Bargener Privatsammlung wandert ins Museum

  • Millionenfach werden sie gedruckt, verkauft und aufgeklebt. Für Kurt Rolli ist das Briefmarkensammeln zur Lebensaufgabe geworden. Sein Werk überlässt der Philatelist nun dem Museum für Kommunikation in Bern.


    Kurt Rolli, ehemaliger Posthalter von Lyss, wohnt heute in Bargen, wo er zusammen mit seiner Gattin seinen Lebensabend verbringen will. Schon seit frühester Jugend hat sich Rolli den britischen Briefmarken verschrieben und insbesondere jenen aus der Zeit von Queen Elisabeth II. Für seine philatelistische Tätigkeit und seine grosse Arbeit wurde er in das Concilium Philatelie Helveticae aufgenommen.


    Britische Perioden


    In der britischen Markenwelt gilt die Regierungszeit eines jeden Monarchen als ein eigenständiges Sammelgebiet. So wird «Viktoria» der so genannten Ära der «Philatelistischen Klassik» zugerechnet. Die Phase von «Queen Elizabeth II». wurde bei deren Thronbesteigung im Februar 1952 eingeleitet.


    Lückenlose Sammlung


    Die Sammlung von Kurt Rolli enthält Briefmarken, die seit der Geburt der Queen in Grossbritannien und dem Britischen Commonwealth erschienen sind. Sie umfasst über 300 Alben mit insgesamt 24 000 Blättern. Das sind sämtliche Marken inklusive der Neuauflagen. Die Sammlung ist ungebraucht und lückenlos bis zum heutigen Tag. Sie ist sehr eingehend bis in die kleinsten philatelistischen Details dokumentiert und chronologisch bearbeitet und beinhaltet eine reiche, praktisch vollständige Palette an interessanten Spezialität wie zum Beispiel Abarten, Belege und Fehldrucke verschiedener Marken.
    Dank Kurt Rollis Grosszügigkeit ging diese einzigartige Sammlung nun in den Besitz des Museums für Kommunikation in Bern über, um, wie der Sammler sagt, «sie der Nachwelt zu erhalten und Teile davon der Öffentlichkeit zugänglich zu machen».
    Ab dem 9. Dezember sind sechzig vom Donatoren persönlich ausgewählte Blätter in der philatelistischen Studiensammlung des Museums zu sehen. Bis zum 22. Januar 2006 werden gleichzeitig in einer im selben Raum stattfindenden Sonderschau weitere Höhepunkte der Sammlung präsentiert.



    Bibliothek der Philatelie


    Die Spezialbibliothek zum Thema Marken des Museums für Kommunikation wurde 1907 gegründet. Sie beinhaltet Monographien und Zeitschriften zur Philatelie sowie ein Luftpostarchiv. Die Bibliothek befindet sich an der Helvetiastrasse 16 in Bern.



    Quelle:

  • Ich kenne Kurt Rolli persönlich und ich kann mich erinnern, als er vor einigen Jahren im Verein einen Vortrag über seine Sammlung hielt und wie er damals, z.B. in Australien, Abarten organisierte - Tausche Schweizer Schokoloade gegen Briefmarken - war einfach köstlich, der Vortrag.


    Der Herr war sogar jeweilen an die Frühlingaudienzen der Queen eingeladen (äusserst beeindruckend!).


    Anbei noch 2 Links vom Museum für Kommunikation



  • 'nabend Kollegen,


    Ich habe gestern an der Hauptversammlung der Philatelisten Bern erfahren, dass Kurt Rolli Ende Dezember verstorben ist.


    Stiller Gruss,


    Thaynger