, aber es müßte sie auch geben.


    Gruß kartenhai

  • kartenhai - würdest Du mal richtig lesen bitte ?

    Ich weiß das es eine Kaffee Hag Marke ist. ich habe geschrieben, das die Abstempelungen auf den Freimarken ein Stadtwappen nach OTTO HUPP ist. und Otto Hupp hat bekanntlich die Kaffee Hag Marken gezeichnet. Sie dient auch NUR zum Vergleich => Stempel=Marke <= :oneien:


    Trink mal erst Dein Kaffee Diggah :lachen2:

  • Kleinbogen der Wappenmarken


    Die Wappenmarken der einzelnen Provinzen wurden in Kleinbogen zu je 18 Marken verausgabt. Von Brandenburg fand ich 3 verschiedene Kleinbogen, allerdings keinen mit einer Marke von Schwedt. So ein spezieller KB ist wohl auch schwer zu finden, es müßte davon auch 2 Versionen mit und ohne Buchstaben O und H geben. Hier ein Beispiel eines solchen KB:


    Gruß kartenhai

  • Also eigentlich habe ich diesen Thread erstellt um etwas über die ÜBERSTEMPELTEN Marken zu erfahren.
    @Herr Dr. ich werde ignoriert ...... der nächste bitte !


    Frage: hat jemand den Michel Deutschland für Lokalausgaben und könnte mir die entsprechenden Seiten scannen ? Vielen Dank 8-)

  • Hi,


    Schwedt hatte keine Lokalausgaben. Auch im Michel Spezial sind nicht mal unter den "Privaterzeugnissen", die teilweise schon grenzwertig sind, irgendwelche Ausgaben für Schwedt aufgelistet.


    Habe die Angebote dieses ebay-Händlers mal überflogen. Die ganzen Aufdruck-Marken sind zu 99,9 Prozent plumpe Fantasieausgaben. Fälschungen kann man die nicht nennen, weil es ja keine Originale dazu gibt. Der verkauft Aufdrucke "Auschwitz" und "Spitzbergen". Ernsthaft? Bei ebay.de wäre der vermutlich schon längst aus dem Verkehr gezogen worden und das völlig zu Recht.


    Warum er sich die Mühe macht? Weil es immer wieder Doofe gibt, die dafür echt mehrere Dollar pro Stück zahlen. Die AH-Marken ohne Aufdruck bekommt man nachgeschmissen. Aufdruck drauf und fertig ist die "Rarität".


    Ich würde die an deiner Stelle nicht in dein Buch aufnehmen. Wenn höchstens in der Rubrik "Fantasieausgaben", wobei "Schrott" eher passen würde. Diese Marken haben Schwedt jedenfalls nie wirklich gesehen. Wahrscheinlich ist der Aufdruck gerade mal getrocknet. Und wahrscheinlich könnte man dem Verkäufer auch "New York" als Wunschstadt nennen und dann bastelt der dafür einen Aufdruck.


    Schönen Gruß


    Manuel




    Manuel

  • Danke für Deine Ansichten - ich weiß ja das die nicht echt sind.
    Das ist eher der Lokalpatreotismus und die Liebe zur Stadtgeschichte.
    Aber Fantasieausgaben wäre ein passender Name, unter dem man das aufnehmen kann - natürlich in Rot der Hinweis, das es Fälschungen sind. Bei den Banknotensammlern nennen wir solche Hirnies einfach "Stempelschnitzer". Ich kann allerdings nie verstehen, warum man Geld ausgibt um einen Stempel herzustellen um damit die ohnehin schon gefälschte Geschichte nochmals fälschen muß. Aber vielleicht geht dem einer ab dabei wenn er die eintütet und versandfertig macht. Dennoch werde ich diesen Satz erwerben um der Dokumentation willen. Das Wappen wurde liebevoll von Otto Hupp gezeichnet, das kann ich also schön ausschlachten. Sind eher so eigene Bereicherung für die Heimatsammlung - bitte nicht falsch verstehen :zungerausrein: