Altdeutschland Bayern

  • Habe hier eine abgstempelte Karte von Mi.Nr.136-151.
    Es handelt sich hierbei sicherlich um Gefälligkeitsstempel, oder meint Ihr dass es sich um Falschabstemplungen handelt? Wie würdet Ihr so eine Kate bewerten?

  • Gefälligkeitsentwertung für Sammlerzwecken.


    Achte auf die Zähnung der Markwerte. B ist gut.


    Entwertungen aus Speyer vor Sept 1919 sind auch gut, sowie echt gelaufene Bedarfspost. Wenn du sie findest.


    mfG


    Nigel

  • Hallo fahrpostalbi,


    hinten steht "gelesen ... Unterschrift Postbote".


    Beste Grüsse von bayern klassisch

  • Hallo bayern klassisch


    eigentlich macht mir nur der Text auf der Vorderseite Probleme.
    Entziffern konnte ich:


    P(ost)A(mt) Gmund,
    zur nachträgl. Verrechnung
    des Frankobetrages (?) in g.....
    Postwertzeichen. ............
    ............................
    Verwendg. ....... gefl.
    aufgekl. werden, ......
    ...............................
    ...............................
    PA Hausham
    Unterschrift
    8.I.


    beste Grüsse
    fahrpostalbi

  • ...ach so...


    Post Amt Gmund


    zur nachträglichen Verrechnung des Frankobetrages in gewöhnlichen Postwertzeichen. Namentlicher Gemeinde Verwaltung Dürnbach welche über die Verwendung der Dienstmarke gefälligst aufgeklärt werden, ist hier schon wiederholt solche Fehler festgestellt worden.
    Post Amt Hausham


    Unterschrift.


    Der besseren Verständlichkeit halber habe ich den Text ausgeschrieben.


    Das Stück ist hochinteressant: Man hat also, anstatt zu frankieren oder unfrankiert abzusenden, mit Dienstmarken Briefe beklebt, die nicht hätten so frankiert werden dürfen. Klasse Stück - Glückwunsch und in der Art noch nie gesehen.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

  • Hallo fahrpostalbi,


    da hast du zwar Recht, aber postgeschichtliche Extraklasse bleibt postgeschichtliche Extraklasse - ob Kreuzer- oder Pfennigzeit.


    Einen postgeschichtlich interessanten Brief von Bund und Berlin schaue ich mir auch lieber an, als einen Bogensatz vom Posthorn.


    Beste Grüsse von bayern klassisch

  • Hallo Xeno


    Richtg! Gefälligkeitsstempelung, man beachte auch das Datum! Januar 1920, da mußten die Berge von Restbestände weg. Da diese "Preußenmarken" niemand verwendet hat außer der Sammler. Briefe auch gelaufen sind ebenfalls meistens aus dieser Zeit ab, Dez. 1919. Auch die Paketkarten treten in dieser Zeit mit diesen Marken gehäuft auf.

  • Hallo,


    ja, die Bayern mochten die Preußen nicht. Ja, der Januar war der letzte Monat der Verwendung. Ja, die Marken wurden zum Postamt gebracht und auf dem Papier abstempeln gelassen, ohne das eine poststalische Dienstleistung, außer dem Stempeln selbst, dafür in Anspruch genommen wurde. Ja, Stempel aus dem Postverkehr sind selten und werden besser bezahlt.


    Ist der Stempel falsch?