Bundespruefer USA gesucht

  • Moin Moin,


    bin nicht sicher, ob die Anfrage in diesem Forum passt - ansonsten verschieben.


    Fuer die Pruefung eines 1930 Set Graf Zeppelin benoetige ich einen Bundespruefer USA.


    Unter ist niemand dafuer aufgefuehrt, ist hier jemand bekannt?


    Thx
    EGO

  • Mmh, ich hab hier auch nur die Info "zur Zeit nicht besetzt". Werd mich mal umschauen, ob es doch noch einer macht. Ich geb bescheiod, wenn ich was rausgefunden habe!!


    Ansonsten hilft nur im Ausland prüfen zu lassen!


    Dominic

    Suche immer geschlossene Mühlradstempel auf den Quadraten von Bayern (Mi. 2-13), insbes. Nummern 1 bis 100. Wer was abzugeben hat, bitte melden! Tausch oder Kauf immer erwünscht!!
    Suche momentan eine Mi. 3 .. mit gMR "1". Zahle gut!!!

  • EGO


    Kleine Bemerkung. Es gibt keine Bundesprüfer, nur Verbandsprüfer im Bund Philatelische Prüfer.


    Eine Prüfung der o.a. Marken wäre bei RPSL (London) oder BPA möglich. Ansonsten wende dich an die APS. Die Adressen findest du im Internet.


    mfG


    Nigel

  • Hallo EGO,


    wahlweise kommt auch die PSE (Philatelic Stamp Experts) oder die PF (Philatelic Foundation) für Prüfungen in Frage, die APEX ist wie doktorstamp es schon gesagt hat, auch eine Alternative. Grundsätzlich gilt, dass US-Marken auch von US-Prüfern begutachtet werden sollen. Sonst gibt es beim Verkauf Probleme. Allerdings bekommst Du dort in der Regel nur eine "Opinion", ohne Garantie.


    Beste Sammlergrüsse!


    Lars

  • WARNUNG: Marken der USA sollten NICHT in Europa geprüft werden, weil viele Prüfer hier eine "Marke hinterlassen" auf der Rückseite.
    Eine auf der Rückseite in irgend einer Art signierte Marke gilt in den USA als BESCHAEDIGT - speziell postfrische Marken verlieren so sehr viel an Wert.

  • Zitat

    Original von roschc
    Das ist überall so, nur die Deutsche Sammler sehen das mit dem Postfrisch nicht so streng ...


    Es wird nicht mehr lange dauern und die rückseitig beschmierten Marken von einem gewissen Wert werden schwer verkäuflich werden.
    Wenn der Handelswert es rechtfertigt, sollte NIEMAND mehr seine Marken signieren lassen. Der Verband hat dafür den Kurzbefund geschaffen. Bessere Stücke werden sowieso vom Prüfer mit Befund oder Attest versehen.
    Schon heute kann man das an Schlüsselsätzen Deutschlands erkennen, wie z.B. dem "beliebten" Posthornsatz.


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)

  • wie erkennt man ob zB. ein postfrischer Währungsblock denn zum
    Attest oder Befund gehört ??

    Suche immer:
    Inselpost 1945
    POL-Lochungen
    deutsche Firmenlochungen nach 1945
    Bezirkshandstempel / Währungsreform

  • Zitat

    Original von inselpost
    wie erkennt man ob zB. ein postfrischer Währungsblock denn zum
    Attest oder Befund gehört ??


    Bei älterem Material ist die Identifizierung vor allem bei Einheiten und Blocks regelmäßig problemlos, da es immer entsprechende Individualmerkmale bei Druck und Papier gibt. Mir ist es bisher nicht passiert, dass ich da etwas verwechselt hätte. Selbst bei aufgetrennten Viererblocks war die Zuordnung zu den Kurzbefunden kein Problem.


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)

  • Es wird auch keinen Verbandsprüfer BPP für Gesamt-USA mehr geben können.
    Das Gebiet ist einfach zu umfangreich. Wer kann schon eine Vergleichssammlung 1850-1950 finanzieren? Dito Abstempelungen, Literatur...


    Es dürfte schon schwierig sein, jemanden für den Zeitraum 1890-1950 (Columbus-Prexies) zu finden: auch hier geht eine Vergleichssamlung ins Geld.


    ***


    Bei "Gummiprüfungen" rate ich z. Zt. von RPS ab.
    Da gibt es anscheinend Probleme betr. Erkennung von entfalzt oder nachgummiert.
    Selbst bei :oneien:--> Britischen Kolonien. <--


    BPA und PF sind OK.
    PSE ist preislich eher eine Apotheke - auch wenn "grading" eine famose Geschäftsidee ist.


  • Hallo KJ,


    ja das ist genau das Problem. Problematisch in einigen Sammelgebieten bei denen es nur 2 Stellige Ausgabewerte gibt, von den Marken sind schon sehr viele "beschmiert" worden. Gerade wenn ich z.B. Sudetenland betrachte. Bei der FZ wurde hier auch sehr viel schmuh betrieben... :(.


    Grüße,
    Ron

  • Zitat

    Original von Ron Alexander
    Hallo KJ,


    ja das ist genau das Problem. Problematisch in einigen Sammelgebieten bei denen es nur 2 Stellige Ausgabewerte gibt, von den Marken sind schon sehr viele "beschmiert" worden. Gerade wenn ich z.B. Sudetenland betrachte. Bei der FZ wurde hier auch sehr viel schmuh betrieben... :(.


    Grüße,
    Ron


    Man kann die Praxis von vor Jahrzehnten eben nicht mit heute vergleichen. Heute wird ein Kurzbefund in wenigen Minuten am PC erstellt und kostet auch nicht die Welt. Früher gab es nur Atteste, da war die preisliche Hürde schon eine andere.
    Ich habe ja nichts gegen signierte Marken, in sehr vielen Sammelgebieten geht es auch gar nicht anders. Aber wenn der Handelswert es eben rechtfertigt, würde ich den Kurzbefund pp. klar vorziehen.


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)

  • Zitat

    Original von Kontrollratjunkie


    Man kann die Praxis von vor Jahrzehnten eben nicht mit heute vergleichen. Heute wird ein Kurzbefund in wenigen Minuten am PC erstellt und kostet auch nicht die Welt. Früher gab es nur Atteste, da war die preisliche Hürde schon eine andere.
    Ich habe ja nichts gegen signierte Marken, in sehr vielen Sammelgebieten geht es auch gar nicht anders. Aber wenn der Handelswert es eben rechtfertigt, würde ich den Kurzbefund pp. klar vorziehen.


    Gruß
    KJ


    Hallo KJ,


    ja vollkommen richtig, heute versuche ich, soweit möglich auf Kurzbefunde zurück zu greifen, sieht einfach auch schöner aus. Hatte mal eine Marke da hat der Prüfstempel die Marke schon fast durchstochen, war eine Marke mit sehr dünnem Papier und ich meine Schlegel war es, hat einen mehr als bleibenden Eindruck auf der Marke hinterlassen :(.


    Grüße,
    Ron