Schmunzelstoff

  • Ich finde die Reaktion der Post doch mal richtig nett. Wenn die sich für ihr Marketing ein paar tausend Adressen kaufen, dann können die ja nicht noch schauen, ob da vielleicht ein paar nicht so ganz stimmen.


    Und dem Dom hats wohl nicht geschadet ;)

  • Finde ich auch toll.


    Bleibt nur noch zu fragen ob der Name jetzt aus der Liste entfernt wird.


    Hierzulande waren die "Schlafenden" eines städtischen Friedhofs zum Gericht eingeladen. Sie hatten nämlich die Elektrizität nicht bezahlt.
    Die Anklage wurde sogar vom Gericht aufrechterhalten. Laut Gerichtsurteil ist ihnen die Weiterverwendung Elektrizität untersagt. Ein Haftbefehl für Nichterscheinen wurde allerdings nicht erlassen.


    mfG


    Nigel

  • @ doktorstamp


    Ist ja krass. Als Verstorbener soll man für den Strom auf dem Friedhof bezahlen? Oder verstehe ich da jetzt etwas falsch?


    Das Thema Adressenverkauf kann schon ziemlich ärgerlich sein- in erster Linie natürlich für die Lebenden. Aber in einem Fall wie von Reichswolf gepostet kann man schon in gewisser Weise drüber lachen.


    Sowas ist uns auch schon passiert... meiner Großmutter (1995 verstorben) wollte die Citybank neulich einen Kredit andrehen... der Antrag ist dann mit einem Schmunzeln in den Papierkorb gewandert.
    Wäre er zwar sowieso - also: in den Papierkorb gewandert -, aber egal :).

  • Also ich finde die Reaktion zu wie die ANtwort von der Post auch sehr gut, dass kennt man überhaupt nicht so von der alten Dame.


    MFG

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.