An alle Alt Deutschland Stempel Sammler

  • Hallo liebe Sammler Freunde, ich habe mal eine Frage wie ihr eure Marken mit den verschiedenen Stempel auflistet, oder Katalogisiert,denn bei TuT bei über 500Stempel und 54 Marken, kommt man ganz schön ins schwitzen, und ausserdem übersieht man dann evtl den einen oder anderen Stempel und kaft doppelt.
    Evtl gerade Dennis der ja auch so zu sammeln scheint, hast du da eine Idee?


    MFG

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • Wie Sammelfreak schon schreibt, am besten Tabelle machen..
    ich hab auch so eine, ( bei mir gibts aber nur 19 Marken)
    und 220 Nummernstpl.)
    Da kreuz ich an welchen Stpl. ich auf welcher Marke hab.


    mfg

  • Im Anhang habe ich meine Stempelfehlliste zum Ankreuzen.
    "-" bedeutet, dass der Stempel nicht existiert.


    Und anhand den dann eingetragenen Kreuzen kann man sofort überblicken, was man schon hat und was einem noch fehlt :)

  • Zitat

    Original von sammelfreak
    mach dir doch einfach ne excel tabelle mit nen filter dann kannste problem los sofort nachschauen ob dir die nummer beim stempel noch fehlt


    Mit der Excel Tabelle habe ich schon angefangen, aber was meinst du bitte mit einen Filter???


    Und habt ihr die dann immer als Hardcopy bei euch, auf Flohmärkten, Tauschtagen usw.


    Denn eine Excel Datei mit do vielen Zeilen ist ja doch etwas unübersichtlich. Jedenfalls für das schnelle suchen!


    MFG

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • Eine einfache Textdatei auf dem Computer reicht.


    Ich habe mir außerdem mal für die TT-Nummernstempel eine kleine Worddatei mit den Bewertungen zusammengebaut, die ausgedruckt auf 6 Seiten, also drei Zettel A4 passt...


    Ganz allgemein: je länger Du Dich mit diesen Stempel beschäftigst, desto eher bleibt auch hängen was fehlt oder was im Verhältnis zur Katalogbewertung selten/teuer ist und was nicht.

  • ...ihr habt Probleme!


    Russland hatte weit über 2000 Nummernstempel.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

  • Zitat

    Original von Lacplesis
    ...ihr habt Probleme!


    Russland hatte weit über 2000 Nummernstempel.


    UNd wie machst du das???

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • 1. Ich versuch garnicht erst die Stempel auf verschiedenen Marken zu sammeln. Die Punktummernstempel waren in Russland von 1858 bis 1877 im Einsatz, wobei bereits ab 1863 die Stempel nach und nach gegen Einkreisstempel ausgetauscht wurden.
    Am häufigsten sieht man die Nummernstempel auf den Marken MiNr. 5-7.
    Die 5 ist vom Basiswert her am erschwinglichsten also sammele ich diese Stempel auf MiNr. 5...


    2. Russische Nummernstempel werden so selten angboten, das ein kleines Steckbuch voll mit Marken mit solchen Stempeln schon eine recht ansehnliche Sammlung ist. (es gibt davon duzende(!) von denen der Verwendungsort nicht mehr zu belegen ist!!!)


    ... das war auch was ich meinte: Anstatt sich zu freuen, das es diese Stempel in (für meine Vorstellungen...) großen Mengen zu kaufen gibt, machst Du dir Probleme mit der Auflistung.
    Sei froh! Ich wäre es, wenn ich mir Gedanken darüber machen müßte. Bei mir reicht es wenn ich mir merke, das ich 1, 2, 37 und 38 des Runden Typs nicht mehr kaufen muß. Die weiß ich sogar auswendig, weil es die häufigsten sind. (St. Petersburg, Moskau, Reval und Riga).


    Hier mal zur Erklärung:


    1. (Rundform) Gouvernementsstädte (Provinzhauptstädte) 1-60
    2. (Ovalform) Grenzpostämter 1-9
    3. (Rechteckform) Postämter in Kreisstädte 1-608
    4. (Sechseckform I) Postabteilungen in Kleinstädten und Dorfern 1-103, wobei die Nr. 83-103 später eingeführt wurden und selten sind.
    5. (Sechseckform II) Poststationen 1-1700, wobei die Nr. 623-1700 später einführt wurden und heute nur noch teilweise Orten zugeordnet werden können. Wenn heute noch Belege für eine bislang unidentifizierte Ortschaft auftauchen sollten, wäre das eine philatelistische Sensation.
    6. (Sechseckform III) Bahnpoststempel 1-10


    Die Stempel Abbildungen habe ich dem für den Anfänger sehr lehrreichen Werk "Russian Postmarks - An Introduction and Guide" von Kiryushkin und Robinson entnommen.