1Kr Dreierstreifen - Platte ?

  • Hallo - Guten Abend!
    Also das Forum hat mir schon viel weiter geholfen.
    Jetzt habe ich noch eine Frage an die Experten:


    Habe einen Dreierstreifen der 1 Kreuzer (Briefstück). Lt. Attest Babor MP Type III.
    Nach Tip von Nimrod habe ich jetzt den Huber/Wessely bzgl. der Platten bemüht, mich etwas eingelesen, und meiner Meinung müßte das eine Platte 4 (3-fach graviert) sein.
    Die Farbe beschreibt Babor sehr hilfreich mit "gelb".
    Eure Meinung ??
    Liebe Grüße und schönen Ostersonntag-Abend !!!

  • Hier vielleicht ein paar hilfreiche Themen:



  • GRATULIERE!!


    1. ein ganz toller Dreier-Streifen - so was gibts in der Qualität nicht allzu oft
    2. Marken dürften von der seltenen MP III Platte A - also 3-fach graviert - sein.
    Einige Stellen scheinen zwar wie eine 2-fache, aber Farbauftrag ist kräftig und die Farbe scheint mir auf dem Scan eindeutig ein schönes Ockergelb zu sein - eindeutiges Zeichen für die Platte A


    SUPERSTÜCK!

  • Type III sind alle. Dies bedeutet jedoch, daß es keine Platte A ist, denn darin sind bis auf einen einzigen Stöckel in Type III (3x Gravur) nur Type Ib Stöckel verbaut worden (soweit bekannt).


    Ein schönes, wenn auch ein bisschen kryptisches Stück. Aber womöglich liegt´s am Attest bzw. Scan (Farbe). Bin skeptisch, was HP / MP bei dem Stück angeht. Ich sehe eher 2x Gravur, was auf eine Platte 3 bei HP und Platte B bei MP deuten würde. Sollte die Farbe hier am Monitor ident mit jener bei Tageslicht sein, käme auch noch die Frage nach Oxidation, Patina, nachträglicher Veränderung in´s Spiel. Kurz gesagt ein interessantes Stück....aber eher abwarten und Tee trinken.

  • Guten Morgen !


    Wieder ein Danke an Eure Beiträge.
    Habe in aller Früh den Streifen wieder begutachtet.
    Bei MP bin ich mir ziemlich sicher (wie Attest). Die Farbe kommt allerdings beim Scan schlecht rüber - ist sicher nicht ocker-ähnlich (habe ein Vergleichsstück) - ich würde die Farbe eher als goldgelb bezeichnen.


    Wegen der Gravuren bin ich auch unsicher. Ich habe jetzt noch einen Scan/Ausschnitt (Gelbfarbe getrennt) angehängt - ist die Marke links.
    Oben zwischen den Adlerköpfen schaut es eher wie drei-fach graviert aus. Unten rechts eher wie 2-fach graviert.
    Wegen der Platten bekomme ich noch eine Krise:
    Was unterscheidet bei der Type III eigentlich Platte 3 und B, bzw. Platte 4 und A? Nur die Farbe ?? Das wäre ja echt super - die kann man ja so toll unterscheiden :--(((((((
    Im Huber Wessely finde ich jedenfalls nichts hinsichtlich HP/MP, wie bei Nimrod - Du bist echt belesen !!!

  • Hallo Nimrod,


    jetzt habe ich mir auch noch mal den Kainbacher geschnappt. Da steht, dass Platte A mit einer Ausnahme aus Type Ib Stöckel bestanden hat und die eine Ausnahme ein Stöckel in Type III. D.h., dass eine Streifen aus der Platte A mit 3 Marken der Type III tatsächlich nicht möglich ist (oder,dass mit diesem Stück die Sichtweise von Kainbacher widerlegt wäre).


    Das Attest Babor mit MP legt somit nahe, dass es doch eine Platte B ist ...

  • Hallo Erich,
    Danke !
    das dachte ich allerdings zuerst auch!
    Aber, angeblich gibt es ja bei der Platte A nur ein Druckstöckel, Type III.
    Zumindest bei der 1 Kreuzer - war das bei der 2 Kreuzer anders ??
    Mahlzeit !

  • hallo Fips


    bei der 2 Kreuzer Maschinenpapier Type 3 die gibt es die Platte A und B
    bei der 2 Kr. Handpapier Type 3 Platte 3 und 4 ,wobei die Platte 4 auch 3 fach GV aufweist ,die Platte 3 nur 2 fach


    die Type A ist auf Stöckeln der Platte 4 weitergedruckt worden aber auf MP daherBezeichnung 3 A
    und B ist auf Stöckeln der Platte 3 gedruckt worden auf MP daher Bezeichnung 3 B


    erich

  • Hallo Fips!


    Hab dir mal als Orentierungshilfe eine Übersicht hinsichtlich der Platten und der Gravuren (2x, 3x) erstellt.


    Legende: Das Dreieck = 3x Gravur, das Rautezeichen # = 2x Gravur


    Lg Bernhard

  • @ Fips: Der 1 Kreuzer Type III Stöckel mit 3x Gravur kommt nur 1x in Platte A vor.


    Platte A ist allerdings eine Bezeichnung. Es gibt eine Platte A für 1 Kreuzer, eine für 2 Kreuzer, eine für 3 Kreuzer, usw. Ansonsten hätte wir ja wundervoll variable Streifen, wo 1, 2, 3, 6 und 9 Kreuzer mehr, oder minder nett nebeneinander vorkämen.


    So einen "Fehldruck" gibt es allerdings bei der 1867er Ausgabe, wo ein falscher Stöckel verbaut wurde (die seltenste Marke von Ö......genau 3 Stück weltweit bekannt).


    Verschiedene Stöckel ein und des selben Nominales aber unterschiedlicher Type kommen in verschiedenen Platten der 1850/54 Ausgabe vor. Bestes Beispiel die 3 Kreuzer Mischplatte B mit Ib, IIIa und IIIb Stöckeln. Entsprechende Streifen sind sehr selten, teuer und beliebt.

  • Darstellung von Berni finde ich auch sehr gut.


    Bei der MP Platte A findet man also unter 240 Stück eine Typ III und die restlichen 239 sind Typ Ib. Das erklärt die von Nimrod des öfteren schon thematisierte Seltenheit dieser MP Platte A.


    Die obigen Zahlenspielerei habe ich nachträglich nochmal richtiggestellt - eine Platte besteht aus 240 Marken (4 Viertel mit jeweils 60 Marken)

  • Also dieses gute Stück wird mich weiter beschäftigen!


    Erstmals DANKE für alle Beiträge!
    Ich beuge mich dem Attest, daher MP, PLatte B.


    Aber!
    Ihr habt mich jetzt echt angesteckt und in einem Anfall von Wahnsinn habe ich mir heute eine nicht allzu teures Stereomikroskop gekauft.
    Da tut sich eine vollkommene neue Welt auf - sehr (!!) viel besser als alle Scans.


    Ergebnis: Ich bin fast geneigt, mir Nimrods Meinung bzgl MP oder doch HP (trotz Attest) anzuschliessen - veilleicht lasse ich nachprüfen.
    Ausserdem habe ich in meiner Sammlung - bisher nur auf die Ferchenbauer Typen MP/HP III eingeteilt - Stücke mit 2-fach und 3-fach (also Platte 3/4 bzw. A/B) Gravuren entdeckt - jetzt muß ich wohl ein bisschen umstecken.
    Ausserdem werden die Stempel im Mikroskop fast ein bisschen transparent - die Gravurtype der 3 Kr, über die ich nachgefragt habe ist praktisch sicher eine 1-2, ein paar andere unklare Typen kann ich jetzt auch besser bestimmen.
    Wenn das Geld wieder reicht kaufe ich mir einen Digitalanschluß zum Mikroskop - da kann ich dann (falls irgendwer Interesse hat !??) ja auch mal ein Photo einstellen.


    Nochmals herzlichen Dank ! Durch Eure Beiträge ist mein Sammelgebiet nun viel, viel interessanter geworden !!
    Peter

  • Da kann ich nur gratulieren, eine richtige Investition - die sich schon bald gelohnt haben wird!


    Übrigens wäre noch festzustellen, daß nicht im Bogen sondern in der Druckplatte "A" ( 4 x 60 Stück) der 1 Kreuzermarke vermutlich und nur für ganz kurze Zeit ein Stöckel der Type III enthalten war.


    Bekannt sind einige wenige Mischpaare, ein Sechserblock ( siehe Ferchenbauer Seite 129) und einige Einzelstücke in ockergelber bzw golgelber Farbnunace.


    Selbst Experten haben große Probleme mit der Bestimmung dieser Marke, eine gute Unterscheidung ergibt sich , durch den Unterschied Stereotypie -Elektrotypie ( siehe huber Wessely)