Briefe von D-Post Beschädigt

  • Hallo liebe leute,


    habe gestern post von griechenland bekommen, die Briefe wahren mit verschiedenen Werten im Zd in schönen Blöcken Frankiert, jetzt hatt es aber tatsächlich die Post geschaft alle beide Sendungen zu verschandeln, :boese:den einen haben sie ganz in eine Kunstoffhülle gelegt mit dem Hinweiß das der umschlag leider beschädigt währe und verschweißt, alle zwei Umschläge sind beschädigt, ich könnte mich aufregen.


    Beste sammler Grüsse
    So

  • Die Post ist verpflichtet Sachen in ihrem Gewahr verschonend zu handeln. Wenn wie in diesem Fall sie versagt hat, kann man Anspruch erheben. Meist erhält man Marken oder ein Gutschein.


    In England ist es so.


    mfG


    Nigel

  • Die Frage ist nur,wo die Umschläge so malträtiert wurden-bereits in Griechenland oder erst in Deutschland.So wird es wohl nichts mit der Kostenerstattung....
    Bei Beschädigungen im Inlandsverkehr ist die Sachlage eindeutig!


  • Nigel, Du bist in D als Kunde in der Beweispflicht. Die Post streitet ein Versagen ihrerseits natürlich ab.
    "Bei Millionen von Sendungen, die wir täglich bearbeiten, kann das schon mal vorkommen." Nur - warum dann gerade auch bei mir auch so häufig ?(

  • Solch eine Briefbeschädigung ist zweifelsohne sehr ärgerlich und enttäuschend, gerade wenn eine gute Frankatur darauf angebracht war.


    Ehrlich gesagt bin ich aber schon froh, wenn die Post ins - und aus dem Ausland überhaupt ankommt !


    Und dafür der Inhalt noch vorhanden und unbeschädigt ist !


    Gruss Shqip :)

  • Ich kann ein Lied davon singen, bereits 4 Infla-Bögen aus E-Bay Auktionen sind durch die Post zerstört worden, einmal, war der Brief total durchgerissen und wie oben beschrieben mit einer Kunststoffhülle versehen mit dem Postverweis und einmal durch Feuchtigkeit zusammengeklebt. Die Briefe waren von den Absendern einwandfrei versandt worden. Vor ca. 2 Monaten mailte ich der Post und es sollte an mein Postamt weiter gegeben werden, null Reaktion bis jetzt. Einen Rechtsanspruch für einfache Briefe gibt es nicht und so kann die Post weiter mit den Sachen umgehen wie die Axt im Walde.

  • ... und genau deshalb sollte man den Inhalt solcher Briefe durch einem "Knickschutz" (dünne Kunststoff- oder Pappe-Einlage) und einem "Wasserschutz" (Gefrierbeutel, Butterbrottüte) vor Beschädigungen schützen. In den Beutel noch einen Zettel mit den Adressen von Absender und Empänger gelegt und es kann fast nichts mehr passieren.


    Ansonsten kann ich nur empfehlen mal ein Briefverzeilzentrum zu besuchen. Das ist sehr interessant und eindrucksvoll und hinterher sieht man manches mit anderen Augen.


    Gruß
    Uli
    ... beruflich mit Produktion und Versand von ca. 40 Mio. Briefen im Jahr beschäftigt.

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt

  • @shgip:

    Zitat

    Ehrlich gesagt bin ich aber schon froh, wenn die Post ins - und aus dem Ausland überhaupt ankommt ! Und dafür der Inhalt noch vorhanden und unbeschädigt ist !


    das sehe ich auch so.
    Daher habe ich mich nur hier geäusert, weider nix getan.


    citynord: ich habe es auch häufiger.


    Ich glaub mmwille: fals Deine Sendungen nicht versichert waren oder mind. Einschreiben, die Beanstandung nicht viel bringen wird.


    uli: ich war schon mal in einem großen Briefverteilzentrum.
    Lese mal bitte mein Anliegen durch. Fühlt Dich nicht gleich in Deiner Berufsehre angegrifen. Danke für Deine guten Ratschläge, die sachen waren wie Du beschrieben hast (gesichert)"g"
    Zum glück sind die Sendugen angekommen und bin froh darüber das der Inhalt unbeschädigt war.


    Vieleicht sollte man die Ansicht eines jeden sehen und verstehen.


    MfG
    Soaha

    Verstehen heißt verstehen wollen.

    Einmal editiert, zuletzt von soaha ()

  • Hallo Soaha,


    da hast Du mich gründlich missverstanden. Ich fühle mich nicht angegriffen, könnte ich auch gar nicht, denn ich arbeite nicht bei der Post. Ich habe aber sehr viel mit denen zu tun, weil "ich" im Jahr 40 Mio. Briefe von denen befördern lasse und weiss deshalb um die Problematik einer schnellen, sicheren und kostengünstigen Briefzustellung.


    Meine Ratschläge waren auch nicht "besserwissend" oder ähnlich gemeint, sondern wirklich nur ein Tipp, was man tun kann, um bei Briefmarkensendungen Risiken klein zu halten. Wenn ich sehe, wie viele Briefe und Paktete schlecht verpackt auf die Reise gehen, scheint da noch Hinweisbedarf zu sein.


    Ich kann verstehen, dass Du Dich über beschädigte Sendungen ärgerst, aber ich habe auch Verständnis dafür, dass so etwas passieren kann, und wollte erklären, warum.


    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt

  • Hallo uli,


    da ich heute einen Erklärbär brauche, habe ich Deine Hinweise hier gelesen.


    Kannst Du mir auch den anhängenden Brief erklären. Er stinkt ätzend nach Öl, kommt aus Kanada und wurde mir von der Postfrau mit Schreck geweiteten Augen übergeben. Der Inhalt war aber absolut in Ordnung.


    Soll ich das Teil so sammeln, oder lieber nur die noch intakten Briefmarken retten (ablösen) ? :unsicher:


    Oder braucht ein Kanada Sammler so einen öligen Brief noch in der Sammlung ?