Ehrengast verloren gegangen

  • Ich glaub seit dem Beitrag von Carolina ist uns unser Ehrengast verloren gegangen.
    Muß dazu sagen ich bin auch so glücklich beschenkter Briefmarkensammler, würde mir aber NIE zumuten
    zu sagen das Ich was weiß ich für Schätze hätte.
    Sicher es waren auch über 40 alben,Schachteln usw, aber Ich sammle aus Hobby und zur entspannung, was die Marken Wert sind ist Mir relativ egal. Wenn Ich wirklich mal eine Marke bekommen oder finden sollt die was Wert ist(ab 100 Euro) freu Ich mich und das wars. Ich glaub man sollte die Katalogpreise den wirklich Kauf und Verkaufspreisen anpassen, dann nimmt man den ganzen Eurozählern die
    ganze Lustt dauernd postings zu Werten der Marken zu erfragen.
    Wir leben wirklich in einer Materiellen Welt.
    Ich bin schon fast depressiv wenn Ich nicht mind. alle 2 Tage mich mit meinen geliebten Marken befassen kann. Was die lieben Angehörigen nach mir dafür bekommen, ist mir Blunz egal.
    Und vorher wirs sowieso nicht verkauft.
    Liebe Grüße aus Wien
    Alsu

  • Das war mal wirklich ein schöner Beitrag und ich kann mich diesem auch nur anschliessen

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • ich finde auch, dass die ganze Fragerei nach dem Wert von Briefmarken überhand nimmt


    man kann schon mal nach einem Wert fragen, aber manche stellen ja zig Marken ein und wollen den Wert wissen, wenn sie diesen wissen wollen sollen sie sich Kataloge kaufen


    unsereins hat sich die Kataloge ja auch für teilweise viel Geld gekauft

  • Hallo ich bin neu hier und habe diesen Post gefunden, dachte mir ich könnte hier mal fragen was die Briefmarken die ich von Oma Erna, Opa Richard, Onkel Heinz, Tante Sybylle und Papa Gustav geerbt habe.#



    Ich kanns schon fast nicht mehr hören!!!

  • Ich finde es auch mitunter nervig, vor allem, wenn man unterunterdurchschnittliche Sammlungen interpretieren und ggf. bittere Wahrheiten aussprechen muss.


    Aber die Volksmeinung speist sich offenbar aus Gerüchten, dass Briefmarken unabhängig von Zustand und Alter eine "stille" Kapitalreserve darstellen.


    Die Sorge briefmarkenunkundiger Menschen , dass eventuelle Schätze zu billig verschleudert werden könnten, treibt ja auch Menschen z.B. in dieses Forum.


    Es geht immer um mehr Wissen, und ich habe die Hoffnung, dass aus den Suchenden mitunter auch Sammler werden, also nicht nur schnell ihre Reichtümer wertbringend an den richtigen Markt bringen wollen.


    Das wird wohl auch so bleiben und ich habe den Eindruck, dass in diesem Forum sehr gut mit Anfragen umgegangen wird, somit
    Kompetenz und Offenheit !


    Ein "geschlossener" Gesprächskreis würde mich als Neuling sehr abschrecken !


    Ich hatte mich mal nach einer Abmahnung ( Vorwurf : ich würde angeblich gewerblich bei Ebay handeln ) in den BFM - Chat bei Ebay eingeklinkt...... das war ein geschlossener Gesprächskreis - und ich war wahrscheinlich zu naiv, von dort Infos zu erwarten.....!


    Von dieser ( Massen ) Abmahnung war M.E. auch ein weiteres, hier im Forum aktives Mitglied betroffen.


    Damit will ausdrücken, dass auch ich mich durch diverse Foren hindurchgetastet habe und letztlich hier angekommen bin, weil mich gerade diese Offenheit und das herzliche Willkommen angesprochen haben !!!!!!


    Gruss Shqip :rolleyes:

  • ja, unter anderem ich auch, shqip. Aber obwohl ich mich raushalten mußte, Rechtsberatungsgesetz, habe ich eigtnlich mit einer Menge Leute Kontakt gehabt, auch mit dem, der danach im Fernsehen war, der wollte, daß ich dort mitmache, aber das war mir zuviel Aufmerksamkeit.


    Ich hoffe irgendjemand hat dem betreffenden RA verklagt, die Beschwerde bei der RA-Kammer hat ja nichts gebracht, die Dummies halten ja zusammen, obwohl die wußten das ich selbst Jurist bin.

  • *MGS*


    Dich hatte ich auch gemeint, wollte hier im Forum aber keinesfalls irgendwelche Nicks veröffentlichen - möglicherweise hatten wir in der " heissen Phase" sogar Kontakt miteinander oder aber voneinander getrennt Kontakt mit piru ( ) xx - es lief ja seinerzeit recht gut mit dem Austausch.


    Auch ich wurde durch P. aufgefordert, mich öffentlich zu präsentieren, doch ein solch offensives Handeln entspricht nicht meinem Naturell.


    Aber geschockt war ich über diese RA " Abzocke" zutieftst und ich scheue mich auch heute noch, unbedarft meine Dubletten zu verkaufen ( obwohl ich 1. Sammlerin bin und 2. weiterhin Sammlerin bin und 3. eine Menge Dubletten habe, mit deren Verkauf ich 3. Sammlerin mit leicht aufgepolstertem Taschengeld - für weitere Eigenkäufe - bleiben werde ).

    Unglücklicherweise wurde mir durch diesen Vorgang mein vordem erholsames Hobby in einer Phase höchster beruflicher Anspannung regelrecht "vermiest", so dass ich von Briefmarken eine Weile ganz und gar nichts mehr wissen wollte ( konnte ) - und der Freizeitausgleich sich somit zu einem Tretminenfeld entpuppte........ :weinen:


    Geblieben ist eine leise Paranoia, welche mich gemahnt, in der marktwirtschaftlich orientierten Welt einen "durcherfahrungklügeren" Standort zu finden...... :vorsicht:


    Gruss Shqip :rolleyes:

  • @ alsu


    :goodpost: Jawohl. Sammeln aus Hobby und zur Entspannung. :bier: Ohne die Sammelei wuerde mir wirklich etwas im Leben fehlen.


    Ich werde mich gleich noch fuer eine Stunde an die Sammlung setzen. Hier ist es schon nach Mitternacht. Werde mal einen Stapel Belege sortieren. Die waren zunaechst mal nur in eine Kiste gewandert, weil ich nicht sofort wusste, was damit anfangen. Jetzt ist die Kiste voll (war nur eine Pappschachtel) und ich weiss immer noch nicht. Also alles jetzt noch mal angucken. Ich glaube, dann beruhige ich mich auch wieder. Irgendwie sind mir doch leicht die Sicherungen raus heute.

  • Wenn dieser Thread nicht eröffnet worden wäre, hätte ich es heute mit einer sehr ähnlichen Stoßrichtung getan. Neben den furchtbar vielen Erben ach so wertvoller Sammlungen, die dann z.T. auch noch beleidigt sind, wenn man sie auf den Boden der Tatsachen zurück geholt hat, gibt es leider auch in der etwas aufgeklärteren Sammlerschar eine ähnliche, "materialistische" Einstellung, mit der ich so meine Probleme habe: Warum nur darf das Briefmarkensammeln kein Geld kosten? Mir fällt kein anderes Hobby ein, bei dem man auch nur ansatzweise so denken würde. Kein Modellbahner, kein Hobbysportler, kein Familien-Stammbaum-Ersteller, kein Freizeitgärtner, kein Autobastler, .... würde auf die Idee kommen, dass sein Hobby kostenneutral sein könnte, geschweige denn sollte. Natürlich möchte niemand Geld für wertlosen Plunder ausgeben - der Modellbahner nicht für defekte Loks, der Hobbygärtner nicht für kranke Pflanzen und der Briefmarkensammler nicht für Knochen und Fälschungen. Aber nur unter dem Blickwinkel eines Wiederverkaufwertes Marken in die Sammlung aufzunehmen, dass hat für mich nichts mit Hobby und Freizeitbeschäftigung zu tun.


    Und weil ich gerade mal beim Meckern bin: Das "genüssliche" Kopfschütteln und/oder Ablästern über schwachsinnige ebay-Auktionen ist auch nicht nötig. Es ist nicht unterhaltsam und verhindern können wir diese Jux-Angebote auch nicht. "Don't feed the Trolls!"


    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt

  • Zitat

    Das "genüssliche" Kopfschütteln und/oder Ablästern über schwachsinnige ebay-Auktionen ist auch nicht nötig. Es ist nicht unterhaltsam und verhindern können wir diese Jux-Angebote auch nicht. "Don't feed the Trolls!"


    Wobei hier durchaus differenziert werden darf. Ich finde es richtig auf bestimmte Ebay-Auktionen aufmerksam zu machen, einfach weil ich (und vielleicht auch der eine oder andere) daraus lernen kann und so vielleicht damit verhindert wird, das ich auf eine solche Auktion reinfalle. Solche Threads haben also auch einen gewissen Lerneffekt. Sicher nicht für altgediente Philaprofis, aber für uns Grünschnäbel allemal.


    Alles was Du zum Thema marterialistischen Denkens in der Philatelie geschireben hast, unterschreibe ich mit ganz dicker Tinte. Gerade als Anfänger, der noch nicht "betriebsblind" ist, fällt es extrem auf, wie sehr auf monetären Nutzen durch Sammeln wertgelegt wird und das doch das Sammeln von dem oder dem Gebiet nichts bringt, weil keine Wertentwicklung zu erwarten sei. Ich bin froh, das viele Briefmarken keinen oder kaum finanziellen Wert besitzen, dann kann ich sie mir nämlich leisten und freuen werde ich mich trotzdem, wenn der Satz oder Jahrgang dadurch kompletter wird.

  • Man muß vielleicht die Sammlerschaft in 2 Gruppen unterteilen:


    1. die rein an der Freude sammeln,und für die der materielle Wert weniger bedeutsam ist-dies trifft vor allem auf die Anfänger und weniger fortgeschrittenen Sammler zu.


    2.die Kenner und fortgeschrittenen Sammler,die ihre Sammlung auch unter dem wirtschaftlichen Aspekt betrachten!


    Bei Beträgen im 3-5 stelligen Bereich hat der Sammler neben dem Spassfaktor wohl auch den finanziellen Backround in seine Betrachtung einzubeziehen,bei solchen Objekten kann man wohl von einer Geldanlage sprechen.


    Ein Modellbauer von Flugzeugen(Michel!),der den Airbus in Verhältnis 1:8 nachbaut,und das bei Erstellungskoten von über 100000.-Euro ,wird immer versuchen,sein Modell mit Gewinn weiter zu verkaufen.


    Die Einstellung zu einem Hoby hängt deshalb von derr individuellen Bereitschaft des Einzelnen ab,wieviel er bereit ist,in sein Hobby zu investieren,man kann die Sammlerschaft eines Hobby deshalb nicht über einen Kamm scheren!!

  • Hallo Concorde,


    Du sagst richtig, dass man alle Sammler nicht ueber einen Kamm scheren kann :] und dann machst Du zwei Kategorien auf? ?(


    Ich halte die Kategorisierung fuer simplistisch und auch falsch. Ich sehe keine Verbindung zwischen Anfaenger/Fortgeschrittener und ideele/materielle Orientierung, und darueberhinaus keine Verbindung von beidem mit der Groesse des Budgets, das fuer Hobbyzwecke zur Verfuegung steht.


    Aber vielleicht reden wir auch einfach nur an einander vorbei. :bier:

  • Also ehrlich gesagt, auch wenn Ich 90 bin werde ICh sicher nicht 1000-sende Euro für eine Briefmarke ausgeben,höchstens wenn Ich im Lotto gewonnen hätte.Wieviel Geld man für sein Hobby ausgibt ist eher eine Frage des Gehaltes und des Gefühls der Wichtigkeit.
    Wen Ich Geld machen will und Ich hab schon genug davon investiere Ich lieber in Fonds oder anderen Spekulationen, aber sicher nicht in Briefmarken,oder was meint Ihr????????
    Briefmarken sind was schönes zum anschauen und geniessen, mehr muß Sie nicht können.:)

  • Also bei meinem Sammelgebiet, bei dem sich (schon wegen der Sprache) nicht grade viele Sammler hierzulande gut auskennen, sind immer noch so viele Schnäppchen möglich, das ich mit meiner Sammlung noch im Plus bin.
    Also wenn ich meine Sammlung heute zu einer Russland Auktion geben würde, würde mehr dabei rausspringen, als ich bezahlt habe.
    Auch eine Sache, über die man sich freuen kann. Immerhin besser als bei Hobbys wie Achterbahnfahren...

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire