Unabhängige und vertrauenswürdige Prüfer in und um Hamburg?!?!

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe folgendes Problem ?(:


    Meine Opa hat eine sehr große und auch vom Wert nicht unerhebliche Briefmarkensammlung. Er möchte seine Sammlung komplett verkaufen, kennt sehr gut damit aus, aber er weiß die aktuellen Händlerpreise einfach nicht.


    In Forumsbeiträgen habe ich häufig gelesen, dass viele Prüfer selber Interesse an den Marken haben und sie daher meistens als wesentlich wertloser abstempeln als sie es eigentlich sind.


    Dazu also meine Frage: Wie bekomme ich einen einen unabhängigen und vertrauenswürdigen Prüfer, der den Händlerwert der Marken auch wirklich so angibt wie er wirklich ist?


    Kennt jemand vielleicht so einen Prüfer aus Hamburg?


    Gibt es dafür vielleicht bestimmte Zertifikate?(wahrscheinlich wohl eher nicht...)




    Über eine Antwort wäre ich wirklich wahnsinnig dankbar, denn ich stehe vor der Aufgabe die Marken verkaufen zu müssen (obwohl ich null Ahnung davon habe)


    Viele Liebe Grüße,
    Myuna :)

  • man kann sich von briefmarken-vereinen beraten lassen. hier sollten welche aus hamburg zu finden sein
    am besten sind immer mehrere meinungen. auch bei händlern kann man sich eine meinung über den wert einholen. Auf jeden fall sollte bei einer grossen sammlung diese nie ohne aufsicht gelassen werden. eine gesunde portion vorsicht ist immer gut.
    gruss totalo-flauti

  • Hallo!
    Vielen Dank für die Antwort, ging ja schneller als ich tippen konnte ;-)


    Ja das mit den Vereinen habe ich auch schon ins Auge gefasst.


    Mehrere Prüfungen sind so gut wie unmöglich, also es handelt sich nicht um 2 oder drei Alben sondern um ein riesiges Regal von Alben und zusätzlich noch welche im Tresor. Damit kann ich natürlich zu niemanden hingehen und jemanden nach Hause zu holen wäre glaube ich sehr leichtsinnig (wie du auch schon meintest). Die Katalogwerte der Sammlung sind wirklich immens hoch. Natürlich weiß ich, dass ich im endeffekt nur 10 wenn ich Glück habe 20 oder 30% des MWertes rausbekomme.


    Deswegen bin ich echt verzweifelt, ich weiß einfach nicht, wie ich die Dinger am Besten los werden kann... :O_O:


    Aber wie bekomme ich das schon hin? Ich bräuchte alleine Wochen um den Wert aus dem Michelin Katalog für jede Marke zu ermitteln, und die Sammlung bei Ebay zu verschärbeln würde mir wirklich das Herz brechen.


    Abgesehen vom Prüfer, hast du vielleicht einen Tipp für mich, wie man die Sammlung am besten verkaufen könnte? Es gibt soviele pro und contras, beim Auktionshaus hohe Provision, einzelnt verkaufen würde ewig dauern etc... ?(


    Liebe Grüße
    Myuna

  • Myuna


    Da muss ich Totalo-Flauti unbedingt recht geben !


    Ich würde auch nicht zum Händler oder gleich Prüfer marschieren, sondern, wenn der Verkauf nicht eilt, erst mit einem Briefmarkenverein Kontakt aufnehmen, Freunde fragen, Ebay beobachten, Literatur ( Kataloge ) ausleihen.


    Es geschieht viel zu schnell, dass Du eventuell ( und Dein Opa gleich mit ) über den Tisch gezogen wirst.


    Wichtig ist, vor dem Verkauf mehrere von einander unabhängige Personen zu befragen. So erhältst Du am ehesten eine realistische Verkaufseinschätzung.


    Gruss Shqip :rolleyes:

  • Hallo Myuna,


    herzlich willkommen hier.


    Ich würde Dir raten Dir zeit zu nehmen.
    Nicht überstürtzt handeln, Ratsam, wichtig währe auch nicht alles auf einmal zu Verkaufen.


    Abgesähen vom Katalogwert währst Du überfordert mit der Materie weil da noch mehr an Wissen bedarf als nur Marken identifizieren.


    Auktionshäuser sind die erste Wahl da gibt es nix anderes, nach meiner Meinung.
    Schau nicht so auf deren ihre Provision, sondern das Du an ein gutes geschäft machst und an ein gutes Auktionhaus kommst. Es lont sich alle mal für Dich, klar auch für das Auktionshaus. Du kannst ja auch in der Auktion anwesend sein.


    Versuch nicht alle 100 oder 200.. Alben, oder wie viel es sind, auf einmal zu los zu bekommen für Dich währe es ein fehler.
    Vereine, Auktionshäuser, können Dir helfen, Du brauchst Kundige personen.
    Ein Auktionshaus kann Dir sehr gute Dienste leisten;
    Beispiel: Du hast ein Album der Begutachter, das Auktionshaus teilt Dir das Ausrufangebot mit, evtl, wird es auf einzel lose gespalten, wenn Du glück hast kann es gut laufen oder auch wenniger gut.


    Vetrauen ist gut, doch kontolle ist besser, jedoch solltest Du keine ängste haben.


    Beste Sammler Grüsse
    So

    Verstehen heißt verstehen wollen.

    2 Mal editiert, zuletzt von soaha ()

  • Myuna


    Hat der Verkauf denn wirklich eine solche Eile ?


    Wenn es wirklich schnell gehen soll, so würde ich eher Auktionen bevorzugen, denn dort sitzen Experten, die eine Einlieferung in der Regel realistisch bewerten und es gibt Käufer, welche auf gute Ware bieten werden.


    Falls Du Dir doch ein wenig mehr Zeit geben willst eher etwas Mühe in Kauf nimmst, so könnte der Verkaufserlös eventuell höher ausfallen. dazu gehört aber Literatur, Marktbeobachtung und gute Berater.


    Du kannst auch hier im Forum Bilder zeigen und Meinungen / Einschätzungen einfangen ! Das ist unverbindlichund vielleicht hilfreich...



    Gruss Shqip :rolleyes:

  • soaha


    Da haben sich unsere Beiträge überschnitten und erfreulicherweise ähneln sich unsere Ratschläge !


    Sag mal, Soaha, kommst Du aus Deutschland oder einem anderen Land ???? Ich lese Deine Beiträge immer aufmerksam und blicke im Moment nicht so ganz durch die vielen Neumitglieder in der letzten Zeit, vor allem, weil bei den meisten so gut wie gar nichts aus dem Profil herauszulesen ist ...... :schade:


    Gruss Shqip :rolleyes:

  • ja ich verstähe Dich, auch wenn es jetzt nicht hierher gehört.
    Ich stamme ursprünglich aus griechenland, wohne schon seit jahre in Deutschland.


    Sammler Gruss
    So

  • Yeia sou, soaha !


    Sas evxaristo ja tin apantysi !


    Gehört wirklich nicht hierher :falsch:


    Sas Xaireto, Shqip :rolleyes: ( Xechasa olla ta lexia )

  • Hallo Myuna.


    Da sich dein Opa bzw. auch du mit dem Wert der Sammlung auskennen (zumindest Katalogwert), gibt es nicht sehr viel Sinn hier einiges "vorzuführen".
    Ein renomiertes Auktionshaus ist sicherlich die beste Wahl. Diese schicken Experten und begutachten die Sammlung. Und auch wie sie sich am besten verkaufen läßt, d.h. Einteilung in Lose.
    Ob ihr dann diesen Weg immer noch einschlagen wollt, könnt ihr dann immer noch entscheiden.
    Welches nun das bessere Auktionshaus ist, ist vielen subjektiven Meinungen ausgesetzt. Einige haben mit diesem oder jenem gute Erfahrungen gemacht - andere wiederum schlechtere.
    Aus deinem Postings geht hervor, das ihr aus der Hamburger Gegend kommt. Daher ist es naheliegend, zunächst mal eines in eurer Umgebung auszuwählen.


    Viel Erfolg
    Andreas

  • hallo myuna,
    mir fallen auch noch auktionatoren ein, die man fragen könnte. in hamburg gibt es den hier:

    wenn der vorsitzende meines briefmarkenvereins bewertungen durchführt, empfiehlt er bei besseren sammlungen pfankuch in braunschweig. andere auktionatoren findest du hier:

    auktionatoren sind öffentlich bestellt. sie sollten also auch eine unabhängige meinung von sich geben könne. allerdings sind sie natürlich auch kaufmännisch an guten sammlungen interessiert. wie auch meine vorredner schon sagten: "vorsicht ist die mutter der porzelankiste."
    gruss totalo-flauti

  • Hallo myuna,


    Der Beste Rat ist schon Auktionshäuser damit zu beauftragen.
    In Hamburg gibt es einige. Mußt mal unter Briefmarken-
    Auktionshäuser googlen.
    Die würde ich anschreiben, und nacheinander nach Hause
    holen zwecks Einschätzung.
    Bloß nicht den ersten gleich zusagen.
    Veschiedene Meinungen sind wichtig.
    Händler würde ich ausschliessen, die wollen in der Regel nur
    billig kaufen. Die riechen das auch, wenn einer keine Ahnung hat
    Bei guten, sprich teuren Marken, ist das Auktionshaus
    Gebr. Ehrengut nicht schlecht

    Suche immer Berlinstempel auf Marken und Belegen, Bitte alles anbieten

  • Hallo!!
    Oh wie schön so viele Antworten!!


    Ich werde euren Rat auf jeden Fall berücksichtigen und mich mal bei Auktionshäusern und den Briefmarkenvereinen erkundigen!!
    Je schneller desto besser...


    Die Idee bestimmte Sachen hier reinzustellen ist sicher auch sehr gut, aber da wüsste ich gar nicht wo ich anfangen sollte ;-)


    Aber sagt doch mal, gibt es bestimmte Sätze, Blöcke, Briefe oder Marken (außer die Blaue Mauritius) die bei Sammlern sehr begehrt sind? Mein Opa lagert die alle im Safe und meint, dass z.B. Liechtenstein und Frankreich (ich glaube sowas meinte er) wertvoll sind... Wenn es solche überdurchschnittlich beliebten Sätze gibt, dann könnte man ja nachgucken, ob man die hat und sie dann gezielt verkaufen! ?(


    Liebe Grüße
    Myuna

  • Ich spreche aus der Praxis - der Verkauf einer so reichhaltigen Breifmarkensammlung sollte in jedem Fall gut vobereitet sein und nicht in aller eile passieren.


    Es kommt immer wieder vor, daß Händler oder auch Private Sammler einen Betrag bieten der schön aussieht aber in Wirklichkeit nur ein Bruchteil des tatsächlichen Wertes ist.


    Ich würde mir einen gerichtlich beeideten Sachverständigen holen, und eine Beratung oder grobe Schätzung durchführen lassen. Dann hast Du schon einmal einen guten Anhaltspunkt!


    Danach ist zu überlegen wie und wo Du die Briefmarken bestmöglich verkaufen kannst, bzw. auch vollständig verkaufen kannst - gute Stücke gehen immer gleich weg, den Rest kannst Du dann behalten - meint altstri

  • Zitat

    Original von Myuna
    Meine Opa hat eine sehr große und auch vom Wert nicht unerhebliche Briefmarkensammlung. Er möchte seine Sammlung komplett verkaufen, kennt sehr gut damit aus, aber er weiß die aktuellen Händlerpreise einfach nicht.


    . . . ich stehe vor der Aufgabe die Marken verkaufen zu müssen (obwohl ich null Ahnung davon habe)


    Liebe Myuna, sei mir nicht boese, aber das passt vorne und hinten nicht zusammen. Wenn Opa sich gut auskennt, dann weiss er auch ganz genau was die ungefaehren Haendlerpreise sind: In aller Regel deutlich weniger als er selbst dafuer bezahlt hat. Dann kennt er auch bestimmt Adressen von Sammlerkollegen und kennt Haendler (Im Zweifel, die Auktionshaeuser bei denen er selbst gekauft hat.) Warum beauftragt er ausgerechnet ein Familienmitglied mit null Ahnung mit dem Verkauf. Sorry, I don't buy it.


    Was auch immer die wahre Geschichte ist, nach hunderten von Postings gluecklicher Erben, Dachbodenfunden und "Opa's Sammlungsverkaeufern" (sic), ist es da letzte was mir in den Sinn kommt, Dir ohne ein einziges Bild von der Sammlung Auktionshaeuser und gerichtliche Sachverstaendige zu empfehlen.


    Zitat

    Original von Myuna


    In Forumsbeiträgen habe ich häufig gelesen, dass viele Prüfer selber Interesse an den Marken haben und sie daher meistens als wesentlich wertloser abstempeln als sie es eigentlich sind.


    Wie bekomme ich einen einen unabhängigen und vertrauenswürdigen Prüfer, der den Händlerwert der Marken auch wirklich so angibt wie er wirklich ist?


    Den Aufruf nach "absolut unabhängigen und vertrauenswürdigen Prüfer, der den Händlerwert der Marken auch wirklich so angibt wie er wirklich ist," hatten wir hier auch schon mehrfach. Meistens waren die Poster einfach mit den Einschaetzungen der ersten Experten nicht zufrieden, was natuerlich damit zu erklaeren ist, dass der gefragten Pruefer keine Ahnung hat, parteiisch ist, betruegen will etc. Echte Opa's Sammlungsverkaeufer wissen ganz genau, das Briefmarken WERTVOLL sind und sind oft beratungsresistent. Wo Du das ueber die Pruefer gelesen hast: keine Ahnung. Die Aeusserung geht aber schon in die typische Richtung . . .


    Oops, ich drifte off-topic. Also, Myuna, sei mir nicht boese, ich habe hier auf dem Forum einfach zu viele Postings von Opa's Sammlungsverkaeufern gesehen und da war kein einziges Mal irgendetwas dabei, was ein Auktionshaus gerechtfertigt haette. Also, zeige mal etwas von der Sammlung und jemand gibt Dir bestimmt Rat der dem Charakter Sammlung entspricht. Ohne Bilder ist alles Rat ins Blaue hinein. Auch umfangreiche Sammlungen mit hundert Alben, gehen auf ebay oft nur fuer ein paar hundert Euro weg. Masse ist weniger als Klasse und eine gute Sammlung ist gut wegen der Organisation und nicht der Akkumulation. Also, das die Sammlung ein "riesiges Regal" von Alben umfasst, hat praktisch nichts zu bedeuten.

  • Hallo myuna


    Stell doch einfach mal ein paar Bilder hier rein. Dazu nimmst Du am besten die Alben aus dem Safe, wenn dein Opa denkt, die seien sehr wertvoll. Da machst Du am besten Scan's von den ersten Seiten, da fängt meist die Klassiksammlung an. Dann kann man ev. schon mal beurteilen, ob sich ein Gang zum Auktionshaus lohnt oder nicht.
    Mach das mal mit Lichtenstein und den französischen Marken, da kann ich Dir sicher etwas dazu sagen.


    Gruss
    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • ...angenommen, ich wäre jetzt Laie und hätte dieses Forum aufgesucht um mich zu informieren und hätte alle Kommentare gelesen, ich würde mich überhaupt nicht mehr auskennen....


    einmal so, einmal so - ich würde mich ausloggen und goobye sagen

  • Aber dafür gehe ich doch in ein Forum um mehrere Meinungen zu hören und jeder hier sagt seine Meinung und meiner Meinung nach ist der eindeutige Tenor, gehe zu einem/mehreren Auktionshäusern, suche dir ein paar fachkundige und zum guten Schluss übereile es nicht zu sehr, also eigentlich geht das aus allen Posting hervor, aber natürllch kann ich Carolina Pegleg recht geben, denn viele Leute haben hier schon viel herein geschrieben, aber nie etwas gezeigt bzw. geschrieben wie es ausgegangen ist.


    MFG

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • Carolina Pegleg


    Und was willst du mir jetzt damit sagen? Das ich mir das ausgedacht habe, weil ich einfach nichts besseres zu tun habe? Danke für diese konstruktive Erkenntnis. X(


    Stell dir vor, mein Opa ist fast 90 und es ist über 30 Jahre her, dass er aktiv gesammelt hat. Er hat mich gebeten seine Sammlung zu verkaufen, ich weiß nicht was daran so kontrovers sein soll. Ich meine wir sind nicht zu dumm den Michelin Katalog zu lesen. Ich kann da ja selber reingucken, aber es steht eben nichts über den reellen Wert drin. Er hat damals sehr viel Geld in die Sammlung investiert und es handelt sich nicht um eine zwei Groschen Sammlung.
    Bei Diebstahl bekommt er für die Sammlung immerhin noch 20 000 Euro.
    Er hat sehr viele vollständige Sammlungen, darunter Liechtenstein, Luxemburg, Groß Britannien, BRD, DDR, Frankreich, Vatikan, Inselstaaten, Ersttagsbriefe, usw.....Alles ist sehr gut gepflegt, sie verschimmeln also nicht haufenweise im Keller.


    Naja, ich habe gerade mit ihm telefoniert und er meinte das er gerade ein Anschreiben von einem Auktionshaus erhalten hat.


    Das Beste wird wohl sein, die Marken einfach klauen zu lassen :rolleyes: :jaok:


    Liebe Grüße
    Myuna