Ablösen von Blöcken?

  • hallo,
    ich habe das problem, dass ich einige blöcke noch auf papier habe, und diese gerne ablösen würde. ich traue mich aber mit der standartvariante mit in wasser legen und dann ablösen nicht so richtig daran, weil ich angst habe, dass ich den block beschädige, indem z.b. sich die marke/n in der mitte lösen!


    ist diese angst berechtigt? welche erfahrungen habt ihr, bz. wie löst ihr die blöcke ab?

    Ich bin immer auf der Suche nach Tauschpartnern. Schaut euch doch mal meine Fehl- und Dublettenlisten an, vielleicht ist ja was dabei!


    Bei BRD: 90% von dem, was nicht in der Fehlliste auftaucht, habe ich mehrfach. Falls Interesse, einfach melden!

  • Hallo Manowar,


    ich hab schon Blöcke abgelöst. Nehme satt heißes Wasser, dann muss der Block nur ganz kurz einweichen und er lässt sich problemlos (evtl. 2. Pinzette zur Hilfe nehmen) aus dem Wasserbad entfernen. Ich greife sowas bervorzugt am Rand. Da ich Trockenbüchern nicht traue lege ich sowas möglichst glatt auf dickes Löschpapier und sobald der Block so eben trocken ist zum plätten ins Album. Funktioniert prima.

  • Ich hab auch noch nie Probleme gehabt Blöcke im Wasser abzulösen...die MArke in der Mitte ist ja durch Perforation fest da passiert nichts... ich pack die dann zwischen 2 Seiten PC Papier und ein paar Tage in ein dickes Lexikon...seit einiger Zeit lös ich MArken aber gar nicht mehr ab sondern schneide sie sehr eng und lass sie auf dem Papier

  • Hallo!


    Normales Ablösen im Wasserbad funktioniert problemlos. Allerdings lege ich Blöcke und auch Streifen nur einzeln ins Wasserbad, so daß sie nicht unnötig lange eingeweicht werden. Dann kann es durchaus vorkommen, daß die Trennung aufreißt (vor allem bei Streifen).


    Wenn Du die Blöcke aber nur so lange einweichst wie gerade nötig solltest du kein Problem haben. Genau wie Nicolaus benutze ich keine Trockenbücher. Nasse und damit empfindliche Marken zu pressen ist IMHO nicht immer eine gute Idee.


    Die Marken und Blöcke kommen bei mir auf ein Handtuch (Bildseite nach unten), bis sie gerade trocken sind. Dann geht is ein einen alten Duden (in dem gibt's die DDR noch) und die Marken werden leicht gepresst. Abfärbungen oder andere Beschädigungen hatte ich noch nie. Die Marken sind ja vorher schon trocken.


    Grüße,
    jpd

  • Also ich habe die gegenteilige ERfahrung gemacht, dass bei zu kurzem im Wasser liegen das Herzstück auf dem Brief bleibt, und seit dem lasse ich generell alle Marken länger im Wasser!
    So geht das ganz gut


    MFG

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • @ mtcyrus


    Naja, der Block (oder die Marken) sollten schon freiwillig vom Papier gehen. D.h. man kann erst das Papier herausheben. :D.


    Mit sehr heißen Wasser klappt das aber in ein paar Minuten (wenn überhaupt). Blöcke - wie von db1201037 geschrieben - am besten einzeln in einer Schüssel mit großer Bodenfläche ablösen.

  • Okay, wieder was dazu gelernt!!!


    Mal beim nächsten Großablösetag ausprobieren!

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • Zitat

    Original von Nicolaus
    ... Mit sehr heißen Wasser klappt das aber in ein paar Minuten (wenn überhaupt).


    Zum Abweichen generell nur lauwarmes Wasser verwenden, denn zu heißes Wasser kann irreparable Schäden anrichten (z. B. rötliche Druckfarbe in bräunlich verfärben - wer's nicht glauben will, bitte beispielsweise mal die Katalognotiz zu Berlin Michel-Nr. 21-34 lesen).

  • @ philnum


    Danke für den Hinweis. Sehr heiß heißt: es kommt direkt aus unserem Untertisch-Gerät. Dürfte also ca. 65 °C haben. Die Methode nehmen wir auch nur für moderne Marken und da ist uns solch ein Problem noch nie aufgefallen.

  • @ philnum


    Ich denke der Hinweis zu den Berlin-Marken meint die rote Aufdruckfarbe - sicher eine andere Mischung und wahrscheinlich weniger beständig als die Druckfarben von Briefmarken an sich. Trotzdem sollte man vorsichtig sein.

  • danke für die zahlreichen antworten! ich werd es im laufe der woche mal ausprobieren und meine ergebnisse hier zum besten geben!

    Ich bin immer auf der Suche nach Tauschpartnern. Schaut euch doch mal meine Fehl- und Dublettenlisten an, vielleicht ist ja was dabei!


    Bei BRD: 90% von dem, was nicht in der Fehlliste auftaucht, habe ich mehrfach. Falls Interesse, einfach melden!

  • Also ich nehme immer wirklch heißes Wasser, aber sortierte vorher alle farbigen Papiere raus und hatte bisher auch keine Probleme. Auch bei Blöcken und Kleinbögen ist das kein Problem. Ich nehme auch immer einen ordentlich Schwung Marken/Blöcke bis ca 500 Stück, das geht alles. Ich habe bestimmt schon an die 2-3000 Blöcke abgeweicht. Problem gibt es nur dann, wenn die Böcke mit Klebstoff befestigt wurden, dann ist meistens nix mehr zu machen. Sieht man aber meist vorher.

  • hallo,
    ich habe heute entlich mal die zeit efunden meine blöcke abzulösen, und es hat problemlos geklappt, die ergebnisse sind mehr als zufriedenstellend!!!
    nochmal danke für die zahlreichen tips!

    Ich bin immer auf der Suche nach Tauschpartnern. Schaut euch doch mal meine Fehl- und Dublettenlisten an, vielleicht ist ja was dabei!


    Bei BRD: 90% von dem, was nicht in der Fehlliste auftaucht, habe ich mehrfach. Falls Interesse, einfach melden!

  • interessant wird es bei Blöcken aus der DDR, die nach ca. 1975 hergestellt wurden und den Kunststoffleim aufweisen. Die oben erwähnten Versuche habe ich ausprobiert mit dem Resultat, dass leider ein recht hoher Prozentsatz kaputt ging bzw. sich nicht von der Unterlage lösen ließ.
    Der Versuch über Wasserdampf (meine Küche glich hinterher eher einer Sauna *g*) funktionierte, ließ allerdings leider Flecken (von was wohl???) im Markenpapier zurück und war mit ca. 20-30min pro Versuch auch recht langwierig.
    Kennt jemand eine Möglichkeit um sicherer DDR-Blöcke abzulösen?


    Gruß
    Pete

  • Ich kenne das Problem auch bei DDR Marken.
    Damals wurden auch viele Tips dazu gegeben, einer davon den
    ich erfolgreich ausprobiert habe:


    Ich habe eine Pappe mit Folie bespannt, darauf dann die abgelösten
    Marken mit der Rückseite aufgelegt und darauf ein Bogen Löschpapier
    Dann beschweren bis sie trocken sind.


    Die Marken kann man dann vorsichtig abheben, es bleibt zwar ein
    Gummirest auf der Marke, funktioniert aber.


    So trockne ich nebenbei gesagt heute noch meine Marken.
    Mal mit ein paar Marken probieren

    Suche immer Berlinstempel auf Marken und Belegen, Bitte alles anbieten