Unterscheidung "Postbeförderungsmarken" 1986-89 phosphoreszierend / fluoreszierend

  • Hallo Zusammen,


    Wieder einmal muss ich euch um Rat fragen.

    Ich war gerade dabei, die Briefmarken der "Postbeförderungsserie" 1986 - 1989 (ZNr 731 - 742) zu bestimmen. Gemäss meinem Zumstein Katalog gibt es bei einigen (731, 732, 734, 736, 741 und 742) eine Variante mit phosphoreszierendem Papier (standard ist Fluoreszierend).


    Bei meiner Google-Recherche konnte ich herausfinden, dass ich mit meiner Schwarzlichtlampe wohl nur die Phosphoreszierenden erkennen kann, im Ausschlussverfahren wären dann die anderen die Fluoreszierenden.


    Hier beginnt jedoch meine Verwirrung:

    - Die Nummer 735 leuchtet unter dem Schwarzlicht ebenfalls gelb auf, obwohl es diese nur fluoreszierend geben sollte.

    - Einige Marken leuchten vollständig, andere sehr schwach (z.B. 739, aber das leuchten sieht man auf dem Bild nicht), und nochmals andere gar nicht.

    - Von der 738 habe ich auch leuchtende und nicht leuchtende Varianten, obwohl es sie nur fluoreszierend geben sollte.


    Kann mir jemand hier weiterhelfen?


    Vielen Dank und Gruss aus der Schweiz,

    Mountaindoge

  • Gib einmal die Suche "Fluoreszenz Phosphoreszenz" ein, da bekommst Du die Unterschiede auf diversen Seiten gut erklärt.


    Man brauch eigentlich 2 Geräte (ich zumindest wegen USA) mit 256 nm (umgangssprachlich: Quarzlampe) und 366 nm (dito: Schwarzlicht) zur Bestimmung.


    "Schwach" kommt meistens/fast immer bei gestempelten und dann zu intensiv/heiß gewaschenen Ausgaben vor. Die Abgrenzung zur 3. Gruppe ist aber manchmal schlecht - wegen obiger Aussage - zu erkennen


    Die 3. Gruppe wäre dann:

    - ohne F/L ausgegeben

    - fehlende F/L bei Ausgaben, die sie eigentlich besitzen sollte.

    Suche alle Ausgaben der "USA-Plattennummern" (nur 4er-Stücken und größer)  bzw.  "USA- Fiskalaugaben" jeglicher Art zum Kauf.

    Basis: MI-Katalog (bzw. Scott-Katalog)

  • Also als erstes Mal:

    Mit Schwarzlicht erkennst du Fluoreszenz, somit sind deine Aussagen genau verkehrt.

    Danke für den Hinweis, da hast du natürlich Recht!

    "Schwach" kommt meistens/fast immer bei gestempelten und dann zu intensiv/heiß gewaschenen Ausgaben vor. Die Abgrenzung zur 3. Gruppe ist aber manchmal schlecht - wegen obiger Aussage - zu erkennen

    Dass diese Möglichkeit besteht, war mir nicht bewusst. Dies erklärt bereits vieles.



    Soeben habe ich mehrere Marken (mit phosphoreszenz und mit Fluoreszenz) nebeneinander beleuchtet, und beide haben aufgeleuchtet. Diejenigen mit phosphoreszenz haben allerdings nachgeleuchtet. Es scheint also so zu sein, als würden beide Substanzen auf meine 366nm Lampe reagieren (ist ein billigeres Gerät und hält daher die 366nm eventuell nicht exakt ein?). Ich werde jetzt mal versuchen, die Unterscheidung anhand des Nachleuchtens zu machen, bei den "verwaschenen" wird es dann halt etwas schwieriger :-)


    Vielen Dank und Grüsse,

    Mountaindoge

  • Noch ein Hinweis. Ob dies aber auf Dein Sammelgebiet zu trifft, kann ich nicht einschätzen.


    Das Markieren kann erfolgen:


    - im Papier selbst bei der Herstellung


    - nachträglich

    # vollflächig auf der Vorderseite

    # nur auf dem "Markenbild"

    # als "spezielle Flächenauswahl" auf best. Teilen der Vorderseite

    # als einfacher oder mehrfacher Streifen auf der Vorderseite usw.


    Ein Spezialfall ist das sog "mottled", also wolkig, ganzflächig. Kann leicht mit einem verwaschenen Erscheinungsbild verwechselt werden!

    Suche alle Ausgaben der "USA-Plattennummern" (nur 4er-Stücken und größer)  bzw.  "USA- Fiskalaugaben" jeglicher Art zum Kauf.

    Basis: MI-Katalog (bzw. Scott-Katalog)