Landkarte K.K.

  • Hi Ihr :D


    zur Zeit beschäftigen mich die Abstempelungen auf alten "Österreichern".
    Unterstützend wirkt der Müller, leider bin ich sehr neugierig und dann möcht ich meist auch wissen "wo" das denn liegt. Naja und dafür wäre eine Karte recht super, habe auch einen Reprint des KK-Reichs 1890 vom ?Falk? an der Wand, aber der ist unscharf bei den Namen und nicht besonders zielführend.


    Für Tipps und Infos wie ihr da vorgeht bin ich euch sehr dankbar :)


    Grüße
    Tractatus

  • Hallo,


    ich mache es mit Hilfe von Müller bzw. Klein, auch der Müller für Ungarn ist sehr hilfreich, hier ist ja auch die Levante und DDSG beinhaltet. Wenn dann der Stempel mal entziffert ist geben diese Unterlagen schon mal Auskunft über das Kronland. Bei Klein findet sich sehr oft auch die jeweilige anderssprachige Ortsbezeichnung, die ja mit der gegenwärtigen sehr oft identisch ist. Und mit diesen Auskünften Ortsbezeichnung/Kronland ist es nicht mehr sehr schwierig den Ort genau zu lokalisieren, das Internet ist dafür natürlich auch sehr hilfreich. Wenn es Dir das wert ist kannst Du Dir den Ankauf eines Atlanten aus der Jahrhundertwende 1899/1900 überlegen, die sollten ab 100,- / 150,- € in eBay oder in einem Antiquariat erhältlich sein.


    LG

  • hi,


    habe auch schon google earth probiert, da kann ich auch infos eintippen.
    ist aber auch nicht das wahre. ausserdem braucht das ja wieder "strom", und hängt an miener displaygröße.


    ev. kommen ja noch ideen :)


    grüße tractatus

  • Da ich bei den Stempeln auf den Wappen insbesondere Niederösterreich Stempel suche, habe ich da ein geringeres Problem. Dieses Gebiet ist überschaubar und die Namen kenne ich mittlerweile. Wenn mir allerdings andere unbekannte Stempelteile auf den Wappen unterkommen, dann habe ich ein ähnliches Problem der Zuordnung. V.a. wenn dann noch Buchstaben unleserlich sind. Bsp gefällig? Siehe Scan: RSENBE oder ESENBE? War für mich zuerst PERSENBEUG, aber jetzt lese ich den entscheidenden Buchstaben eher als ein E und daher WIESENBERG.


    Werde hier in Wien in ein paar Antiquariaten stöbern - wenn ich was finde, melde ich mich.


    grü Wien13

  • @ altstri
    PERSENBEUG wäre mir ja sowieso mehr als recht - aber ich sehe sooft ich auch die Lupe draufhalte leider ESENBE?

  • wien13


    Also ich sehe da auch eher Persenbeug, wie altstri schon geschrieben hat. Der Buchstabe vor dem deutlichen "S" ist ganz klar kein "E", weil der Bogen oben geschlossen ist. Das ist schon eher ein "R".
    Die Buchstaben die ich erkennen kann sind "ERSENBE", somit wäre Persenbeug möglich.


    Gruss
    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • hallo,


    unten steht 11* PB oder? wenn ich das B vergleiche hat es eine anderen schrift Stil.
    Nach dem S, ist das ein E? oder evtl. F?
    Also *SENRE* / *SFNRE*


    Grüsse
    Soaha

  • wenn Ihr euch die obere ausgprägte Rundung des Buchstabens anschaut kann es nur einer von diesen in Großschrift sein C G O Q S
    auch der erste muß nicht unbedingt ein E sein. :D

  • wien13: danke für dein nachsehen bei den antiquariaten.


    ..zum Thema Stempel: sieht nach einem R aus, das davor ist ev auch interessant. IMO ist es kein I, damit kann es nicht IESENBE sein. Eher wie die kollektive Meinung hier ERSENBE. ICh glaube auch die Fahne des F zu erkennen neben dem unkenntlichen Buchstaben.


    tractatus

  • ..in der Idealform sehen die Buchstaben so aus wie abgebildet, nach jahre oder Jahrzehntelangem Gebrauch ohne nötige Stempelpflege leider nicht mehr!


    Vielleicht kann jemand einen Stempel von PERSENBEUG in dieser Type einstellen dann wäre der Vergleich möglich.

  • Leider vorerst eine Fehlmeldung - mein ersten Versuche eine Karte zu finden sind leider fehlgeschlagen. Aber ich bin weiter dran ... im Müller Handbuch der Entwertungen ist auf den Seiten H8 und H9 eine Karte, aber auf der ist selbst mit Lupe nciht allzuviel erkennbar.

  • JA, so etwas!


    Danke Nimrod, die restlichen Karten sind auch sehr interessant :P


    Bei der nächsten Gelegenheit werde ich euch meine Karte zeigen, die zu Hause hängt. Ist ja immerhin atwa A0, anscheinend gibt es da nichts besseres...


    Würde mich trotzdem über etwas sehr brauchbares freuen :jaok:


    sodenn, schönen sonnigen Dienstag,
    tractatus

  • Bei Freytag und Berndt am Kohlmarkt gibt es lediglich eine Karte mit dem Gebiet von Östereich-Ungarn um 1890. Ich habe diese aber nicht gekauft, da der Super-Link von Nimrod sicher für eine Suche mehr bringt, als ein Scan dieser Landkarte.