mir unbekannte Marken! Woher? Wert?

  • Hi!


    Ich bin gerade dabei anhand von Michel Katalogen die Samlung meines Vaters durchzusehen und zu bewerten. Hier habe ich ein paar Bilder von Marken, mit denen ich nichts anfangen kann, weder ob es Briefmarken, Stempelmarken oder sonstige Marken sind, noch was sie für einen Wert haben. Wenn jemand von Euch was davon kennt, dann wäre ich über eine Auskunft sehr glücklich! Danke und Gruß an alle!

  • 1. Cremona ist eine Stadt in Italien, Stadtpost?
    2. Spendenmarke Russland (Kaiserreich)
    3. Polnische Gebührenmarke
    4.
    5. Westukraine unverausgabt


    6.
    7. Russland Kriegswohlfahrtsmarke von 1914. Hübscher Stempel von Hasenpoth
    8. Die türkische Ursprungsmarke von der griechisch überdruckten auf Platz 6 (Zeitungsstempelmarke, 1875 Türkei (Osmanisches Reich) Katalog Okday I A1)
    9.
    10.
    11. Werbemarke
    12.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

    Einmal editiert, zuletzt von Lacplesis ()

  • Hmm... Bei näherer Überlegung fällt mir auf warum der Hasenpoth Stempel so nett aussieht.
    Er ist meiner Meinung nach falsch, weil er auf dieser Marke nicht vorkommen kann und zusatzlich auch gar nicht hätte verwendet werden dürfen.


    Den Stempel hat sich wohl ein philatelistisch interessierter deutscher Soldat bei der Besetzung Hasenpoths unter den Nagel gerissen.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

    2 Mal editiert, zuletzt von Lacplesis ()

  • Dieser Thread ist einer der ältesten überhaupt im Forum zur Identifizierung von Marken. Trotzdem wurde fast die Hälfte der gezeigten, durchaus interessanten Kuriositäten (meist keine Briefmarken), bisher nicht identifiziert. Auch die Google-Bildersuche ergab bei mir nur das magere Ergebnis, dass Nummer 10 wohl eine spanische Gebührenmarke von 1878 ist.

    Inzwischen ist aber im Forum soviel Wissen zusammengekommen, dass heute bestimmt mehr über die vorgestellten Marken zu sagen ist.


    Zu Nummer 12 habe ich ein einem anderen Thread folgende Antwort von Totalo-Flauti gefunden : "Ist bestimmt eine private Mache. Ich denke, dass hier Verschiebungen der Grenzen der Besatzungszonen gemeint sind. Meines Wissens wurden eigentlich die Grenzen schon 1945 soweit festgesetzt. Die Amerikaner und Briten standen ja sehr weit in der Mitte Deutschlands (im Land Brandenburg bis fast zur Stadt Brandenburg an der Havel, ganz Thüringen und in Sachsen - bis Leipzig - rein). Vielleicht handelt es sich hier um einen Ort der erst später wo auch immer hin gewechselt wurde (wahrscheinlich hessisch-bayrisch-thüringischer Raum bis zum Harz hoch).

    Hier könnten nur Sammler aus der Grenzregion was sagen, die sich auch darauf spezialisiert haben. Da wird es nicht viele geben. Eventuell die Prüfer Hettler und A.Schlegel."

  • Es war wohl zu heiss draussen, denn keine unserer Spürnasen hat etwas mehr über die oben gezeigten Marken gefunden. Interessant ist aber, dass die ottomanische Marke in Bild 6 in einem anderen Thema mit wohl armenischem (anstatt griechischem) Aufdruck gezeigt wurde und auch dort nicht genauer definiert werden konnte.

  • zu Bild 6 und 8:


    Die Urmarke 8 sowie der Aufdruck auf dieser in Bild 6 scheint eine türkische Fiskalmarke zu sein (Halbmond mit Stern!). In einem anderen Forum wird gemutmaßt, aus den Jahren vor 1921 (Ottomanisches Reich, vor der Türkei), eine Art von Zeitungsmarke. Der Aufdruck soll in Armenisch sein.


    Gefunden in:


    https://www.stampboards.com/viewtopic.php?f=23&t=36072


    Hier noch eine ähnliche Marke:


    Gruß kartenhai

  • kartenhai

    Danke für diese Bestätigungen bzw. Präzisionen - und auch dafür dass du die Marke richtig gedreht hast. In dem anderen Thema wurde gemutmasst, dass die Aufschrift auf dem Kopf stünde. Hoffentlich ist sie so richtig.

  • Bild Nr. 1:


    Cremona ist eine Stadt in Italien. Die Person auf der Marke ist Dr. Eckerlin, vermutlich aus dieser Stadt. Es gibt noch mehr von diesen "Essays" , eine Art von Druckproben um das Jahr 1924 dieses Herrn, um seine Produkte zu vermarkten. Näheres auch in dem gezeigten Attest:


    Gruß kartenhai

  • Bild Nr. 2:


    Das scheint eine Marke der russischen Exil-Regierung zu sein. Ich fand noch einen ganzen Satz mit einigen dieser Marken. Weiß jemand mehr darüber, in welchem Jahr diese Marke erschien und wo sich die Exil-Regierung damals aufhielt?


    Was bedeutet die Abkürzung: BCE ?


    Gruß kartenhai

  • Bild 4:


    Ein Doppeladler mit Krone, der linke Adler hat ein Schwert in der Hand. Ob man damit das Land genauer finden kann? Österreich/Ungarn, Albanien, Russland? Viele Doppeladler haben kein Schwert in der Hand.


    Briefmarke oder Vignette, Fiskalmarke, das ist hier die Frage. Was könnte die Abkürzung rechts TR bedeuten? Da keine Nominale sichtbar, wohl keine echte Briefmarke. Es darf weiter gerätselt werden.


    Gruß kartenhai

  • Bild 5:


    Zu dieser unverausgabten Marke schreibt der Michel nach 1919:


    Es wurden noch 2 Ausgaben in Wien vorbereitet, die aber infolge Besetzung der Westukraine nicht mehr zur Ausgabe kamen. Am 16. Juli 1919 wurde die Westukraine von Polen besetzt und in der Pariser Konferenz 1921 diesem Lande zugesprochen.


    Gruß kartenhai

  • Bild 9:


    Da war mal wieder ein Land zu faul, den Namen auf die Briefmarke zu schreiben, da steht nur "Correos = Post". Jetzt beginnt das große Rätselraten, welches Land? Spanien müßte es eigentlich sein, aber auch frühere spanische Kolonien oder Besitzungen in aller Welt könnten es auch sein.


    Bei Google findet man eine ähnliche Marke in Schwarz. Wenn man sie anklickt, kommt man zum Bilderdienst alamy.de, allerdings erscheint diese Marke nicht auf Seite 1, sondern man muß verdammt noch mal 60 (sechzig!) Seiten durchblättern, und trotzdem fand ich sie nicht! Was ist das für ein Saftladen bei alamy. Dachte mir, wenn ich sie dort finde, steht das Land dabei:


    https://www.google.com/search?…w=1895&client=firefox-b-d


    Kann natürlich auch sein, daß dies keine echte Briefmarke ist, sondern eine Art Telegraphenmarke oder auch eine Fiskalmarke.


    Wer hat noch eine Idee dazu?


    Gruß kartenhai